P. Rylands dem. 9
Petition des Petese
Ankyropolis (El-Hibe)
513 BCE

Griffith, F. L., Catalogue of the Demotic Papyri in the John Rylands Library Manchester - with Facsimiles and Complete Translations I-III (Descriptive catalogues or guides to the collection of Oriental and Western manuscripts in the John Rylands Library I-III; Manchester, 1909), 21-42; 60-112; 218-253 und pl. XXIII-XLVII.
Vittmann, G., Der demotische Papyrus Rylands 9 I-II, (Ägypten und Altes Testament 38; Wiesbaden, 1998).
Chauveau, M., 'La chronique familiale d'un prêtre égyptien contemporain de Darius Ier'. Bibliotheca orientalis 61 (2004), 19-41.
Brinker, den A. / Muhs, B.P. / Vleeming, S.P. (edd.), A Berichtigungsliste of Demotic Documents A (Studia Demotica 7.A; Leuven / Paris / Dudley, MA 2005), 341-345.
Hoffmann, F. / Quack, J.F., Anthologie der demotischen Literatur. (Einführungen und Quellentexte zur Ägyptologie 4, zweite, neubearbeitete und erheblich erweiterte Auflage; Berlin / Münster, 2018 2), 24-56; 369-371.
Vittmann, G., Rylands 9, in: Thesaurus Linguae Aegyptiae. Berlin-Brandendurgische Akademie der Wissenschaften - Strukturen und Transformationen des Wortschatzes der ägyptischen Sprache. Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz - Demotische Textdatenbank.
Text des Petitionsentwurfs

|I.1
𓀞
𓂞'𓏲°
𓇋𓏠:𓈖1𓅆1°
[...]
𓅯𓄿𓇋𓇋𓆑
[...]
𓆣:𓂋𓏲
𓆳𓏏:𓊗
𓐂1
𓇺:𓏼@
𓉐𓏤2𓂋:𓏏*𓏰𓇳
𓈖
𓍹𓉐:𓉻𓅆1𓋹𓍑𓋴𓏏1
𓍹𓍘𓇋𓃭𓄿𓍯𓆷1°𓍺𓋹𓍑[𓋴𓏏1]
𔎷𓅆1°
𓀔
𓅬◳𓀀1
𓅯𓄿2𓂞𓏲
𓅃𓅆1
𓈖1:
𓊪𓏤𓏰:𓊖

|I.2
𓂻1𓏲3𓂻1𓏲3𓏪°
𓈖
𓅯𓄿2
[...]
𓇔
𓇋𓀁
𓏏:𓄿𓏲𓏛:𓏥
𓍑𓇋𓇋𓏲𓏰:𓊖1
𓆓:𓂧𓏲
𓆑
𓈖
𓆓:𓂧
𓎯
𓇋𓏲'𓆑1
𓋹𓈖:𓐍
𓅬◳𓀀1
𓁹:𓏏*𓏤1@
𓅃𓅆1
𓂋:𓏥𓏲
𓇋𓏲
𓆑1
𓈖
𓅓:𓂋1
𓍴1°𓈖:𓈖:𓏏*𓏰𓋩1
𓈖
𓇋𓏠:𓈖1𓅆1°
𓃹:𓈖𓈖2:𓄿1𓏲3𓏪1°
𓐍:𓂋
𓂞'𓏲
𓏪1°

|I.3
𓈖:𓀀
𓅯𓄿2𓇋'𓇋
𓊵:𓏏@[𓊪]𓏲
𓈖
𓏏:𓄿𓏲𓏛:𓏥
𓍑𓇋𓇋𓏲𓏰:𓊖1
𓌨:𓂋𓏭:𓏛
𓆳𓏤𓏰:𓇳3
𓈖2:𓂷:𓂡1𓈖
𓁹:𓂋*𓏭
𓊹𓍛𓏤°
𓇋𓏠:𓈖1𓅆1°
𓏏:𓄿𓏲𓏛:𓏥
𓍑𓇋𓇋𓏲𓏰:𓊖1
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓅯𓄿2
𓋷𓈖:𓏏*𓏭𓏭:𓏛𓍼:𓏤°
𓆓:𓂧𓏲
𓈖:𓆑
𓆓:𓂧
𓎯
𓇋𓏲'𓆑1
𓋹𓈖:𓐍

|I.4
𓅬◳𓀀1
𓁹:𓏏*𓏤1@
𓅃𓅆1
𓂋:𓏥𓏲
𓅯𓄿2
𓅓:𓂋1
𓍴1𓈖:𓈖:𓏏*𓏰𓋩1
𓍓[𓄿4]
𓅯𓄿2𓇋*𓇋:𓎡:°
𓊡𓏲𓏭:𓏛1
𓋹𓈖:𓐍
𓇋𓏠:𓈖1𓅆1°
𓈖:𓏏*𓏭1
𓊵:𓏏@𓊪𓏲°
𓂧':𓈐°
𓏲:𓏏𓏤𓏭:𓏛𓋴𓏏1
𓇋𓏲2
𓇺:𓏼@
𓉐𓏤2𓂋:𓏏*𓏰𓇳
𓅯𓄿𓏭1
𓅓1𓈖1':𓏥𓂜1:𓅪
𓇣𓂧:𓏏*𓏰𓌽:𓏥1

|I.5
𓈖
𓏏':𓄿1
𓊚:𓏏*𓏰𓉐𓏤2
𓈖
𓇋𓏠:𓈖1𓅆1°
𓅓𓈖1':𓏥𓂜1:𓅪
𓌉𓋞:𓈒*𓏥1
𓈖
𓏏':𓄿1
𓂝1:**𓆑𓏏**𓆱:𓏏*𓏤1
𓈖
𓊹
𓉗1𓉐𓏤2
𓅆1°
𓏲𓆼𓄿3𓐍:𓂻
⸢𓇣𓂧:𓏏*𓏰𓌽:𓏥1?⸣
𓇋𓀁
𓀔
𓇋𓀁
𓂞:𓏏4
𓇋𓀁
𓅯𓄿2
𓆼𓃭𓇋𓏲𓏛
𓈖
𓅯𓄿2
𓍁:𓂝1𓉐𓏤2

|I.6
𓅯𓄿2
𓈖:𓏏*𓏭1
𓇋𓏲
𓈖1:𓏥
𓇋𓀁
𓁹:𓂋*𓏭𓆑
𓈖𓂷:𓂡1𓈖
𓅯𓄿2
𓏰:𓇳𓏤2°
𓈖':𓄿1
𓂋:𓍿𓀀𓏪
𓈖:𓏏*𓏭1𓇋𓏲
𓂧:𓏏*𓏤𓄹:𓏭3𓍘𓇋1
𓏪1°
𓍑𓃭1𓏲3𓀜
𓈖
𓅯𓄿2'𓏭
𓂧':𓏭𓅓2𓇋𓏲𓏤𓏰:𓊖
𓃀:𓈖1
𓎝𓎛𓎛
𓈖:𓏲*𓏥

|I.7
𓇋'𓈖𓇋𓏲2
𓃹:𓈖
𓂋:𓍿𓀀𓏪
𓈖
𓅯𓄿2'𓏭
𓂧':𓏭𓅓2𓇋𓏲𓏤𓏰:𓊖
𓈐:𓂻@
𓈖:𓈖:𓏲*𓏥
𓆓:𓂧𓏲
𓈖:𓆑
𔎷𓅆1°
𓀔
𓈖2:𓅓°𓀁°
𓅯𓄿2
𓈖:𓏏*𓏭1
𓇋𓏲°
𓇋𓀁
𓂋:𓐍@1
𓍴1𓈖:𓈖:𓏏*𓏰𓋩1𓍘𓇋1
𓆑
𓅓1𓏲:𓏏
𓆑1
𓆓:𓂧
𓈖:𓀀
𓅯𓄿2

|I.8
𓎼𓇋𓇋𓏲𓀾1
[𓈖]
𓂞:𓏏4
𓄿𓈎𓅪
𓅯𓄿2
𓂧':𓏭𓅓2𓇋𓏲𓏤𓏰:𓊖
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓏪
𓆓:𓂧𓏲
𓈖:𓆑
𓆓:𓂧
𓎯
𓇋𓏲'𓆑1
𓋹𓈖:𓐍
𓅯𓄿2
𓅓:𓂋1
𓍴1𓈖:𓈖:𓏏*𓏰𓋩1
𓅓𓈖1:𓏥𓂜1:𓅪
𓂋:𓍿𓀀𓏪
𓇋𓏲2
𓇋𓏲
𓆑1
𓇋𓀁

|I.9
𓂋:𓐍@1
𓆓:𓂧𓏲
[...]
𓎼𓇋𓇋𓏲𓀾1
𓈖
𓂞:𓏏4
𓄿𓈎𓅪
𓅯𓄿2'𓏭
𓂧':𓏭𓅓2𓇋𓏲𓏤𓏰:𓊖
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓏪1°
𓅓𓐠𓏤𓏰:𓏛
𓅯𓄿2𓂞𓏲𓊨𓏏:𓆇1
𓅬◳𓀀1
𓍓𓄿4
𓄥2
𓇾:𓇾:𓏤*𓈇𓏪°
𓅯𓄿2'𓏭
𓏞'𓍼:𓏤°
[𓊹]
𓉗1𓉐𓏤2
𓅆°

|I.10
𓅓1𓏲:𓏏𓆑1
𓅯𓄿2
𓈖:𓏏*𓏭1
[𓇋𓏲2 𓆑1 𓇋𓀁]
𓆓:𓂧𓏲
𓈖:𓎡1
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓀁°
𓆄1
𓂞'𓏲°
𔎷𓅆°
𓀔
𓂝:𓈙𓀞
𓏪1°
𓇋𓀁𓁷𓏤𓏰:𓏛
𓆓:𓂧
𓆑
𓈖:𓀀
𓇋𓏲2°𓆓:𓂧𓏲
𓅓𓇋𓇋𓏲
𓈖:𓀀
𓅯𓄿2
𓎼𓇋𓇋𓏲𓀾
𓈖
:
𓂞:𓏏4

|I.11
𓄿𓈎𓅪
[𓅯𓄿2
𓂧':𓏭]𓅓2𓇋𓏲𓏤𓏰:𓊖
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓏪1°
𓆓:𓂧𓏲
𓇋𓇋𓏲𓀁°
𓈖:𓆑
𓇋'𓈖
𓂉?
𓇋𓀁
𓂞:𓏏4
𓂷:𓂡1
𓅓1𓐍':𓏭[...]
𓅯𓄿2
𓈖:𓏏*𓏭1𓇋5
:
𓎡
𓁹:𓂋*𓏭𓆑
𓇋'⸢𓏌':𓎡
𓎛2𓂝1:𓏏*𓏰

|I.12
𓊵:𓏏@𓊪[𓏲°
...]
𓈖
𓂋:𓍿𓀀𓏪
𓃀:𓈖1𓇋𓏲
𓂋:𓐍@1
𓆓:𓂧𓏲
𓈖:𓎡1°
𓏏':𓄿1
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓀁°
𓈖:𓏏*𓏭1
𓆣:𓂋𓏲
𓈖
𓅯𓄿2'𓏭
𓂧':𓏭𓅓2𓇋𓏲𓏤𓏰:𓊖
[𓆓:𓂧𓏲]
𔎷𓅆1°
𓀔
𓅓𓏲:𓏏:𓎡@1
𓅯𓄿2
𓈖:𓏏*𓏭1

|I.13
𓂞:𓏏4
𓄿⸣[𓈎𓅪
𓈖]
𓅯𓄿2⸣'𓏭
𓂧':𓏭[𓅓2]𓇋𓏲𓏤𓏰:𓊖
𓈖
𓄑:𓏛@𓍯°
𓇋𓀁
𓈖':𓄿1
𓂋:𓍿𓀀𓏪
𓈖:𓏏*𓏭1
𓂞:𓏏4
𓄿𓈎𓅪
𓈖𓇋𓅓
𓆑1
[...]
𓂋:𓍿𓀀𓏪
𓅓𓐠𓏤𓏰:𓏛𓄹:𓏭3°
𓂞'𓏲
:
𓆑1
𓄑:𓏛1𓍯°
|I.14 [.
..]𓐠𓏤𓏰:𓏛𓆱:𓏏*𓏤1
𓇋𓏲
[𓆑1]
𓆓:𓂧𓏲
𓇋𓏲2
𓇋𓀁
𓂷:𓂡1𓍘1
**:
𓎡
𓈖
𓅯𓄿2
𓋷𓈖:𓏏*𓏭𓏭:𓏛𓍼:𓏤°
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓍃𓅓𓏭:𓏛1
𓅓1𓐍':𓏭[...]**:
𓎡
𓆓:𓂧𓏲
𓅓𓏲:𓏏:𓎡@1
𓂋:𓍿𓀀𓏪
𓇋𓏲
𓆑1
𓉻:𓂝*𓏛
|I.15 [...]
𓃹:𓈖𓈖':𓄿1𓏲3𓏪1°𓇋5
:𓎡
[...]𓀐1
𓄖:𓂻°
𔎷𓅆°
𓀔
𓇋𓀁
𓉗1𓉐𓏤2
𓇓
𓀔:𓈖:𓈖9°
𓏤𓏰:𓊖
𓆓:𓂧𓏲
𓆑
𓈖:𓀀
𓆷'𓉻:𓂝*𓏛
𓅯𓄿2
𓏰:𓇳𓏤2
𓇋'𓈖
𓇋5
:𓎡
𓇋𓀁
𓆓:𓂧𓏲
𓈖:𓀀

|I.16 [𓅯𓄿2 𓎼𓇋𓇋𓏲𓀾]
𓈖2
:
𓂞:𓏏4
𓄿𓈎𓅪
𓏏:𓄿𓏲𓏛:𓏥
𓍑𓇋𓇋𓏲𓏰:𓊖1
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓏪
𓆓:𓂧𓏲
𓇋𓇋𓏲𓀁°
𓈖:𓆑
𓀞
𓄖:𓂻
𓇋𓀁
𓅯𓄿2
𓋷𓈖:𓏏*𓏭𓏭:𓏛𓍼:𓏤°
𓅓𓏲:𓏏
𓅠1𓅓𓏭:𓏛6
𓅯𓄿2
𓆣:𓂋𓏲
𓇋𓏲2°

|I.17 [...]𓍘𓇋1
𓏏:𓄿𓏲𓏛:𓏥
𓍑𓄿4𓇋𓇋𓏲𓏰:𓊖1
𓇋𓏲2
𓇋𓀁
𓂝:𓈖1𓂽3
𓈖:𓆑
𓋴𓏇𓇋𓇋𓇋𓏲𓀢𓀁1°
𓈖
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓀁°
𓎟:𓏏
𓈖:𓏏*𓏭1
𓆣:𓂋𓏲
𓈖
𓏏:𓄿𓏲𓏛:𓏥
𓍑𓇋𓇋𓏲𓏰:𓊖1
𓆓:𓂧𓏲
𓈖:𓀀
𔎷𓅆1°
𓀔
𓇋𓏲
𓏪1°

|I.18 [...]
𓈖:𓀀
𓆓:𓂧
𓃀:𓈖1
𓅓𓏲:𓏏:𓎡@1
𓂋:𓍿𓀀𓏪
𓇋'𓈖
𓂞'𓏲
:
𓆑1
𓂋:𓍿𓀀𓏪
𓋴𓀀1
𓏻
𓅓𓐠𓏤𓏰:𓏛
𓇋𓇋𓏲𓄹:𓏭3°
𓆓:𓂧𓏲
𓅓𓇋𓇋𓏲
[...]
𓆑
𓈖
𓅯𓄿2
𓆅2𓏲1𓏲1𓏰:𓇳𓏤2°
𓆷'𓉻:𓂝*𓏛𓏲:𓏏𓏤𓏭:𓏛

|I.19 [...]
𓎟:𓏏
𓈖:𓏏*𓏭1
𓆣:𓂋𓏲
𓈖
𓏏:𓄿𓏲𓏛:𓏥
𓍑𓇋𓇋𓏲𓏰:𓊖1
𓊏:°𓏭:𓏛
𓇋𓇋𓏲𓉻:𓂝*𓏛𓅡◳𓏤2𓅪𓀐1
𓉻:𓂝*𓏛𓏏
𓈖
𓅯𓄿2
𓆅2𓏲1𓏲1𓏰:𓇳𓏤2°
𓆓:𓂧𓏲
𓇋𓇋𓏲𓀁°
𓈖:𓆑
𓅓𓇋𓇋𓏲
𓂞'𓏲
𓏪
𓏺:𓏏
𓌪:𓂡𓀐1𓍘1

|II.1
𓈖
𓍑𓅓1𓉻:𓂝*𓏛𓆰𓏪
𓏞'𓍼:𓏤1°
𓈖:𓎡1
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓀁°
𓎟:𓏏
𓇋'𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓆣:𓂋𓏲
𓂞'𓏲
𓈖:𓀀
𔎷𓅆°
𓀔
𓏺:𓏏
𓌪:𓂡𓀐1𓍘1
𓈖
𓍑𓅓1𓉻:𓂝*𓏛𓆰𓏪
𓏞'𓍼:𓏤1°
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓀁°
𓎟:𓏏
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓏪°
𓇋𓀁
𓂞:𓏏4
𓄿𓈎𓅪

|II.2
𓏏:𓄿𓏲𓏛:𓏥
𓍑𓇋𓇋𓏲𓏰:𓊖1
𓂝:𓈙𓀞
𔎷𓅆°
𓀔
𓅯𓄿2
𓍑𓅓1𓉻:𓂝*𓏛𓆰𓏪
𓂝:𓈙𓀞
𓆑
𓋴𓎡:𓊪𓀠°𓀐1
𓆓:𓂧𓏲
𓆑
𓈖:𓀀
𓋹𓈖:𓐍
𓅯𓄿2
𓏰:𓇳3𓅆1°
𓅠1𓅓𓏭:𓏛6
𓅯𓄿2
𓆣:𓂋𓏲
𓇋𓏲2
𓅓1𓏲:𓏏:𓎡@1
𓅯𓄿
𓏭1𓃹:𓈖1𓈖':𓄿1𓏲3𓏪°
𓆄1𓏪1°

|II.3
𓆓:𓂧𓏲
𓀞
𓆓:𓂧𓏲
𓈖:𓎡1°
𓈖':𓄿1
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓀁°
𓈖:𓏏*𓏭1
𓆣:𓂋𓏲
𓈖𓇋𓅓
𓇋𓀁
𓈖2:𓄿1𓏭
𓃂1𓏤1𓈘:𓈇1𓏪
𓇋𓀁
𓄡':𓂧':𓏭𓃀𓏲1𓌪:𓂡𓀐1
𓂭:𓂝1𓋩1
𓆑
𓅯𓄿2
𓍑𓅓𓉻:𓂝*𓏛𓆰𓏪
𓂞'𓏲
:
𓆑1
𓂭:𓂝1𓋩1
𓋴𓏏1
𓇋𓀁𓏭:𓂋𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓆑1

|II.4
𓂞'𓏲
:
𓆑1
𓋴𓏏1
𓈖
𓌡:𓂝*𓏤2°
𓂋:𓍿𓀀𓏪
𓂞'𓏲
:
𓆑1
𓏎:𓈖1
𓏪
𓋴𓏏1
𓇋𓀁
𓅯𓄿2
𓂝:𓂝𓏤𓉐𓏤2
𓈖:𓏏*𓏭1𓇋𓏲
𓅯𓄿2
𓋷𓈖:𓏏*𓏭𓏭:𓏛𓍼:𓏤°
𓈖𓇋𓅓
𓆑1
𓊢𓂝:𓂻:°
𔎷𓅆1°
𓀔
𓈖
𓉗1𓉐𓏤2
𓇓
𓀔:𓈖:𓈖9°
𓏤𓏰:𓊖
𓇋𓏲
𓆑1
𓏠:𓈖𓈎𓏲3𓍼:𓏤°

|II.5
𓈖
𓏏:𓄿𓇋𓇋𓆑
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓀁°
𓅱𓂧':𓏭𓂾'𓂻
𓆑
𓂞'𓏲
𓇍1𓇋1𓂻**:𓎡
𓇋𓀁
𓏏:𓄿𓏲𓏛:𓏥
𓍑𓇋𓇋𓏲𓏰:𓊖1
𓋴𓋴𓏰:𓇳𓏤2
𓋴𓃀𓈎𓅪𓏪
𓈖':𓄿1
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓆣:𓂋𓏲
𓅯𓄿2𓊶:𓊪°
𓅬◳𓀀1
𓅯𓄿𓇋𓇋𓆑𓊡𓏲𓂝:𓂝𓏤
𓇋𓏠:𓈖1𓅆1°
𓂻1𓏲3𓂻1𓏲3𓏪°

|II.6
𓇋𓀁
𓏏:𓄿𓏲𓏛:𓏥
𓍑𓇋𓇋𓏲𓏰:𓊖1
𓏎:𓈖1
𓆑
𓅯𓄿2
𓍑𓅓1𓉻:𓂝*𓏛𓆰𓏪°
𓂋1𓂞'𓏲
𔎷𓅆°
𓀔
𓏞'𓍼:𓏤1°
𓈖
𓈖':𓄿1
𓃂1𓏤1𓈘:𓈇1𓏪
𓅓'𓎔:°
𓏪1°
𓈖𓇋𓅓𓏭:𓏛1
𓇋𓀁𓏭:𓂋𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓅯𓄿2𓇋'𓇋
𓀔
𓇋𓀁𓏭:𓂋𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓏽2
𓌢𓀀3𓏲𓏪1°

|II.7
𓅓𓏲:𓏏
𓂞'𓏲°
𓏪1°
𓈖1:𓏥°
𓈖
𓉔𓇋𓇋𓏲𓈖:𓏌*𓏲𓀜𓏪
𓎼𓃭1𓆷𓍘𓇋𓆱:𓏏*𓏤1°
𓍑𓍘𓇋𓄑:𓏛1𓀐1
𓏪1°
𓈖1:𓏥
𓈖
𓏺:𓏏
𓊨𓉐𓏤2
𓈖
𓊹
𓉗1𓉐𓏤2
𓅆°
𓃭𓎡𓇋𓇋𓏲𓀁°
𓅯𓄿2𓊶:𓊪°

|II.8
𓆓:𓂧
𓎯
𓇋𓏲'𓆑1
𓋹𓈖:𓐍
𓅬◳𓀀1
𓁹:𓏏*𓏤1@
𓅃𓅆
𓂋:𓏥𓏲
𓇋𓏲
𓆑1
𓈖
𓅓:𓂋1
𓍴1𓈖:𓈖:𓏏*𓏰𓋩1
𓂞'𓏲
:
𓆑1
𓂞'𓏲
𓏪1°
𓋴𓏏1
𓈖
𓌡:𓂝*𓏤2
𓂝:𓂝𓏤𓉐𓏤2
𓈖
𓈔
𓂞'𓏲
:
𓆑1
𓄑:𓏛1𓍯°𓇋𓇋𓏲𓈐:𓂻
𓏪
𓋴𓏏1
𓇋𓀁
𓏏':𓄿1
𓊨𓉐𓏤2
𓇋𓀁𓃹:𓈖𓈖2:𓄿1𓏲3𓏪1°𓇋𓏲
𓈖1:𓏥

|II.9
𓈖𓇋𓅓𓏭:𓏛1
𓋴𓏏1
𓂞'𓏲
:
𓆑1
𓊏𓏭:𓏛
𓈖:𓆑
𓁹:𓏏*𓏤1@
𓅃𓅆1
𓂋:𓏥𓏲
𓅬◳𓀀1
𓅯𓄿2𓂞𓏲
𓂐1𓈗𓈘:𓈇1𓅆1°
𓆣:𓂋𓏲
𓇺:𓏻1
𓉐𓏤2𓂋:𓏏*𓏰𓇳
𓎭𓐆
𓅯𓄿2
𓎱:𓇳
𓈖
𓅯𓄿2
𓆅2𓏲1𓏲1𓏰:𓇳2𓅆1°
𓆣:𓂋𓏲
𓂋:𓍿𓀀𓏪
𓎟:𓏏
𓈖:𓏏*𓏭1
𓈖
𓏏:𓄿𓏲𓏛:𓏥
𓍑𓇋𓇋𓏲𓏰:𓊖1

|II.10
𓇋𓏲
𓏪1°
𓋴𓅨:𓂋*𓏰𓈗𓈘:𓈇1
𓎛2𓈎:°𓏊@
𓋴𓅨:𓂋*𓏰𓈗𓈘:𓈇1
𓈖⸣':[𓄿1]
𓏶1𓅓
𓃹:𓈖𓏌:𓏏𓏏:𓇼𓏰:𓇳𓏤2𓏪1°
𓇋𓀁𓃹:𓈖1𓈖2:𓄿1𓏲3𓏪1°
𓁷𓏤𓏰:𓏛
𓂋:°𓏤𓄹:𓏭3
𓈖1:𓏥°
𓎛2𓈎:°𓏊@
𓁀:𓂡2𓍱1
𓏪
𓈖:𓏲*𓏥
𓈝𓂾'⸢𓂻
𓈖:𓆑
𓆓:𓂧
𓎯
𓇋𓏲'𓆑1
𓋹𓈖:𓐍

|II.11
𓅬◳𓀀1
𓁹:𓏏*𓏤1@
𓅃𓅆1
𓂋:𓏥𓏲
𓈖:𓉔𓐠𓏤𓏰:𓏛𓁻3
𓈖':𓄿1
𓏶1[𓅓]
𓃹:𓈖1𓏌:𓏏𓏏:𓇼𓏰:𓇳𓏤2°𓏪1°
𓃀:𓈖1𓊪:°
𓏲𓏪1°
𓅠1𓅓𓏭:𓏛6
𓆓:𓂧
𓎯
𓇋𓏲'𓆑1
𓋹𓈖:𓐍
𓈝𓂾'𓂻
𓈖:𓏲*𓏥
𓈖':𓄿1
𓏶1𓅓
𓃹:𓈖1𓏌:𓏏𓏏:𓇼𓏰:𓇳𓏤2°𓏪1
𓇋𓀁𓃹:𓈖𓈖2:𓄿1𓏲3𓏪1°
𓁷𓏤𓏰:𓏛

|II.12
𓂋:°𓏤𓄹:𓏭3
𓈖1:𓏥°
𓄔𓏭:𓏛𓀁°
𓁹:𓏏*𓏤1@
𓅃𓅆1
[𓂋:𓏥𓏲]
𓅬◳𓀀1
𓅯𓄿2𓂞𓏲
𓂐1𓈗𓈘:𓈇1𓅆1°
𓅯𓄿2
𓅓:𓂋1
𓍴1𓈖:𓈖:𓏏*𓏰𓋩1
𓇋𓏲
𓆑1
𓂻1𓏲3𓂻1𓏲3𓏪
𓇋𓀁
𓊹𓉗1:°𓉐𓏤2𓅆1°
𓇋𓀁𓏭:𓂋𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓈖:𓄿𓇋𓇋𓆑4
𓌢𓀀3⸢𓏪⸣
𓇋𓀁𓏭:𓂋𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓈖':𓄿1𓇋𓇋𓏪1

|II.13
𓄑:𓏛@𓍯°𓉻:𓂝*𓏛𓆱:𓏏*𓏤1𓏪1°
𓋴'𓏏:𓏥
𓂻1𓏲3𓂻1𓏲3𓏪
𓇋𓀁𓁷𓏤𓏰:𓏛
𓈖1:𓏥°
𓄡':𓂧':𓏭𓃀𓏲1𓌪:𓂡𓀐1
𓏪1°
𓈖
𓋴𓐍':𓏭𓇋𓇋𓏲𓀐1
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓏪°
𓆼𓄿3𓂝:𓂻:°
𓈖1:𓏥°
𓇋𓏲
𓏪1
𓆓:𓂧𓏲
𓋴'𓏏:𓏥
𓅓:𓏏𓀐1𓍘1
𓆑:𓏭1𓇋𓇋𓏲𓀋1𓏤
𓏪1°

|II.14
𓈖:𓏲*𓏥
𓈖𓇋𓅓𓏭:𓏛1
𓈖1:𓏥
𓇋𓀁
𓌡:𓂝*𓏤2
𓅓:𓎡𓍘𓇋𓃭𓉐𓏤2
𓄿𓋴𓐎1
𓇋𓏲
𓆑1
𓁷𓏤𓏰:𓏛
𓏏𓃀𓏲1𓈖
𓅯𓄿2
𓋴𓃀𓏲1𓏏:𓇼𓉐𓏤2
𓈖
𓊹
𓉗1𓉐𓏤2
𓅆°
𓄑:𓏛@𓍯°𓇋𓇋𓏲𓈐:𓂻
𓏪
𓈖1:𓏥
𓇋𓀁𓂋4
:
𓆑

|II.15
𓇋𓏲
𓏪1°
𓆓:𓂧𓏲
𓇋𓏲
𓏪1°
𓇋𓀁
𓅱𓃭𓐠𓏤𓏰:𓏛𓀜
𓆑
𓇋𓀁𓁷𓏤𓏰:𓏛
𓈖1:𓏥°
𓄓:𓊃𓏭:𓏛
𓇋𓀁1𓋴𓏏1
𓅬◳𓀀1
𓅯𓄿𓂞𓏲
𓊨𓏏:𓆇1
𓅯𓄿2
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓇍1𓇋1𓂻
𓇋𓏲
𓆑1
𓂝1:𓈙𓀞
𓋴𓎡:𓊪𓀠°𓀐1
𓆓:𓂧𓏲
𓇋'𓈖
𓄡':𓂧':𓏭𓃀𓏲1
|II.16 𓌪:𓂡𓀐1
𓂋:𓍿𓀀𓏪
𓈖
𓂸:𓏏𓂭𓂭𓇳𓏤°
𓅯𓄿2
'
𓏭𓈖:𓏏*𓏭1𓇋𓏲
𓏏':𓈖1:𓏥
𓇋𓀁
𓁹:𓂋*𓏭𓆑
𓏏':𓄿1𓏭
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓀁°
𓈖:𓏏*𓏭1𓇋𓏲
𓏏':𓈖1:𓏥°
𓁹:𓂋*𓏭
𓈖𓇋𓅓𓏭:𓏛1
𓋴𓏏1
𓇋𓋴𓏏1
𓇋𓀁
𓄖:𓂻
𓇋𓀁
𓅯𓄿2
𓋷𓈖:𓏏*𓏭𓏭:𓏛𓍼:𓏤°
𓇋𓋴𓏏1
𓇋𓀁
𓄖:𓂻°
𓇋𓀁

|II.17
𓅯𓄿2
𓇯2°
𓈖
𓆎𓅓1𓏰:𓊖1
𓃂1𓏤1𓈘:𓈇1
𓋴𓀀1
𓏿
𓈖':𓄿1𓏭
𓈖:𓏏*𓏭1𓇋𓏲
𓏏':𓈖1:𓏥
𓄡':𓂧':𓏭𓃀𓏲1𓌪:𓂡𓀐1
𓈖𓇋𓅓𓏭:𓏛1
𓏪
𓇋𓏲2
𓏏':𓈖1:𓏥
𓆓:𓂧𓏲
𓇋𓏲2
𓈖1:𓏥°
𓂋1
𓅱[𓃭𓐠𓏤𓏰:𓏛𓀜]𓀐1
𓌡:𓂝*𓏤2
𓅓:𓎡𓍘𓇋𓃭𓉐𓏤2

|II.18
𓇋𓀁𓁷𓏤𓏰:𓏛
𓏪
𓃀:𓈖1𓇋𓏲
𓂋:𓐍@1
𓍃𓅓𓏭:𓏛1
𓉔𓃀𓏲1𓂻
𓈖
𓅯𓄿2
𓋷𓈖:𓏏*𓏭𓏭:𓏛𓍼:𓏤°
𓈖𓇋𓅓𓏭:𓏛1
𓏪
𓇋𓏲
𓏪1°
𓄔𓏭:𓏛𓀁°
𓏪
𓇋𓏲
𓏪
𓇋𓀁
𓄡':𓂧':𓏭𓃀𓏲1𓌪:𓂡𓀐1
𓏏':𓈖1:𓏥𓏲𓏪1°
𓇋𓏲
[𓏪]
𓆓:𓂧𓏲
𓐍:𓆑1𓏭𓀐1
𓐍:𓆑1𓏭𓀐1
𓈖

|II.19
𓏏:𓄿𓏲𓏛:𓏥
𓍑𓇋𓇋𓏲𓏰:𓊖1
𓂋𓌥2𓃀𓏲𓏭:𓏛1𓍘1
𓋴𓏏1
𓃀:𓈖1𓇋𓏲
𓏪1°
𓂋:𓐍@1
𓆣:𓂋𓏲
𓈖
𓂧':𓏭𓅓2𓇋𓏲𓏤𓏰:𓊖
𓇋𓏲2
𓃹:𓈖1
𓂋:𓍿𓀀𓏪
𓈖𓇋𓅓
𓆑
𓏎:𓈖1
𓏪°
𓈖1:𓏥°
𓂋1𓇯2°
𓈖
𓅯𓄿2
𓅓:𓎡𓍘𓇋𓃭𓉐𓏤2°
𓆑:𓏭1𓇋𓇋𓏲𓀋1𓏤
𓏪
𓈖1:𓏥°

|II.20
𓂋1𓄡:𓏏*𓏤@𓈖
𓊹
𓉗1𓉐𓏤2
𓅆1°
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓋴𓏏1
𓆣:𓂋𓏲
𓃹:𓈖1𓈖2:𓄿1𓏲3𓏪1°
𓅓𓈖1:𓏥°𓂜1:𓅪
𓂋:𓍿𓀀𓏪
𓇋𓏲
𓆑1
𓉻:𓂝*𓏛𓇋𓇋𓏲𓀁°
𓈖
𓄟𓋴𓏏1𓀔
𓈖𓇋𓅓𓏭:𓏛1
𓏪1°
𓈐:𓂻3𓈖
:𓀀
𓄿𓈎𓅪
𓄂:𓏏*𓏤1𓄣1𓏤1𓄹:𓏭3°
𓃀:𓈖1𓊪:°
𓂋:𓐍@1
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓀁°

|III.1
𓈖
𓅯𓄿2
𓇾:𓏤𓈇
𓇋𓋴𓏏1
𓆣:𓂋𓏲𓍘𓇋1
𓆣:𓂋𓏲
𓋴𓏏1
𓈖
𓄂:𓏏*𓏤1𓄣1𓏤1°𓄹:𓏭3
𓏪
𓆓:𓂧
𓃀:𓈖1𓇋𓏲
𓅯𓄿𓂞𓏲
𓊨𓏏:𓆇1
𓁹:𓂋*𓏭
𓏺:𓏏
𓃹:𓈖𓏌:𓏏𓏏:𓇼𓏰:𓇳𓏤2
𓇋𓏲
𓆑1
𓋹𓈖:𓐍°
𓂞'𓏲
𓏪
𓆑:𓏭1𓇋𓇋𓏲𓀋1𓏤
𓏪1
𓇋𓀁

|III.2
𓅯𓄿2𓇋'𓇋
𓂝:𓂝𓏤𓉐𓏤2
𓁹:𓂋*𓏭
𓉔𓏰:𓇳𓏤2°
𓏽2
𓇋𓏲2
𓃀𓏲1
𓂋:𓐍@1°
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓀁°
𓈖
𓅯𓄿2
𓇾:𓏤𓈇
𓇋𓏲2
𓏌:𓈖𓉐𓏤2
𓋴𓏏1
𓁹:𓂋*𓏭
𓇹:𓇼:𓇳
𓏼2
𓌨:𓂋𓏭:𓏛
𓂧:𓏏*𓏤𓄹:𓏭3
𓈖
𓈖':𓄿1
𓌕3:𓈖1𓏌𓏤𓀀3?𓏪
𓇋𓏲2

|III.3
𓃀𓏲1𓂋:𓂝1𓏤𓏲:𓏏𓏤𓏛
𓏏':𓄿1
𓋴𓐍':𓏭𓇋𓇋𓏲𓀐1
𓈖:𓏏*𓏭1
𓈖𓇋𓅓𓏭:𓏛1
𓄤𓏲𓏭:𓏛1
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓉻:𓂝*𓏛𓃭𓂾𓂻
𓇋𓀁
𓌡:𓂝*𓏤2
𓏏:𓎼𓐠𓏤𓏰:𓏛𓆱:𓏏*𓏤1
𓈖
𓌨:𓂋𓏭:𓏛
𓆱:𓏏*𓏤1°
𓈖
𓎼:𓂋𓎛2𓏲3𓏰:𓇳𓏤2

|III.4
𓇋𓏲2
𓇍1𓇋1𓂻
𓇋𓀁
𓏠:𓈖𓄤𓏲𓏭:𓏛1𓏰:𓊖1
𓁹:𓂋*𓏭
𓇹:𓇼:𓇳°
𓈖1
:
𓐀1
𓇋𓏲2
𓋴𓏇𓇋1𓇋𓇋𓏲𓀢𓀁1
𓈖
𓅯𓄿2
𓋷𓈖:𓏏*𓏭𓏭:𓏛𓍼:𓏤1°
𓇋𓀁𓏭:𓂋𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓈖:𓄿𓇋𓇋𓆑4
𓂋:𓍿𓀀𓏪
𓉻:𓂝*𓏛𓇋𓇋𓏲𓀁°𓏪°
𓇋𓏲2°
𓅯𓄿2𓊶:𓊪°
𓅬◳𓀀1

|III.5
𓅯𓄿𓇋𓇋𓆑𓊡𓏲𓂝:𓂝𓏤
𓇋𓏠:𓈖1𓅆1°
𓎨
𓈖
𓂋:𓍿𓀀𓏪
𓎟:𓏏
𓆓:𓂧
𓅓𓁹1
𓂞:𓏏4
𓄖:𓂻
𓆑1
𓅯𓄿2
𓋷𓈖:𓏏*𓏭𓏭:𓏛𓍼:𓏤°
𓄥2
𓇾:𓇾:𓏤*𓈇2𓏪1°
𓏏:𓄿𓇋𓇋𓆑
𓏴:𓂡𓍘𓇋1
𓅬◳𓀀1
𓋹𓈖:𓐍
𓃹:𓈖2𓄤𓏲𓏭:𓏛1
𓅯𓄿2
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓋴𓍯°𓈖:𓏌*𓏲1𓁻3
𓈖1:𓏥°

|III.6
𓇋𓏲2°
𓆓:𓂧
𓈖:𓆑
𓈖':𓄿1
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓀁°
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓆣:𓂋𓏲
𓈖𓇋𓅓𓏭:𓏛1
𓇋𓏲
𓆑1
𓂞:𓏏4
𓊢𓂝:𓂻:°
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭𓁷𓏤𓏰:𓏛𓈖
𓅯𓄿2
𓋷𓈖:𓏏*𓏭𓏭:𓏛𓍼:𓏤°
𓂞'𓏲°
𓅯𓄿2
𓋷𓈖:𓏏*𓏭𓏭:𓏛𓍼:𓏤°
𓁹:𓂋*𓏭
𓏪
𓊃2:𓊪
𓏽2
𓈖

|III.7
𓉔𓃀𓏲1𓂻
𓅓𓐠𓏤𓏰:𓏛
𓏪°
𓇋𓏲2
𓃀𓏲1𓁹:𓂋*𓏭
𓏪
𓇍1𓇋1𓂻
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓏪1°
𓇍1𓇋1𓂻
𓈖
𓅯𓄿𓏲𓏛:𓏥
𓊃1:𓊪
𓎔2:𓏾
𓅯𓄿2
𓉔𓊪𓀜
𓇋𓀁𓁹:𓂋*𓏭
𓏪
𓈖:𓏲*𓏥
𓂞:𓏏4
𓊏𓏭:𓏛
𓏪°

|III.8
𓋴𓐍':𓏭𓏲3?𓀐1
𓈖
𓆷𓍯°𓍘𓇋𓄛2
𓎊°
𓇋𓀁
𓋴𓀀1
𓏺
𓅓𓏲:𓏏
𓏪
𓆼𓄿3𓂝:𓂻:°
𓏪
𓈝𓂻
𓏪1°
𓇋𓀁
𓄥2
𓇾:𓇾:𓏤*𓈇2𓏪1°
𓏏:𓄿𓇋𓇋𓆑
𓏴:𓂡𓍘𓇋1
𓅬◳𓀀1
𓋹𓈖:𓐍
𓃹:𓈖2
𓄤𓏲𓏭:𓏛1
𓆓:𓂧𓏲
𓇋𓏲2
𓈖1:𓏥°

|III.9
𓇋𓀁
𓎝𓎛𓎛
**:
𓎡
𓈖
𓊵:𓏏@𓊪𓏲°
𓇋𓀁𓏭:𓂋𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓅯𓄿2𓇋*𓇋:𓎡:°
𓌢𓀀3
𓅯𓄿2𓇋*𓇋:𓎡:°
𓀔
𓋴𓀀1
𓏼2
𓏭:𓏛2
𓊵:𓏏@𓊪𓏲°
𓏾
𓅓𓇋𓇋𓏲
𓏎:𓈖1
𓏪°
𓍑𓅓1𓉻:𓂝*𓏛𓆰𓏪
𓁹:𓂋*𓏭
𓈖1:𓏥°
𓅯𓄿2

|III.10
𓋴𓆰:𓈖𓏪
𓈖
𓅯𓄿2𓇋*𓇋:𓎡:°
𓊵:𓏏@𓊪𓏲
𓏾
𓈖
𓅯𓄿2
𓏰:𓇳𓏤2
𓂞'𓏲°
𓄥2
𓇾:𓇾:𓏤*𓈇2𓏪1°
𓏏:𓄿𓇋𓇋𓆑
𓏴:𓂡𓍘𓇋1
𓏎:𓈖1
𓏪°
𓏺:𓏏
𓌪:𓂡𓀐1𓍘𓇋1
𓈖
𓍑𓅓1𓉻:𓂝*𓏛𓆰𓏪
𓁹:𓂋*𓏭
𓏪°
𓅯𓄿2
𓋴𓆰:𓈖𓏪
𓈖
𓅯𓄿𓇋𓇋𓆑
𓊵:𓏏@𓊪𓏲

|III.11
𓏾
𓈝:°𓂾'𓂻
𓄥2
𓇾:𓇾:𓏤*𓈇2𓏪1°
𓏏:𓄿𓇋𓇋𓆑
𓏴:𓂡𓍘𓇋1
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭𓁷𓏤𓏰:𓏛𓈖
𓅯𓄿2
𓋷𓈖:𓏏*𓏭𓏭:𓏛𓍼:𓏤°
𓆓:𓂧𓏲
𓀞
𓁹:𓂋*𓏭𓆑
𓅯𓄿2
𓊢𓂝:𓂻
𓈖
𓅯𓄿2
𓇳𓅆1°
𓈖':𓄿1𓏭
𓃂1𓏤1𓈘:𓈇1𓏪°
𓏲:𓏏𓏤𓏭:𓏛𓋴𓏏1
𓂞'𓏲°

|III.12
𓅯𓄿2
𓋷𓈖:𓏏*𓏭𓏭:𓏛𓍼:𓏤°
𓁹:𓂋*𓏭
𓏪
𓈖:𓏲*𓏥
𓉔𓊪𓀜
𓏏:𓄿𓏲𓏛:𓏥
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓀁°
𓄿𓈎𓅪𓍘𓇋1
𓂧':𓈐°
𓅓𓇋𓇋𓏲
𓅱𓂧':𓏭𓂾'𓂻
𓋴°𓏏:𓏥°
𓅯𓄿2
𓋷𓈖:𓏏*𓏭𓏭:𓏛𓍼:𓏤°
𓂞'𓏲°
𓆑1
𓂝:𓈙𓀞

|III.13
𓅯𓄿2
𓋷𓈖:𓏏*𓏭𓏭:𓏛𓍼:𓏤°
𓆓:𓂧
𓅓𓇋𓇋𓏲°
𓈝𓂾'𓂻
𓏪
𓈖:𓏲*𓏥
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓋴𓏏1
𓆣:𓂋𓏲
𓇋𓏲2
𓊢𓂝:𓂻:°
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭𓁷𓏤𓏰:𓏛𓈖
𓅯𓄿2
𓋷𓈖:𓏏*𓏭𓏭:𓏛𓍼:𓏤°
𓈖
𓂋4:𓉔𓇋𓇋𓏲𓏰:𓇳𓏤2°
𓇋𓀁𓏭:𓂋𓏤𓅓:𓂝𓏛

|III.14
𓄥2
𓇾:𓇾:𓏤*𓈇2𓏪1°
𓏏:𓄿𓇋𓇋𓆑
𓏴:𓂡𓍘𓇋1
𓆓:𓂧
𓇋𓇋𓏲𓀁°
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭𓁷𓏤𓏰:𓏛𓈖
𓅯𓄿2
𓋷𓈖:𓏏*𓏭𓏭:𓏛𓍼:𓏤°
𓏏:𓄿
𓍸𓏛1
𓊹𓍛𓏤°
𓈖
𓇋𓏠:𓈖1𓅆1°
𓏏:𓄿𓏲𓏛:𓏥
𓍑𓇋𓇋𓏲𓏰:𓊖1
𓃹:𓈖𓈖':𓄿1𓏲3𓏪1°
𓇋𓋴𓏏1
𓅯𓄿2𓇋'𓇋
𓇋𓏏:𓆑𓅆°

|III.15
𓇋𓀁𓏭:𓂋𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓎡:𓍘𓇋
𓍸𓏛1
𓊹𓍛𓏤°
𓈖
𓎆𓏿
𓈖
𓈖':𓄿1
𓊹𓊹𓊹𓅆1°
𓈖
𓏏:𓄿𓏲𓏛:𓏥
𓍑𓇋𓇋𓏲𓏰:𓊖1
𓅓1𓏲:𓏏
𓏪
𓂞:𓏏4
𓈖:𓆑
𓊵:𓏏@𓊪𓏲°
𓎆𓏿
𓈖
𓂋:𓈖𓀁°
𓏪
𓅯𓄿2𓇋'𓇋

|III.16
𓇋𓏏:𓆑𓅆1°
𓅯𓄿2
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓈝𓂾'𓂻
𓇋𓀁
𓅯𓄿2
𓇾:𓏤𓈇
𓆼𓃭𓌙:𓈉
𓇋𓀁𓏭:𓂋𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓍹𓉐:𓉻𓅆1𓋹𓍑𓋴𓏏1
𓍹𓊪:𓊃𓅓𓎀2:𓎡𓍺°
𓍹
𓇳
𓄤1
𓄣1𓏤1
𓍺
𓇋𓀁𓏭:𓂋𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓅯𓄿2
𓋹𓈖:𓐍𓆰𓏪

|III.17
𓈖
𓇋𓏠:𓈖1𓅆1°
𓈝𓂾'𓂻
𓈖':𓄿1
𓃂1𓏤1𓈘:𓈇1𓏪
𓇋𓀁
𓅃𓅆
𓍓1𓄿4°
𓅬◳𓀀1
𓅃𓅆1
𓆰𓏪
[...]
𓉗1𓉐𓏤2
𓇓
𓀔:𓈖:𓈖9°
𓏤𓏰:𓊖
𓆓:𓂧𓏲
𓏏':𓄿1
𓍸𓏛1
𓊹𓍛𓏤°
𓈖
𓇋𓏠:𓈖1𓅆1°
𓏏:𓄿𓏲𓏛:𓏥
𓍑𓇋𓇋𓏲𓏰:𓊖1
𓍸𓏛1
𓍹𓉐:𓉻𓅆1𓋹𓍑𓋴𓏏1

|III.18
𓏏:𓄿𓏭
𓌡:𓂝*𓏤2°
𓃂1𓏤1𓈘:𓈇1
𓈖
𓇋𓏠:𓈖1𓅆1°
𓅯𓄿2
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓂷:𓂡1𓍘1
𓋴𓏏1
𓇋𓏲
𓆑1
[𓈖]
𓇯2°
𓈖
𓉗1𓉐𓏤2
𓇓
𓀔:𓈖:𓈖9°
𓏤𓏰:𓊖
𓏲:𓏏𓏤𓏭:𓏛𓋴𓏏1
𓇋𓋴𓏏1
𓌨:𓂋𓏭:𓏛
𓅯𓄿2
𓀔
:
𓈖
𓅯𓄿𓇋𓇋𓆑
𓀔
𓆷'𓉻:𓂝*𓏛
𓅯𓄿2
𓏰:𓇳𓏤2

|III.19
𓏲:𓏏𓏤𓏭:𓏛𓋴𓏏1
𓇋𓏲2
𓈝𓂾'𓂻
𓆑1
𓇋𓀁
𓅯𓄿2
𓇾:𓏤𓈇
𓆼𓃭𓌙:𓈉
𓇋𓀁𓏭:𓂋𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓍹𓉐:𓉻𓅆1𓋹𓍑𓋴𓏏1
𓅓𓇋𓇋𓏲
𓇋𓏲𓂻1𓏲3𓂻1𓏲3𓏪
°:𓊪:𓏏𓎛2𓅆1
𓄤𓏲𓏭:𓏛1
𓅬◳𓀀1
𓅃𓅆1
𓍓1𓄿4
𓅯𓄿2𓇋*𓇋:𓎡:°
𓀔
𓏞'𓍼:𓏤1

|III.20
𓈖1:𓏥
𓈖:𓆑
𓇋𓀁
𓏏:𓄿
𓍸𓏛1
𓊹𓍛𓏤
𓈖
𓇋𓏠:𓈖1𓅆1°
𓏏:𓄿𓏲𓏛:𓏥
𓍑𓇋𓇋𓏲𓏰:𓊖1
𓂞'𓏲
:
𓆑1
[𓇋𓏲]𓂻1𓏲3𓂻1𓏲3𓏪
°:𓊪:𓏏𓎛2𓅆1
𓄤𓏲𓏭:𓏛1
𓅯𓄿𓇋𓇋𓆑
𓀔
𓇋𓀁
𓏏:𓄿𓏲𓏛:𓏥
𓍑𓇋𓇋𓏲𓏰:𓊖1
𓏞'𓍼:𓏤1
𓏪°
𓈖:𓆑
𓇋𓀁
𓏏':𓄿1
𓍸𓏛1
𓊹𓍛𓏤
𓈖
𓇋𓏠:𓈖1𓅆1°
(I.1) ỉ ḏi̯ ỉmn [ḳy] pꜣy⸗f ⸢ꜥḥꜥ⸣ ḫpr ḥsb.t 9 ꜣbd-3 pr.t n pr-ꜥꜣ ṱrꜣwš ⸢ỉꜥḥ-⸣ms sꜣ pꜣ-ḏi̯-ḥr-n-p (I.2) ỉwi̯.w n pꜣ [tꜣ] ⸢rsỉ⸣ r tꜣy⸗w-ḏy ḏd⸗f n ḏd-bꜣst.t-ỉw⸗f-ꜥnḫ sꜣ ỉr.t-ḥr-r⸗w ỉw⸗f n ỉmỉ-rʾ-šn n ỉmn wn-nꜣ.w ḫr ḏi̯⸗w (I.3) n⸗ỉ pꜣy⸗ỉ ḥtp n tꜣy⸗w-⸢ḏ⸣y ẖr-rnp.t n-ṯꜣi̯-n ỉri̯(⸗ỉ) ḥm-nṯr (n) ỉmn tꜣy⸗w-ḏy ỉ:ỉri̯ pꜣ snty ḏd n⸗f ḏd-bꜣst.t-ỉw⸗f-ꜥnḫ (I.4) sꜣ ỉr.t-ḥr-r⸗w pꜣ ⸢ỉmỉ-rʾ-⸣šn wḏꜣ pꜣy⸗k ṯꜣw ꜥnḫ ỉmn ntỉ ḥtp dỉ tw⸗s ỉw ꜣbd-3 pr.t pꜣỉ mn bd.t (I.5) n tꜣ šnw.t n ỉmn mn ḥḏ n tꜣ ꜥft(.t) n ḥw.t-nṯr wḫꜣ ⸢bd.t(?)⸣ r ms(.t) r ḏi̯.t r pꜣ ẖre n pꜣ šnꜥ (I.6) pꜣ ntỉ ỉw⸗n r ỉri̯⸗f n-ṯꜣi̯-n pꜣ-hrw nꜣ rmṯ(.w) ntỉ.ỉw ḏr.ṱ⸗w ḏr n pꜣỉ dmỉ bn wꜣḥ n⸗w (I.7) ỉn-ỉw wn ⸢rmṯ⸣ n pꜣỉ d⸢mỉ⸣ bnr-n⸗w ḏd n⸗f ỉꜥḥ-ms nm pꜣ ntỉ ỉw(⸗ỉ) r rḫ šni̯.ṱ⸗f mtw⸗f ḏd n⸗ỉ pꜣ (I.8) gy [n] ḏi̯.t ꜣḳ pꜣ dmỉ ỉ:ỉri̯⸗w ḏd n⸗f ḏd-bꜣst.t-ỉw⸗f-ꜥnḫ pꜣ ỉmỉ-rʾ-šn mn rmṯ ỉw-ỉw⸗f r (I.9) rḫ ḏd [n⸗k pꜣ] gy n ḏi̯.t ꜣḳ pꜣỉ dmỉ ỉ:ỉri̯⸗w m-sꜣ pꜣ-ḏi̯-ꜣs.t ⸢sꜣ⸣ wḏꜣ-smꜣ-tꜣ.wỉ pꜣỉ sẖꜣ-ḥw.t-[nṯr] (I.10) mtw⸗f pꜣ ntỉ [ỉw⸗f r] ḏd n⸗k md.t-mꜣꜥ ḏi̯ ỉꜥḥ-ms ꜥš⸗w r.ḥr(⸗ỉ) ḏd⸗f n⸗ỉ ỉw.⸢ḏd⸣ my n⸗ỉ pꜣ gy n ḏi̯.t (I.11) ꜣḳ [pꜣ d]mỉ ỉ:ỉri̯⸗w ḏd⸗y n⸗f ỉn ḫnt(?) r ḏi̯.t ṯꜣi̯(⸗ỉ) mh̭[y] ⸢pꜣ⸣ ntỉ.ỉw⸗k ỉri̯⸗f ỉnk ḥꜥ(⸗ỉ) (I.12) ḥtp[(⸗ỉ) n ...] n rmṯ bn.ỉw(⸗ỉ) rḫ ḏd n⸗k tꜣ md.t ntỉ ḫpr n pꜣỉ dmỉ [ḏd] ỉꜥḥ-ms mtw⸗k pꜣ ntỉ (I.13) ḏi̯.t ⸢ꜣ⸣[ḳ n] ⸢pꜣ⸣ỉ d[m]ỉ n-ḥw-r nꜣ rmṯ(.w) ntỉ ḏi̯.t ꜣḳ n.ỉm⸗f [ḏi̯⸗f nꜣy⸗f(?)] rmṯ(.w) m-sꜣ(⸗ỉ) ḏi̯⸗f ḥw[(I.14)y⸗w (wỉ) r pꜣy⸗f rm]s ỉw[⸗f] ḏd ỉw(⸗ỉ) r ṯꜣi̯.ṱ⸗k n pꜣ snty ỉ:ỉri̯(⸗ỉ) tm mh̭[y ṱ⸗]k ḏd mtw⸗k rmṯ ỉw⸢⸗f⸣ ꜥ[(I.15)y-n-ms] ⸢wn-⸣nꜣ.w-ỉw⸗k [mwt] pḥ ỉꜥḥ-ms r ḥw.t-nn-nsw ḏd⸗f n⸗ỉ šꜥ pꜣ-hrw ỉn ỉw⸗k r ḏd n⸗ỉ [(I.16) pꜣ gy] n ḏi̯.t ꜣḳ tꜣy⸗w-ḏy ỉ:ỉri̯⸗w ḏd⸗y n⸗f ỉ pḥ r pꜣ snty mtw(⸗ỉ) gmi̯ pꜣ ḫpr ỉw [(I.17) pꜣ snty r nḫ]ṱ tꜣy⸗w-ḏy ỉw(⸗ỉ) r ꜥn n⸗f smy n md.t nb ntỉ ḫpr n tꜣy⸗w-ḏy ḏd n⸗ỉ ỉꜥḥ-ms ỉw⸗w [(I.18) r ḏi̯.t sḏm⸗k] n⸗ỉ ḏd bn mtw⸗k rmṯ ỉn ḏi̯⸗f rmṯ ⸢s⸣ 2 m-sꜣ⸗y ḏd my [ꜥḥꜥ]⸗f n pꜣ šw šꜥ-tw(⸗ỉ(?)) [(I.19) sḏm(?) md.t] nb ⸢ntỉ⸣ ḫpr n tꜣy⸗w-ḏy šsp(⸗ỉ) yꜥb ꜥꜣ.t n pꜣ šw ḏd⸗y n⸗f my ḏi̯⸗w wꜥ.t šꜥd.ṱ (II.1) n ḏmꜥ sẖꜣ(⸗ỉ) n⸗k md.t nb ỉ:ỉri̯ ⸢ḫpr⸣ ḏi̯ n⸗ỉ ỉꜥḥ-ms wꜥ.t šꜥd.ṱ n ḏ⸢m⸣ꜥ sẖꜣ(⸗ỉ) md.t nb ỉ:ỉri̯⸗w r ḏi̯.t ꜣḳ (II.2) tꜣy⸗w-ḏy ꜥš ỉꜥḥ-ms pꜣ ḏmꜥ ꜥš⸗f skp ḏd⸗f n⸗ỉ ꜥnḫ pꜣ rꜥ gmỉ(⸗ỉ) pꜣ ḫpr ỉw mtw⸗k pꜣỉ wn-nꜣ.w mꜣꜥ.w (II.3) ḏd ỉ ḏd n⸗k nꜣ md.t ntỉ ḫpr n.ỉm(⸗ỉ) r nꜣ⸢ỉ⸣ wꜥb.w r ẖdb(⸗ỉ) ḏbꜥ⸗f pꜣ ḏmꜥ ḏi̯⸗f ḏbꜥ(⸗ỉ) s ỉrm⸗f (II.4) ḏi̯⸗f s n wꜥ rmṯ ḏi̯⸗f ỉni̯⸗w s r pꜣ ꜥwỉ ntỉ.ỉw pꜣ snty n.ỉm⸗f ꜥḥꜥ ỉꜥḥ-ms n ḥw.t-nn-nsw ỉw⸗f mnḳ (II.5) n tꜣy⸗f md.t wd⸗f (wỉ) ḏỉ(⸗ỉ) ỉyi̯.k r tꜣy⸗w-ḏy ss sbḳ.w nꜣ ỉ:ỉri̯ ḫpr pꜣ-kꜣp sꜣ pꜣy⸗f-ṯꜣw-ꜥ.wỉ-ỉmn ỉwi̯.w (II.6) r tꜣy⸗w-ḏy ỉni̯⸗f pꜣ ḏmꜥ r:ḏi̯ ỉꜥḥ-ms sẖꜣ(⸗ỉ) n nꜣ wꜥb.w mḥ⸗w n.ỉm(⸗ỉ) ỉrm pꜣy⸗ỉ šrỉ ỉrm 4 sn.w (II.7) m-tw(⸗ỉ) ḏi̯⸗w n n hy⸢n⸣.w gršṱ ḏṱḥ⸗w n n wꜥ.t s.t-n-ḥw.t-nṯr rky pꜣ-kꜣp (II.8) ḏd-bꜣst.t-ỉw⸗f-ꜥnḫ sꜣ ỉr.t-ḥr-r⸗w ỉw⸗f n ỉmỉ-rʾ-šn ḏi̯⸗f ḏi̯⸗w s n wꜥ ꜥ.wỉ-n-ḥmt ḏi̯⸗f ḥwy⸗w s r tꜣ s.t r:wn-nꜣ.w-ỉw⸗n (II.9) n.ỉm⸗s ḏi̯⸗f šsp n⸗f ỉr.t-ḥr-⸢r⸗w⸣ sꜣ pꜣ-ḏi̯-ḥꜥpỉ ḫpr ꜣbd-2 pr.t (sw) 13 pꜣ ḥb n pꜣ šw ḫpr rmṯ nb ntỉ n tꜣy⸗w-ḏy (II.10) ỉw⸗w swr ḥ(n)ḳ(.t) swr ⸢n⸣[ꜣ] ỉmỉ-wnw.wt r:wn-nꜣ.w ḥr-rʾ⸗n ḥ(n)ḳ(.t) sḏr⸗w n⸗w šm n⸗f ḏd-bꜣst.t-ỉw⸗f-ꜥnḫ (II.11) sꜣ ỉr.t⸗w-ḥr-r⸗w nhs nꜣ ỉmỉ-wnw.wt bn-p⸗w gmi̯ ḏd-bꜣst.t-ỉw⸗f-ꜥnḫ šm n⸗w nꜣ ỉmỉ-wnw.wt r:wn-nꜣ.w ḥr-(II.12)rʾ⸗n sḏm ỉr.t-ḥr-[r⸗w] sꜣ pꜣ-⸢ḏi̯-⸣ḥꜥpỉ pꜣ ỉmỉ-rʾ-šn ỉw⸗f ỉwi̯.w r ḥw.t-nṯr ỉrm nꜣy⸗f sn⸢.w⸣ ỉrm nꜣy⸗w (II.13) ḥwꜥ.w st ỉwi̯.w r.ḥr⸗n ẖdb⸗w <n> n sh̭⸢y⸣ ỉ:ỉri̯⸗w ḫꜣꜥ⸗n ỉw⸗w ḏd st mwṱ fy⸗w (II.14) n⸗w n.ỉm⸗n r wꜥ mkṱr ꜣs ỉw⸗f ḥr-tb-n pꜣ sb(ꜣ) n ḥw.t-nṯr ḥwy⸗w n r.r⸗f (II.15) ỉw⸗w ḏd ỉw⸗w r wrs⸗f r.ḥr⸗n ns-ỉ:ỉri̯-ḏi̯.t-s sꜣ pꜣ-ḏi̯-ꜣs.t pꜣ ỉ:ỉri̯ ỉyi̯ ỉw⸗f ꜥš skp ḏd ỉn ẖdb (II.16) rmṯ n mtỉ pꜣỉ ntỉ.ỉw⸗tn r ỉri̯⸗f tꜣỉ md.t ntỉ.ỉw⸗tn ỉri̯ n.ỉm⸗s ỉw⸗s r pḥ r pꜣ ⸢snty⸣ ỉw⸗s r pḥ r (II.17) pꜣ ḥrỉ n km(.t) wꜥb s 6 nꜣỉ ntỉ.ỉw⸗tn ẖdb n.ỉm⸗w ỉw⸗tn ḏd ỉw⸗n r w[rs] wꜥ mkṱr (II.18) r.ḥr⸗w bn.ỉw(⸗ỉ) rḫ tm ⸢hb⸣ n pꜣ snty n.ỉm⸗w ỉw⸗w sḏm⸗w ỉw⸗w r ẖd⸢b⸣ tnw ỉw[⸗w] ⸢ḏd⸣ ḫf ḫf n (II.19) tꜣy⸗w-ḏy r-ḏbꜣ.ṱ⸗s ⸢bn.⸣ỉw⸗w rḫ ḫpr n dmỉ ỉw wn rmṯ n.ỉm⸗f ỉni̯⸗w n r ḥrỉ n pꜣ ⸢mk⸣ṱr fy⸗w n (II.20) r-ẖ.t-n ḥw.t-nṯr ỉ:ỉri̯-s-ḫpr wn-nꜣ.w mn rmṯ ỉw⸗f ꜥy-n-ms n.ỉm⸗w bnr-n⸗ỉ ꜣḳ ḥꜣt(⸗ỉ) bn-p(⸗ỉ) rḫ md.t (III.1) n pꜣ tꜣ ỉw⸗s ḫpr.ṱ ḫpr⸗s n ḥꜣt⸗w ḏd bn.ỉw pꜣ-ḏi̯-ꜣs.t ỉri̯ wꜥ.t wnw.t ỉw⸗f ꜥnḫ ḏi̯⸗w fy⸗w (wỉ) r (III.2) pꜣy(⸗ỉ) ꜥwỉ ỉri̯(⸗ỉ) hrw 4 ỉw ⸢bw-rḫ(⸗ỉ) md.t n pꜣ⸣ tꜣ ⸢ỉw(⸗ỉ) ẖn⸣⸗s ỉri̯(⸗ỉ) ꜣbd 3 ẖr-ḏr.t-n nꜣ swn.w ỉw (III.3) bw-rꜥ-tw tꜣ sh̭y ntỉ n.ỉm(⸗ỉ) nfr □ ỉ:ỉri̯(⸗ỉ) ꜥr r wꜥ tgs n-ẖr ḫt n grḥ (III.4) ỉw(⸗ỉ) ỉyi̯ r mn-nfr ỉri̯(⸗ỉ) ꜣbd n 7 ỉw(⸗ỉ) smy n pꜣ snty ỉrm nꜣy⸗f rmṯ-ꜥy.w ỉw pꜣ-kꜣp sꜣ (III.5) pꜣy⸗f-ṯꜣw-ꜥ.wỉ-ỉmn ḥn n rmṯ nb ḏd m-ỉri̯ ḏi̯.t pḥ⸗f pꜣ snty smꜣ-tꜣ.wỉ-tꜣy⸗f-nḫṱ sꜣ ꜥnḫ-wn-nfr pꜣ ỉ:ỉri̯ swn⸗n (III.6) ỉw(⸗ỉ) ḏd n⸗f nꜣ md.t ỉ:ỉri̯ ḫpr n.ỉm(⸗ỉ) ỉw⸗f ḏi̯.t ꜥḥꜥ(⸗ỉ) ỉ.ỉri̯-ḥr-n pꜣ snty ḏi̯ pꜣ snty ỉri̯⸗w sp 4 n (III.7) hb m-sꜣ⸗w ỉw bw-ỉri̯⸗w ỉyi̯ ỉ:ỉri̯⸗w ỉyi̯ n pꜣy⸗w sp mḥ-5 pꜣ hp r:ỉri̯⸗w n⸗w ḏi̯.t šsp⸗w (III.8) sh̭ n šwṱ 50 r s 1 mtw⸗w ⸢ḫꜣꜥ⸣⸗w šm⸗w r smꜣ-⸢tꜣ.wỉ⸣-tꜣy⸗f-nḫṱ sꜣ ⸢ꜥnḫ-⸣wn-nfr ḏd ỉw⸗n (III.9) r wꜣḥ⸗k n ḥtp ỉrm pꜣy⸗k sn pꜣy⸗k šrỉ 3 dmḏ ḥtp 5 my ỉni̯⸗w ḏmꜥ ỉri̯⸗n pꜣ (III.10) sḥn n pꜣy⸗k ḥtp 5 n pꜣ-⸢hrw⸣ ḏi̯ smꜣ-tꜣ.wỉ-tꜣy⸗f-nḫṱ ỉni̯⸗w wꜥ.t šꜥd.ṱ n ḏmꜥ ỉri̯⸗w pꜣ sḥn n pꜣy⸗f ḥtp (III.11) 5 šm smꜣ-tꜣ.wỉ-tꜣy⸗f-nḫṱ ỉ.ỉri̯-ḥr-n pꜣ snty ḏd ỉ ỉri̯⸗f pꜣ ꜥḥꜥ n pꜣ rꜥ nꜣỉ wꜥb.w tw⸗s ḏi̯ (III.12) pꜣ snty ỉri̯⸗w n⸗w hp tꜣy⸗w md.t ⸢ꜣ⸣ḳ.ṱ dỉ my wd st ⸢pꜣ snty⸣ ḏi̯⸗f ꜥš (III.13) pꜣ snty ḏd my šm⸗w n⸗w ỉ:ỉri̯⸗s-ḫpr ỉw(⸗ỉ) ꜥḥꜥ ỉ.ỉri̯-ḥr-n pꜣ snty n rhy ỉrm (III.14) smꜣ-tꜣ.wỉ-tꜣy⸗f-nḫṱ ḏd⸗y ỉ.ỉri̯-ḥr-n pꜣ snty tꜣ dnỉ.t ḥm-nṯr n ỉmn tꜣy⸗w-ḏy wn-nꜣ.w ỉw⸗s pꜣy⸗ỉ ỉt (III.15) ỉrm k.ṱ dnỉ.t ḥm-nṯr n 16 n nꜣ nṯr.w n tꜣy⸗w-ḏy mtw⸗w ḏi̯.t n⸗f ḥtp 16 n rn⸗w pꜣy⸗ỉ (III.16) ỉt pꜣ ỉ:ỉri̯ šm r pꜣ tꜣ ẖr ỉrm pr-ꜥꜣ psmṯk nfr-ỉb-rꜥ ỉrm pꜣ ꜥnḫ (III.17) n ỉmn šm nꜣ wꜥb.w r ḥr-wḏꜣ sꜣ ḥr-⸢ḫb⸣ [pa] ḥw.t-nn-nsw ḏd tꜣ dnỉ.t ḥm-nṯr n ỉmn tꜣy⸗w-ḏy dnỉ.t ⸢pr-ꜥꜣ⸣ (III.18) tꜣỉ wꜥ wꜥb n ỉmn pꜣ ỉ:ỉri̯ ṯꜣi̯.ṱ⸗s ỉw⸢⸗f⸣ [n] ⸢ḥrỉ⸣ n ḥw.t-nn-nsw tw⸗s ỉw⸗s ẖr pꜣ šrỉ n pꜣy⸗f šrỉ šꜥ pꜣ-hrw (III.19) tw⸗s ỉw šm⸗f r pꜣ tꜣ ẖr ⸢ỉrm⸣ pr-ꜥꜣ my ỉwi̯.w ptḥ-nfr sꜣ ḥr-wḏꜣ pꜣy⸗k šrỉ sẖꜣ(III.20)⸗n n⸗f r tꜣ dnỉ.t ḥm-nṯr n ỉmn tꜣy⸗w-ḏy ḏi̯⸗f [ỉw-]ỉwi̯.w ptḥ-nfr pꜣy⸗f šrỉ r tꜣy⸗w-ḏy sẖꜣ⸗w n⸗f r tꜣ dnỉ.t ḥm-nṯr n ỉmn
(I.1) O möge Amun seine Lebenszeit lang machen! Es geschah im Regierungsjahr 9, Monat 3, Peret des Königs Dareios. Amasis, Sohn des Peteharenpois, (I.2) kam vom Südland nach El-Hibe. Er sagte zu Te-obest-ephonychos, Sohn des Inaros, als er Lesonis des Amun war: Gewöhnlich gab man (I.3) mir jährlich meine Einkünfte in El-Hibe, seit der Senti mich zum Propheten des Amun von El-Hibe gemacht hat. Te-obest-ephonychos, (I.4) Sohn des Inaros, der Lesonis, (I.3) sagte zu ihm: (I.4) Möge dein Lebensatem heil sein! Bei Amun, der hier ruht! Siehe, es ist Monat 3, Peret, es gibt keinen Emmer (I.5) im Speicher des Amun, Es gibt kein Geld in der Tempelkasse. Emmer(?) auf Zins borgen, um ihn für den Bedarf der Bäckerei zu geben, (I.6) ist es, was wir von heute an tun müssen. Die Menschen, die in dieser Stadt gewalttätig sind, es ist ihnen nicht genehm, (I.7) wenn es in dieser Stadt Menschen außer ihnen gibt. Amasis sagte zu ihm: Wer ist es, den ich fragen können werde, so dass er mir sagt, (I.8) wie die Stadt zerstört wurde? Te-obest-ephonychos, der Lesonis, sagte zu ihm: Es gibt keinen Menschen, der (I.9) [dir] sagen können (I.8) wird, (I.9) wie diese Stadt zerstört wurde, außer Peteesis, Sohn des Oudja-semtheus, diesem Tempelschreiber. (1.10) Er ist es, der dir die Wahrheit sagen [wird]. Amasis ließ nach mir rufen. Er sagte mir: Sag mir doch, wie [(I.11) die St]adt (I.10) zerstört wurde! (I.11) Ich sagte zu ihm: Kommst du nach Süden(?), um zu veranlassen, dass ich Schläge empfange? Ich selbst (I.12) habe Frieden geschlossen mit [...] Mensch. Ich werde dir nicht sagen können, was mit dieser Stadt geschehen ist. Amasis [sagte:] Du bist es, der (I.13) diese Stadt mehr zer[stört] als die Menschen, die sie zerstören! [Er beordnete seine(?)] Männer zu meiner Bewachung. Er ließ [(I.14) mich auf sein Schi]ff (I.13)wer[(I.14)fen], indem [er] sagte: Ich werde dich zum Senti bringen. Ich habe dich nur deshalb nicht geschla[gen,] weil du ein al[(I.15)ter] (I.14) Mann bist. (I.15) Du wärest (sonst) [gestorben]. Amasis gelangte nach Herakleopolis. Er sagte zu mir: Jetzt endlich! Wirst du mir sagen, [(I.16) wie] El-Hibe zerstört wurde? Ich sagte zu ihm: Wenn ich zum Senti gelange und erfahre, dass [(I.17) der Senti] El-Hibe [schütz]en [wird], werde ich ihm über alles Bericht erstatten, was in El-Hibe passiert. Amasis sagte zu mir: Man [(I.18) wird dich] auf mich [hören lassen], denn du bist kein Mann. Er beordnete zwei Mann zu meiner Bewachung, sagend: Lasst ihn in der Sonne [stehen], bis ich(?) [(I.19) von] allem [höre(?)], was in El-Hibe geschehen ist. Ich erlitt große Qualen in der Sonne. Ich sagte zu ihm: Lass ein Stück (II.1) Papyrus (I.19) bringen, (II.1) dass ich dir alles aufschreibe, was geschehen ist. Amasis gab mir ein Stück Papyrus. Ich schrieb alles auf, was geschehen war, um (II.2) El-Hibe (II.1) zu zerstören. (II.2) Amasis las den Papyrus. Er rief laut aus. Er sagte zu mir: Bei Re! Ich habe erkannt, dass du es bist, der im Recht ist, (II.3) sagend: Wenn ich dir die Dinge sage, die mir geschehen sind, werden diese Priester mich töten. Er versiegelte den Papyrus. Er ließ ihn mich mit ihm versiegeln. (II.4) Er gab ihn einem Mann. Er ließ ihn zu dem Haus bringen, in dem der Senti war. Amasis hielt sich in Herakleopolis auf, indem er (II.5) seine Angelegenheiten (II.4) vollendete. (II.5) Er entließ mich. Ich kam nach El-Hibe. Wenige Tage waren es, die vergingen. Pchoiphis, Sohn des Pef-tjaou-aoui-amounis, kam (II.6) nach El-Hibe. Er brachte den Papyrus, den Amasis mich hatte schreiben lassen, den Priestern. Sie ergriffen mich, meinen Sohn und vier Brüder (II.7) von mir. Sie setzten uns in den Block(?). Sie sperrten uns in einem Tempelgebäude ein. Pchoiphis setzte (II.8) Te-obest-ephonychos, Sohn des Inaros, als Lesonis ab. Er ließ ihn in Handschellen legen. Er ließ ihn an den Ort werfen, (II.9) an dem (II.8) wir waren. (II.9) Er ließ ihm Inaros, Sohn des Peteapis, (als Lesonis) folgen. Es kam Monat 2, Peret, (Tag) 13, das Fest des Schu. Alle Menschen, die in El-Hibe waren (II.10) tranken Bier. (Auch) die Wächter, d[ie] über uns gesetzt waren, tranken Bier. Sie schliefen ein. Te-obest-ephonychos, (II.11) Sohn des Inaros, (II.10) lief fort. (II.11) Die Wächter erwachten. Sie fanden Te-obest-ephonychos nicht. Die Wächter gingen weg, die ü(II.12)ber uns (II.11) gesetzt waren. (II.12) Ina[ros], Sohn des Peteapis, der Lesonis, hörte (davon). Er kam zum Tempel mit seinen Brüdern und ihren (II.13) Knüppeln. Sie kamen über uns. Sie töteten <uns> mit Schlägen. Sie ließen erst von uns ab, als sie sagten: Sie sind tot. Sie trugen (II.14) uns fort zu einem alten Turm, der oberhalb des Tores des Tempels war. Sie warfen uns hinein, (II.15) indem sie sagten, sie würden ihn auf uns einstürzen lassen. Esortaios, Sohn des Peteesis kam und rief laut aus: Wollt (II.16) ihr am hellichten Tag Menschen (II.15) töten? (II.16) Diese Sache, die ihr tut, sie wird zum Senti gelangen. Sie wird zum (II.17) Obersten von Ägypten (II.16) gelangen. (II.17) Sechs Priester sind es, die ihr töten wollt, indem ihr sagt: Wir werden einen Turm (II.18) auf sie (II.17) ein[stürzen] lassen. (II.18) Ich werde nicht umhin kommen, dem Senti davon zu schreiben. Wenn man es hört, wird man euch töten, indem [man] sagt: Nieder, nieder mit (II.19) El-Hibe deswegen! Man wird nicht in einer Stadt sein können, in der Menschen sind. Sie brachten uns aus dem Turm heraus. Sie trugen uns (II.20) in den Tempelbereich. Es war so, dass es keinen alten Menschen unter ihnen gab, außer mir. Mein Herz versagte. Ich wusste nicht, (III.1) was auf der Welt noch geschah. Sie dachten: Peteese wird keine Stunde mehr leben. Sie ließen mich (III.2) in mein Haus (III.1) tragen. (III.2) Ich verbrachte vier Tage, ohne dass ich irgendeinen Umstand kannte, in dem ich war. Ich verbrachte drei Monate unter der Hand der Ärzte, (III.3) ehe die Wunden an mir verheilt waren. □ Des Nachts bestieg ich einen Holzfrachter (III.4) und kam nach Memphis. Ich verbrachte sieben Monate, indem ich vor dem Senti und seinen Großen klagte, während Pchoiphis, Sohn des (III.5) Pef-tjaou-aoui-amounis jedem Menschen befahl: Lasst ihn nicht den Senti erreichen. Semtou-tefnachthes, Sohn des Chaonnophris, erkannte uns aber (III.6) und ich sagte ihm die Dinge, die mir geschehen waren. Und er ließ mich vor dem Senti erscheinen. Der Senti ließ viermal (III.7) senden nach ihnen, aber sie kamen nicht. Sie kamen erst beim fünften Mal. Die Strafe, die über sie verhängt wurde, war, ihnen (III.8) 50 Peitschenhiebe pro Mann (III.7) zu geben (III.8) und sie dann freizulassen. Sie gingen zu Semtou-tefnachthes, Sohn des Chaonnophris. und sagten: Wir (III.9) werden dich und deinen Bruder und deine drei Söhne mit Opfereinkünften ausstatten, insgesamt (also) fünf Opfereinkünfte. Lass Papyrus bringen, dann machen wir die (III.10) Verpachtung deiner fünf Opfereinkünfte noch heute. Semtou-tefnachthes ließ ein Stück Papyrus bringen. Sie verpachteten seine (III.11) fünf (III.10) Opfereinkünfte. (III.11) Semtou-tefnachthes ging vor den Senti, sagend: O möge er die Lebenszeit des Re machen! Diese Priester - siehe, (III.12) der Senti hat sie bestrafen (III.11) lassen. (III.12) Ihre Sache hier ist hinfällig. Möge der Senti sie entlassen! Er bewirkte, dass (III.13) der Senti (III.12) ausrief: (III.13) folgendermaßen: Sie sollen fortgehen! Es geschah, dass ich am Abend vor dem Senti erschien zusammen mit (III.14) Semtou-tefnachthes. Ich sagte vor dem Senti: Der Anteil des Propheten des Amun von El-Hibe gehörte meinem Vater (III.15) zusammen mit 16 weiteren Anteilen des Propheten der Götter von El-Hibe. Und man gab ihm 16 Opferanteile in ihrem Namen. Mein (III.16) Vater war es, der mit König Psammetich Neferibre ins Syrerland ging mit dem Blumenstrauß (III.17) des Amun. Die Priester (aber) gingen zu Haryotes, Sohn des Harchebis, [dem (Obersten) von] Herakleopolis, und sagten: Der Anteil des Propheten des Amun von El-Hibe ist ein Königsanteil. (III.18) Ein Priester des Amun hat ihn (jedoch) genommen, als er Oberster von Herakleopolis war. Siehe, er (der Anteil) ist bis heute im Besitz des Sohnes seines Sohnes. (III.19) Siehe, er ist mit dem König ins Syrerland gegangen, (also) lass Ptah-nefer, Sohn des Haryotes, deinen Sohn, kommen, dann überschreiben (III.20) wir ihm den Anteil des Propheten des Amun von El-Hibe! Er ließ Ptah-nefer, seinen Sohn, nach El-Hibe kommen. Sie überschrieben ihm den Anteil des Propheten des Amun.
Die Lesung des Wortes als bd.t folgt Hoffmann / Quack, Anthologie2Hoffmann, F. / Quack, J.F., Anthologie der demotischen Literatur. (Einführungen und Quellentexte zur Ägyptologie 4, zweite, neubearbeitete und erheblich erweiterte Auflage; Berlin / Münster, 2018 2)., 26.
Die Lesung bn wꜣḥ n⸗w 'nicht ist es ihnen genehm' o.ä. folgt Hoffmann / Quack, Anthologie2Hoffmann, F. / Quack, J.F., Anthologie der demotischen Literatur. (Einführungen und Quellentexte zur Ägyptologie 4, zweite, neubearbeitete und erheblich erweiterte Auflage; Berlin / Münster, 2018 2)., 26 und 370, b.
Die Lesung als ḫnt 'stromauffahren' folgt Hoffmann / Quack, Anthologie2Hoffmann, F. / Quack, J.F., Anthologie der demotischen Literatur. (Einführungen und Quellentexte zur Ägyptologie 4, zweite, neubearbeitete und erheblich erweiterte Auflage; Berlin / Münster, 2018 2)., 26 und 370, c. Wie von Vittmann, Rylands 9, in: TLAVittmann, G., Rylands 9, in: Thesaurus Linguae Aegyptiae. Berlin-Brandendurgische Akademie der Wissenschaften - Strukturen und Transformationen des Wortschatzes der ägyptischen Sprache. Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz - Demotische Textdatenbank. angemerkt, ist das Wort, wenn die Lesung stimmt, ohne Determinativ geschrieben.
ỉ, geschrieben wie die Interjektion 'o', steht für ỉw⸗ỉ.
ỉ, geschrieben wie die Interjektion 'o', steht für ỉw⸗ỉ.
Das Zeichen vor dem Determinativ in sh̭ 'Schlag' ist mir nicht klar. Auch bei Vittmann, Rylands 9 IVittmann, G., Der demotische Papyrus Rylands 9 I-II, (Ägypten und Altes Testament 38; Wiesbaden, 1998)., 10 bleibt es in der hieroglyphischen Umschrift ungedeutet. Bei Erichsen, GlossarErichsen, W., Demotisches Glossar (Kopenhagen, 1954)., 451 findet sich eine Schreibung des Wortes 'schlagen', mit einem Element, dass dort ein ꜣ sein könnte. Diese Interpretation ist in P. Rylands 9 aufgrund der Form aber ausgeschlossen. In Erichsen, GlossarErichsen, W., Demotisches Glossar (Kopenhagen, 1954)., 452 findet sich für dasselbe Wort eine Schreibung, die, wenn die Lesung richtig ist, vollkommen ohne Einkonsonantenzeichen geschrieben ist und stattdessen vor dem Determinativ nur ein Zeichen aufweist, welches dem hier in Frage stehenden gleicht. Könnte es sich um 𓍢 (Gardiner V1) handeln?
Das 𓈝-Zeichen ist über ein anderes Zeichen geschrieben, dass der Form nach ein 𓅓 sein könnte.
(02/07/2020)
P. Rylands dem. 9
𓊚:𓏏*𓏰 𓊚𓏰𓏏
𓊚:𓏏*𓏰𓉐𓏤2 𓊚𓏰𓏏𓉐𓏤
°:𓊪:𓏏𓎛2𓊪𓏏𓎛
°:𓊪:𓏏𓎛2𓅆1𓊪𓏏𓎛𓅆
𓀀3𓀀
𓀁1𓀁
𓀁1°𓀁
𓀁°𓀁
𓀋1𓀋
𓀐1𓀐
𓀔𓀔
𓀔:𓈖:𓈖9° 𓀔 𓈖 𓈖
𓀜𓀜
𓀞𓀞
𓀠°𓀠
𓀢𓀢
𓀾𓀾
𓀾1𓀾
𓁀:𓂡2𓁀𓂡
𓁷𓏤𓁷𓏤
𓁷𓏤𓏰:𓏛𓁷𓏤𓏰𓏛
𓁹:𓂋*𓏭𓁹𓏭𓂋
𓁹:𓂋*𓏭𓆑𓁹𓏭𓂋𓆑
𓁹:𓏏*𓏤1@𓁹𓏤𓏏
𓁻3𓁻
𓂉𓂉
𓂋𓂋
𓂋1𓂋
𓂋4𓂋
𓂋:°𓂋
𓂋:°𓏤𓂋𓏤
𓂋:𓈖𓂋𓈖
𓂋:𓈖𓀁°𓂋𓈖𓀁
𓂋:𓍿𓀀𓏪𓂋𓍿𓀀𓏪
𓂋:𓏏*𓏰𓂋𓏰𓏏
𓂋:𓏥𓏲𓂋𓏥𓏲
𓂋:𓐍@1𓂋𓐍
𓂋:𓐍@1°𓂋𓐍
𓂋𓌥2𓂋𓌥
𓂋𓌥2𓃀𓏲𓏭:𓏛1𓂋𓌥𓃀𓏲𓏭𓏛
𓂐1𓂐
𓂐1𓈗𓂐𓈗
𓂜1𓂜
𓂜1:𓅪𓂜𓅪
𓂝1𓂝
𓂝1:𓏏*𓏰𓂝𓏰𓏏
𓂝:𓂝𓂝𓂝
𓂝:𓂝𓏤𓂝𓂝𓏤
𓂝:𓂻:°𓂝𓂻
𓂝:𓈖1𓂝𓈖
𓂝:𓈖1𓂽3𓂝𓈖𓂽
𓂝:𓈙𓀞𓂝𓈙𓀞
𓂞'𓏲𓂞𓏲
𓂞'𓏲°𓂞𓏲
𓂞:𓏏4𓂞𓏏
𓂞𓏲𓂞𓏲
𓂧𓂧
𓂧':𓈐°𓂧𓈐
𓂧':𓏭𓂧𓏭
𓂧:𓏏*𓏤𓂧𓏤𓏏
𓂭:𓂝1𓂭𓂝
𓂭𓂭𓂭𓂭
𓂷:𓂡1𓂷𓂡
𓂸:𓏏𓂸𓏏
𓂸:𓏏𓂭𓂭𓂸𓏏𓂭𓂭
𓂻𓂻
𓂻1𓂻
𓂽3𓂽
𓂾𓂾
𓃀𓃀
𓃀:𓈖1𓃀𓈖
𓃀𓏲1𓃀𓏲
𓃀𓏲𓏭:𓏛1𓃀𓏲𓏭𓏛
𓃂1𓃂
𓃂1𓏤1𓈘:𓈇1𓃂𓏤𓈘𓈇
𓃭𓃭
𓃭1𓃭
𓃹:𓈖𓃹𓈖
𓃹:𓈖1𓃹𓈖
𓃹:𓈖1𓏌:𓏏𓃹𓈖𓏌𓏏
𓃹:𓈖2𓃹𓈖
𓃹:𓈖𓏌:𓏏𓃹𓈖𓏌𓏏
𓄂:𓏏*𓏤1𓄂𓏤𓏏
𓄂:𓏏*𓏤1𓄣1𓏤1𓄂𓏤𓏏𓄣𓏤
𓄂:𓏏*𓏤1𓄣1𓏤1°𓄂𓏤𓏏𓄣𓏤
𓄑:𓏛1𓄑𓏛
𓄑:𓏛@𓄑𓏛
𓄓:𓊃𓏭:𓏛𓄓𓊃𓏭𓏛
𓄔𓄔
𓄔𓏭:𓏛𓄔𓏭𓏛
𓄖:𓂻𓄖𓂻
𓄖:𓂻°𓄖𓂻
𓄛2𓄛
𓄟𓄟
𓄟𓋴𓏏1𓄟𓋴𓏏
𓄡𓄡
𓄡:𓏏*𓏤@𓄡𓏤𓏏
𓄣1𓏤1𓄣𓏤
𓄣1𓏤1°𓄣𓏤
𓄤𓄤
𓄤1𓄤
𓄤𓏲𓏭:𓏛1𓄤𓏲𓏭𓏛
𓄥2𓄥
𓄹:𓏭3𓄹𓏭
𓄹:𓏭3°𓄹𓏭
𓄿𓄿
𓄿1𓄿
𓄿3𓄿
𓄿4𓄿
𓄿4°𓄿
𓅃𓅆𓅃𓅆
𓅃𓅆1𓅃𓅆
𓅆1𓅆
𓅆1°𓅆
𓅆°𓅆
𓅓𓅓
𓅓'𓎔:°𓅓𓎔
𓅓1𓅓
𓅓1𓏲:𓏏:𓎡@1𓅓 𓏲 𓏏 𓎡
𓅓2𓅓
𓅓:𓂋1𓅓𓂋
𓅓:𓏏𓅓𓏏
𓅓:𓏏𓀐1𓅓𓏏𓀐
𓅓°𓅓
𓅓𓁹1𓅓𓁹
𓅓𓎀2:𓎡𓅓𓎀𓎡
𓅓𓏭:𓏛1𓅓𓏭𓏛
𓅓𓏭:𓏛6𓅓𓏭𓏛
𓅓𓏲:𓏏:𓎡@1𓅓 𓏲 𓏏 𓎡
𓅓𓐠𓏤𓏰:𓏛𓅓𓐠𓏤𓏰𓏛
𓅠1𓅠
𓅠1𓅓𓏭:𓏛6𓅠𓅓𓏭𓏛
𓅡◳𓏤2𓏤𓅡
𓅨:𓂋*𓏰𓅨𓏰𓂋
𓅪𓅪
𓅬◳𓀀1𓀀𓅬
𓅯𓄿𓅯𓄿
𓅯𓄿2𓅯𓄿
𓅯𓄿2'𓏭𓅯𓄿𓏭
𓅯𓄿2𓂞𓏲𓅯𓄿𓂞𓏲
𓅯𓄿2𓇋'𓇋𓅯𓄿𓇋𓇋
𓅯𓄿2𓇋*𓇋:𓎡:°𓅯𓄿𓇋𓇋𓎡
𓅯𓄿𓂞𓏲𓅯𓄿𓂞𓏲
𓅯𓄿𓇋𓇋𓆑𓅯𓄿𓇋𓇋𓆑
𓅯𓄿𓇋𓇋𓆑𓊡𓏲𓂝:𓂝𓏤𓅯𓄿𓇋𓇋𓆑𓊡𓏲𓂝𓂝𓏤
𓅯𓄿𓏭1𓅯𓄿𓏭
𓅯𓄿𓏲𓏛:𓏥𓅯𓄿𓏲𓏛𓏥
𓅱𓅱
𓆄1𓆄
𓆅2𓆅
𓆅2𓏲1𓏲1𓆅𓏲𓏲
𓆎𓆎
𓆎𓅓1𓆎𓅓
𓆑𓆑
𓆑1𓆑
𓆑:𓏭1𓆑𓏭
𓆑:𓏭1𓇋𓇋𓏲𓀋1𓆑𓏭𓇋𓇋𓏲𓀋
𓆓:𓂧𓆓𓂧
𓆓:𓂧𓏲𓆓𓂧𓏲
𓆣:𓂋𓏲𓆣𓂋𓏲
𓆰:𓈖𓏪𓆰𓈖𓏪
𓆰𓏪𓆰𓏪
𓆰𓏪°𓆰𓏪
𓆱:𓏏*𓏤1𓆱𓏤𓏏
𓆱:𓏏*𓏤1°𓆱𓏤𓏏
𓆳𓆳
𓆳𓏏:𓊗𓆳𓏏𓊗
𓆳𓏤𓏰:𓇳3𓆳𓏤𓏰𓇳
𓆷𓆷
𓆷1°𓆷
𓆼𓆼
𓆼𓄿3𓂝:𓂻:°𓆼𓄿𓂝𓂻
𓇋𓇋
𓇋'𓀁1𓇋𓀁
𓇋'𓏌':𓎡𓇋𓏌𓎡
𓇋*𓇋:𓎡:°𓇋𓇋𓎡
𓇋1𓇋
𓇋5𓇋
𓇋5:𓎡𓇋𓎡
𓇋𓀁𓇋𓀁
𓇋𓀁1𓇋𓀁
𓇋𓀁1𓋴𓏏1𓇋𓀁𓋴𓏏
𓇋𓀁𓏭:𓂋𓏤𓅓:𓂝𓏛𓇋𓀁𓏭𓂋𓏤𓅓𓂝𓏛
𓇋𓇋𓇋𓇋
𓇋𓇋𓏲𓇋𓇋𓏲
𓇋𓇋𓏲°𓇋𓇋𓏲
𓇋𓋴𓏏1𓇋𓋴𓏏
𓇋𓏏:𓆑𓇋𓏏𓆑
𓇋𓏠:𓈖1𓇋𓏠𓈖
𓇋𓏠:𓈖1𓅆1°𓇋𓏠𓈖𓅆
𓇋𓏲𓇋𓏲
𓇋𓏲2𓇋𓏲
𓇋𓏲2°𓇋𓏲
𓇋𓏲°𓇋𓏲
𓇍1𓇋1𓇍𓇋
𓇍1𓇋1𓂻𓇍𓇋𓂻
𓇓𓇓
𓇔𓇔
𓇣𓂧:𓏏*𓏰𓌽:𓏥1𓇣𓂧𓏰𓏏𓌽𓏥
𓇯2°𓇯
𓇳𓇳
𓇳°𓇳
𓇳𓅆1°𓇳𓅆
𓇳𓏤°𓇳𓏤
𓇹:𓇼𓇹𓇼
𓇹:𓇼:𓇳 𓇹 𓇼 𓇳
𓇹:𓇼:𓇳° 𓇹 𓇼 𓇳
𓇺:𓏻1𓇺𓏻
𓇺:𓏼@𓇺𓏼
𓇾:𓇾:𓏤*𓈇 𓇾 𓇾 𓈇𓏤
𓇾:𓇾:𓏤*𓈇2 𓇾 𓇾 𓈇𓏤
𓇾:𓇾:𓏤*𓈇2𓏪1° 𓇾 𓇾 𓈇𓏤 𓏪
𓇾:𓇾:𓏤*𓈇𓏪° 𓇾 𓇾 𓈇𓏤 𓏪
𓇾:𓏤𓈇𓇾𓏤𓈇
𓈎𓈎
𓈎:°𓈎
𓈐:𓂻𓈐𓂻
𓈐:𓂻3𓈐𓂻
𓈐:𓂻@𓈐𓂻
𓈐°𓈐
𓈔𓈔
𓈖𓈖
𓈖':𓄿1𓈖𓄿
𓈖':𓄿1𓇋𓇋𓈖𓄿𓇋𓇋
𓈖':𓄿1𓏭𓈖𓄿𓏭
𓈖1𓈖
𓈖1:𓏥𓈖𓏥
𓈖1:𓏥°𓈖𓏥
𓈖2𓈖
𓈖2:𓄿1𓏭𓈖𓄿𓏭
𓈖:𓀀𓈖𓀀
𓈖:𓄿𓇋𓇋𓆑4𓈖𓄿𓇋𓇋𓆑
𓈖:𓆑𓈖𓆑
𓈖:𓈖9°𓈖𓈖
𓈖:𓈖:𓏏*𓏰 𓈖 𓈖 𓏰𓏏
𓈖:𓈖:𓏲*𓏥 𓈖 𓈖 𓏥𓏲
𓈖:𓎡1𓈖𓎡
𓈖:𓎡1°𓈖𓎡
𓈖:𓏌*𓏲𓈖𓏲𓏌
𓈖:𓏌*𓏲1𓈖𓏲𓏌
𓈖:𓏏*𓏭1𓈖𓏭𓏏
𓈖:𓏲*𓏥𓈖𓏥𓏲
𓈖𓇋𓅓𓈖𓇋𓅓
𓈖𓇋𓅓𓏭:𓏛1𓈖𓇋𓅓𓏭𓏛
𓈗𓈗
𓈘:𓈇1𓈘𓈇
𓈙𓈙
𓈝𓈝
𓈝:°𓈝
𓈝𓂻𓈝𓂻
𓉐:𓉻𓉐𓉻
𓉐:𓉻𓅆1𓉐𓉻𓅆
𓉐𓏤2𓉐𓏤
𓉐𓏤2°𓉐𓏤
𓉐𓏤2𓂋:𓏏*𓏰𓉐𓏤𓂋𓏰𓏏
𓉔𓉔