theDemotic Palaeographical Database Project
palaeography corpus
ME Torino Provv. 6134 (Bott lin. 1 dal 13° rotolo)
archival note
Memnoneia - Djeme (Thebes west)
103 - 100 BCE
Die Papyri des Archivs des Totoes und seiner Frau Tatehathyris, das auch Dokumente Verwandten des Ehepaares enthält, befanden sich in zwei versiegelten Gefäßen, die in einem Haus in der Nähe des Hathor Tempels in Deir el-Medineh gefunden wurden. Die 33 Rollen, die sich in diesen Gefäßen befanden, bestanden teilweise aus jeweils einem Papyrus, andere aus mehreren ineinander gerollten Papyri. Jede Rolle war ursprünglich mit einer Leinenbinde bzw. -tuch umwickelt und mit einer Kordel zusammengebunden. Diese 33 Leinenbinden bzw. -tücher hatten teilweise antike archivarische Beschriftungen oder waren gesiegelt. Nach der Öffnung der Rollen gerieten die vergebenen Kennungsmarken, die die Zugehörigkeit der Leinenbinden bzw. -tücher zu den Papyrusrollen feststellen sollten, durcheinander oder sogar verloren, sodass eine Zuordnung im Nachhinein oft nicht mehr möglich war. Die mit intensiv schwarzer Tinte beschrifteten Binden sind aus grobem, sehr festen Leinenstoff (Botti, Archivio Deir el-Medineh I-IIBotti, G., L'archivio demotico da Deir el-Medineh I-II, (Catalogo del Museo Egizio di Torino. Ser. 1, Monumenti e Testi 1.I-II; Firenze, 1967)., 1-6, 204).
Das Leinenband ME Torino Provv. 6134 (= Bott lin. 1 dal 13° rotolo), ist eines der wenigen noch erhaltenen Bänder, das darüber hinaus auch noch der Papyrusrolle 13 zugeschrieben werden kann, die eine oder mehrere Urkunden des Pikos (TM Per 12463) umfasste. Pikos hatte das Amt des Türöffners des Amun von Djeme innen. Seine Eltern waren Psenminis (TM Per 16988) und Snemouthis (TM Per 77570), seine Schwester war Tetehatyris (TM Per 13998), die Ehefrau des Totoes (TM Per 14286).
Es ist gesichert, dass P. ME Suppl. 6071 (P. Tor. Botti 32; TM 45104) ursprünglich der Rolle 13 zuzuschreiben ist (Boswinkel / Pestman, Textes Grecs, Démotiques et BilinguesBoswinkel, E. / Pestmann, P.W. (edd.), Textes Grecs, Démotiques et Bilingues (Papyrologica Lugduno-Batava 19; Leiden 1978)., 144 Anm.1). Weitere 6 demotische Urkunden, die die Angelegenheiten des Pikos betreffen, fanden sich im Archiv des Totoes (u. a. P. ME Suppl. 6077, P. Tor. Botti 25 A-C; TM 45098). Diese Urkunden datieren vom Jahr 110 v. Chr. bis zum 15. Mai 103 v. Chr., das auf dem sicher zur Rolle 13 gehörigen P. ME Suppl. 6071 (P. Tor. Botti 32; TM 45104) belegt ist. Da das Archiv des Totoes und seiner Frau Tatehathyris keine Dokumente aufweisen, die nach 100 v. Chr. datieren, müsste die Beschriftung des Leinenbandes ME Torino Provv. 6134 zwischen dem 15. Mai 103 v. Chr. (terminus post quem) und dem 15. Januar 100. v. Chr. (terminus ante quem, P. ME Suppl. 6102, P. Tor. Botti 34; TM 45104) erfolgt sein.
- Botti, G., L'archivio demotico da Deir el-Medineh I-II, (Catalogo del Museo Egizio di Torino. Ser. 1, Monumenti e Testi 1.I-II; Firenze, 1967)., I. 204 (Benda n. 1), II Tav. L, N.1 (Rotolo N. 13).
main text

|1
𓅯𓄿
𓏞𓍼:𓏤𓍼:𓏥1
𓇋𓀁1
𓁹:𓂋*𓏭
𓅯𓄿𓏭𓃒:𓏏*𓏰𓂺𓀀3@
(1) pꜣ sḫꜣ ỉ.ỉri̯ Pꜣỉ-kꜣ
(1) Die Schriftrolle, die Pikos gemacht hat.
TM Per 12463; Lüddeckens et alii, Demotisches NamenbuchLüddeckens, E. / Brunsch, W. / Thissen, H.-J. / Vittmann, G. / Zauzich, K.-Th. (Hgg.), Demotisches Namenbuch (Wiesbaden, 1980-2000)., 442-444. Bei der Schriftrolle handelt es sich um P. ME Suppl. 6071 (= P. Tor. Botti 32); TM 45104, 15. Mai 103 v.Chr.
(27/01/2022)
ME Torino Provv. 6134 (Bott lin. 1 dal 13° rotolo)
𓀀3@𓀀
𓁹:𓂋*𓏭𓁹𓂋𓏭
𓂺𓂺
𓃒𓃒
𓃒:𓏏*𓏰𓃒𓏏𓏰
𓅯𓄿𓅯𓄿
𓅯𓄿𓏭𓅯𓄿𓏭
𓇋𓀁1𓇋𓀁
𓍼:𓏥1𓍼𓏥
𓏏*𓏰𓏏𓏰
𓏞𓍼:𓏤𓏞𓍼𓏤
© Foto Museo Egizio/TPOP
ME Torino Provv. 6134 (Bott lin. 1 dal 13° rotolo)
ỉ:
"[Präfix der Relativform bzw. des Partizips]"
ỉ:ỉri̯
"machen"
pꜣ
"der [def. Art. sg. m.]"
pꜣỉ-kꜣ
"Pikos [PN]"
sẖꜣ
"Urkunde"
© Foto Museo Egizio/TPOP