theDemotic Palaeographical Database Project
palaeography corpus
P. BM EA 10405
letter from Petheus to the general Herianoupis
Sachebou
159 BCE
When P. BM EA 10405 (layout in transversa) was purchased by the British Museum in 1835, its provenance was not clear. It soon turned out, however, that the papyrus belonged to a bundle of six demotic letters in the possess of the British Museum, which were all addressed to the scribe of General Herianoupis and have to be attributed to an archive of this general that was localised in the Sacred Animal Necropolis, North Saqqara.
These letters came into the possession of the British Museum in different ways:
In 1835 the British Museum acquired three papyri at the auction of Henry Salt's collection at Sotherby's:
- P. BM EA 10406 (Salt 274; TM 43930; BC 160 Oct 2 - 159 Oct 1);
- P. BM EA 10405 (Salt 823; TM 43929; BC 159 Jan 1);
- P. BM EA 10231 (Salt 697; TM 43898; BC 159 Feb 27).
In 1837 the British Museum purchased one letter from the traditional London auction house Phillips, Son & Neale (together with P. BM EA 10225; Phillips 39; TM 50057; see digital edition in the corpus of the DPDP). But originally this papyrus in all probability also came from the auction of Henry Salt's collection at Sotherby's 1835 and then passed into the auction house Phillips, Son & Neale:
- P. BM EA 10242 (Phillips 40; TM 43930; BC 159 Jan 20).
Two letters are from the collection of Robert Curzon, 14th Baron Zouche (1810-1873), and were given to the British Museum by Curzon's daughter Darea in 1917. Since Robert Curzon must have acquired these letters before 1849, it seems certain that these papyri were also originally acquired by Curzon at the above-mentioned auction of Sotherby's in 1835:
- P. BM EA 10786 (TM 46669; BC 160 Oct 13?);
- P. BM EA 10785 (TM 46668; BC 159 Feb 10?).
All these six letters were written in the 22nd regnal year of Ptolemy VI Philometor (160/159 BC). From their contents (especially P. BM EA 10786 and P. BM EA 10785) it is clear that the general Herianoupis was ordered by Ptolemy VI from Memphis to the royal court at Alexandria in this year. Therefore, most of the letters were explicitly addressed to the general's scribe, who continued to manage the general's affairs at Memphis. Some of the senders of these letters were either directly from Memphis or from the near area. The letters P. BM EA 10405, P. BM EA 10785 and P. BM EA 10786 possess in their greeting formula the mention: "... to make blessings before Horus-Re, the Lord of Sachebu, (and) Geb, the prince of the gods...". The city of Sachebu has not been precisely located until now. However, there are inscriptional evidences that it was located in the 2nd Lower Egyptian Nome Letopolites and to be identified with the modern city of Zat el-Kom, which is located just northwest of the ancient capital Letopolis (today's Ausim, about 13 km northwest of Memphis). Sachebu was directly connected to Memphis by a canal (Thissen, Serapis 6Thissen H.-J., 'Ein Demotischer Brief aus dem Anubeion', Serapis 6 (1980), 165-170., 166, note to line 2 with detailed literature). This bears the name "canal of the two mullets" (see, among others, P. Westcar, P. Berlin 3033, 9.9-11 / 9.16-19, and Merikare, P. Heremitage 1116A, §81-83) and is a secondary branch of the Nile which was a fast connection between Sachebou and Memphis. It runs in its beginnings almost horizontally from the Rossette-Branch of the Nile eastwards to el-Qatta on the edge of the western Delta. Then it led north to Merimde Beni Salama, on to Terenuthis (3rd Lower Egyptian Nome) and finally to Lake Mareotis near Alexandria. At Sachebu (Zat el-Kom), another canal ran perpendicularly from the south into the canal of the "two mullets". This second channel ran parallel on the west side of the Nile from Memphis (1st Lower Egptian Nome) to Ausim (2nd Lower Egyptian Nome) and then flowed into the "canal of the two mullets". Sachebou was a cult center of Horus-Re, Lord of Sachebou to which were associated the cults of Harmachis and Geb, prince of the gods. The cults especially that of Re-Horus, were connected with Memphis by a personal union of priests. It therefore seems very likely that the writers of these three letters came from Sachebu, which in turn allows conclusions to be drawn about the scope of the administrative authority of General Herianoupis. (cf. in detail: Muhs, in: Honi Soit Qui Mal Y PenseMuhs, B., 'Two Demotic Letters from the Archive of Herianoupis, from the Curzon Collection now in the British Museum', in: Knuf, H. / Leitz, Ch. / Rechlinghausen, D. von (Hgg.), Honi Soit Qui Mal Y Pense. Studien zum pharaonischen, griechisch-römischen und spätantiken Ägypten zu Ehren von Heinz-Josef Thissen (Orientalia Lovniensia Analecta 194; Leuven, 1990), 397-404, Taf. 77-78., 397-400; Martin / Smith, in: Honi Soit Qui Mal Y PenseMartin, C. / Smith, H. S., 'Demotic Letters from the Sacred Animal Necropolis, North Saqqara, from the Curzon Collection now in the British Museum', in: Knuf, H. / Leitz, Ch. / Rechlinghausen, D. von (Hgg.), Honi Soit Qui Mal Y Pense. Studien zum pharaonischen, griechisch-römischen und spätantiken Ägypten zu Ehren von Heinz-Josef Thissen (Orientalia Lovniensia Analecta 194; Leuven, 1990), 85-97, Taf. 29-33).
Note: The digital editions of all the above-mentioned letters from the archive of Herianoupis can be found on the DPDP website.
The letter (P. BM EA 10405; BC 159 Jan 1; year 22 Ptolemy VI Philometor) of Petheus, son of Totoes, is addressed to the scribe of General Herianupis (through the above-mentioned letters P. BM EA 10786 and P. BM EA 10785 it is obvious that the general was ordered to Alexandria the 22nd regnal year of Ptolemy VI Philometor (160/159 BC) and was not in Memphis at that time). It refers to discrepancies in the allocation of grain for the payment of fieldwork. Petheus informs in his letter that he had paid for the planting work to be done in his field, in consultation with the farmer Psenesis and in the presence of the planters, a fixed amount of barley and emmer valued at 1 silver(deben). This payment was handed over to the farmer Psenesis. Now, however, it seems that a dispute has developed concerning this matter, and Petheus is accused of having cheated in the apportionment of grain. At the time Petheus writes his letter, the farmer Psenesis had already sent a certain Pais north to Alexandria to complain directly to the general Herianoupis about Petheus' supposed fraud and to insist that Petheus had to make further payments for the fieldwork done. Petheus, however, has discovered this clever move by the farmer Psenesis and in his letter assures the correctness of his payment to the farmers and requests that the complainant be punished for the unlawful accusation.
Revillout, RevEg 5Revillout, E., 'Les Papiers Administratifs du Sérapúm', Revues Égyptologique 5 (1887), 31-62., 45-46.
Revillout, Papyrus démotiques BMRevillout, E., Papyrus démotiques du British Museum, (Corpus Papyrorum Aegypti 2; Paris, 1888)., pl.II.1.
Thissen, Serapis 6Thissen H.-J., 'Ein Demotischer Brief aus dem Anubeion', Serapis 6 (1980), 165-170..
Vleeming, Berichtigungsliste add. 2Vleeming, S., A Berichtigungsliste of Demotic documents in A. D. 2007 (Braunberg, 2008)., 31.
Depauw, Demotic LetterDepauw, M., The Demotic letter. A study of epistolographic scribal traditions against their intra- and intercultural background (Demotische Studien 14; Sommerhausen, 2006)., 30 (further references), 116-117, 147-149, 156, 165-166, 170, 175-178, 186-188, 196, 200-201, 205-207, 212-215, 223, 228-229, 240-241, 278, 341 (proposed new readings).
Vittmann, P. BM 10405, in: TLAVittmann, G., P. BM 10524, in: Thesaurus Linguae Aegyptiae. Berlin-Brandendurgische Akademie der Wissenschaften - Strukturen und Transformationen des Wortschatzes der ägyptischen Sprache. Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz - Demotische Textdatenbank..
BM: P. BM EA 10405The British Museum Collection online..
wording of letter and address

|1
𓅯𓄿𓂞:𓏏6𓏲'𓏪𓀀3
𓏏𓏏𓀾1𓅆
𓅯𓄿3
𓈖:𓏏*𓏭1
𓆓:𓂧!


|2
𓃀*𓏲𓁹:𓂋*𓏭
𓇋𓇋𓏲
𓁸
𓁹:𓂋*𓏭
𓈖:𓄿𓇋*𓇋:𓎡:°
𓋴𓌶:𓂝2𓏭:𓄑1𓀁°
𓅓2𓂺:𓏤
𓅃𓅆1
𓏰:𓇳1𓅆
𓎟:𓏏1
𓊃2:𓄡𓃀*𓏲𓅆

|3
𓅭:𓃀*𓏲𓅆
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭𓂋:𓊪𓉻:𓂝*𓏛𓇋𓇋𓏲𓀼:°
𓈖:𓄿
𓊹𓊹𓊹1𓅆@𓏫1𓏪
𓈖:𓏏*𓏭1𓇋𓏲
𓏪3
**
𓈖2:𓈞𓅓2𓀜
**:
𓎡1
𓅓1𓏲:𓏏
𓏪
𓂞:𓏏3

|4
𓅓1𓂸:𓏏𓇋𓇋𓏲𓀁°
**
𓇋𓀁𓂧:𓏏*𓏤𓍘1𓄹:𓏭
**:
𓎡1
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓀁
𓎟:𓏏
𓈖:𓏏*𓏭1𓇋5:𓎡
𓆣:𓂋𓏲
𓅱𓃀*𓏲1𓀁°
𓏪

|5
𓃀:𓈖1:°𓇋𓏲
𓍑𓄿1𓀐
𓈖:𓄿𓇋*𓇋:𓎡:°
𓐍:𓏭𓅓1'𓅪:°𓆼1𓃭𓏤𓀔𓏪
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓀁°
𓎟:𓏏

|6
𓇋𓏲
𓈝𓂻:°
𓏪
𓈖:𓈖9:°
𓅱𓃀*𓏲1𓀁°
𓏪
𓏎:𓈖:°
𓏪
𓈖:𓈖:𓏥
𓌡:𓂝*𓏤4
𓅡:𓎡𓆰𓏪
𓄔𓅓𓏭:𓏛

|7
𓅯𓄿3𓇋*𓇋:𓎡:°
𓍓1𓄿4
𓈖:𓄿°𓄤𓏭:𓏛
𓄂:𓏏*𓏤𓄣𓏤𓄹:𓏭
𓇋𓇋𓏲
𓅓1𓍱@𓏤𓏛:𓏫:°
𓈖:𓄿
𓋴𓌶:𓂝2𓏭:𓄑1𓀁°𓏪

|8
𓈖:𓏏*𓏭1𓇋𓏲
𓅯𓄿3
𓀎:°𓏰:𓀀𓏪1
𓂋1
𓁹:𓂋*𓏭
𓈖𓇋𓅓𓏭:𓏛
𓏪
𓅯𓄿3
𓅓:𓂋𓀎:°𓏰:𓀀𓏪
𓇋𓏲
𓏪3
𓂋:𓐍@1
**
𓈖2:𓈞𓅓2𓀜𓍘1
**:
𓎡1

|9
𓇋𓈖𓈖:𓄿°𓏪
𓇋𓏲1
𓇋𓇋𓏲
𓆓:𓂧
𓈖:𓄿
𓊹𓊹𓊹1𓅆@𓏫1𓏪
𓈖:𓏏*𓏭1𓇋𓏲
𓏪3
𓁹:𓂋*𓏭
𓈖2:𓈖:𓏲*𓏥
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓀁𓏏:°
𓄤𓏲𓏭:𓏛1𓏏:°
𓂽1

|10
𓈝𓂻:°
𓈖:𓈖9:°
𓈖:𓄿
𓇋1𓊪1:𓐍𓈒1𓏪°
𓇋𓏲
𓊢𓂝:𓂻1𓂻:°
𓈖:𓏥:°
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓅯𓄿3𓀔𓊨𓏏:𓆇1

|11
𓅯𓄿3
𓅱𓇋𓇋𓏲𓉻:𓂝*𓏛𓀀3
𓁹:𓂋*𓏭
𓈖:𓏥:°
𓋴𓃀*𓏲𓏏𓇋𓇋𓏲𓏭:𓏛1𓀁1
𓆑
𓌽:𓏥
𓎊
𓏽1
𓇣𓂧:𓏏*𓏰𓌽:𓏥2
𓎊

|12
𓌽:𓏥
𓆎@2𓅓1𓇋𓏲𓊖
𓏻1
𓐝
𓌽:𓏥
𓌉𓋞:𓈒*𓏥1
𓏴
𓌉𓋞:𓈒*𓏥1
𓏭:𓏛4
𓏺
𓅱𓃀*𓏲1𓀁°
𓅯𓄿3
𓋴𓍁:𓂡𓆰𓏪

|13
𓈖:𓂋:𓈖𓀁
𓆑1
𓃀:𓈖1:°𓇋𓏲
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓏲𓏭:𓏛1
𓇋𓏲𓆑
𓂝':𓈙𓀞2
𓅓2𓐠𓏤𓏰:𓏛1
𓈖:𓏥
𓈖𓇋𓅓𓏭:𓏛
𓋴𓏏
𓂝:𓊃1𓅓1𓇋𓏲𓀁°

|14
𓅯𓄿3
𓏭:𓂢
𓏏:𓈇𓏤
𓈖:𓏏*𓏭1
𓂧:𓈐
𓋴+𓏏:𓏥
𓍘𓇋2𓅓𓆰𓏪
𓅯𓄿𓏲𓏛:𓏥
𓍘𓇋2𓄿1𓀁°
𓃀:𓈖1:°𓇋𓏲

|15
𓆼𓉻:𓂝*𓏛𓄿1𓀐
𓅯𓄿3
𓇾:𓏤@
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓀁
𓎟:𓏏
𓈖:𓏏*𓏭1
𓂧:𓈐
𓆷1𓉻:𓂝*𓏛𓏲:𓏏𓏤
𓅃𓅆1
𓏰:𓇳1𓅆
𓎟:𓏏1
𓊃2:𓄡𓃀*𓏲𓅆

|16
𓅯𓄿3
𓊹𓅆
𓉻1:𓉻:𓂝*𓏛
𓅭:𓃀*𓏲𓅆
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭𓂋:𓊪𓉻:𓂝*𓏛𓇋𓇋𓏲𓀼
𓈖:𓄿
𓊹𓊹𓊹1𓅆@𓏫1𓏪
𓂞:𓏏3
**
𓅱𓈙:𓂧𓀁°
**:
𓎡1

|17
𓎼:𓏏𓎼:°𓀐
𓂋1
𓃀:𓈖1:°𓇋𓏲
𓍑𓄿1𓀐
𓂝:𓊃1𓅓1𓇋𓏲𓀁°
𓊪:𓏭𓄑:𓏛2𓇋𓏲𓀀3
°
|18
𓂋1
𓊪1𓉻:𓂝*𓏛𓂻:°
𓉐2𓇓1:°𓅆𓏤𓏰:𓊖3
𓇋𓏲𓆑
𓆣:𓂋𓏲
𓇋𓏲1𓂼1𓏪
𓅯𓄿3
𓂋:𓍿𓀀𓏪
𓂋:𓈖:°𓀁1:𓆑

|19
𓄡:𓂧1𓏤1𓈘:𓈇
𓅓1𓏲:𓏏𓏤
𓅯𓄿3
𓅓:𓂋1𓏏:𓈇𓏤
𓂞:𓏏3
𓈖2:𓆑
𓅯𓄿3
𓉔𓊪1:°𓏭:𓏛1𓅆
𓇋𓀁𓂧:𓏏*𓏤𓍘1

|20
𓆣:𓂋𓏲𓆑
𓃀:𓈖1:°𓊪:𓏭
𓇋𓇋𓏲
𓎼:°𓅓𓉻:𓂝*𓏛𓀐
𓅯𓄿
𓂋:𓍿𓀀𓏪
𓂋:𓈖:°𓀁1:𓆑

|21
𓏞𓍼:𓏤
𓅡:𓎡3
𓆳𓊗
𓎇
𓏻
𓇺:𓏽@
𓆷𓏰𓏰𓏰:𓇳1
𓇳𓐅


|22 = vso 1
𓂋1
𓂞:𓏏8
𓋴𓏏𓏏:𓏥
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭𓁷𓏤
𓅯𓄿3
𓏞𓍼:𓏤
□□□□□□□□
𓉔𓃭𓄣𓇋1𓈖2:𓊪1𓏲1𓅆
𓅯𓄿3
𓅓:𓂋1𓀎:°𓏰:𓀀𓏪1
(1) Pꜣ-ḏi̯⸗w (sꜣ) Twtw pꜣ ntỉ ḏd
(2) bw-ỉri̯⸗f wš ỉri̯ nꜣy⸗k smꜣꜥ(.w) m-bꜣḥ Ḥr-Rꜥ nb Sẖb
(3) Gb ỉ.ỉr.rpꜥy-nꜣ-nṯr.w ntỉ.ỉw⸗w nḥm⸗k mtw⸗w ḏi̯.t
(4) mty ḏr.ṱ⸗k (n) md.t nb ntỉ.ỉw⸗k ḫpr wbꜣ⸗w
(5) bn.ỉw ḏꜣ (n) nꜣy⸗k h̭m-ẖl.w ỉrm md.t nb
(6) ỉw šm⸗w n⸗n wbꜣ⸗w ỉn⸗w n⸗n wꜥ bꜣk (r) sḏm
(7) pꜣy⸗k wḏꜣ nꜣ-nfr ⸢ḥꜣt⸗y m-šs⸣ nꜣ ⸢smꜣꜥ⸣.w
(8) ntỉ.ỉw pꜣ mšꜥ r ⸢ỉri̯⸣ n.ỉm⸗w (n) ỉmỉ-rʾ-mšꜥ ỉw⸗w (r) rḫ nḥm.ṱ⸗k
(9) ỉn-nꜣ.w ỉw⸗y ḏd nꜣ nṯr.w (nꜣ) ntỉ.ỉw⸗w ỉri̯ md.t-nfr.t ꜥn
(10) šm n⸗n nꜣ ỉpḫ.w(?) ỉw ꜥḥꜥ⸗n ỉrm Pꜣ-šrỉ-ꜣs.t
(11) pꜣ wyꜥ ⸢ỉri̯⸗n⸣ sbty⸗f (rdb) ỉt 54 (rdb) bd.t 50
(12) (rdb) ỉt kme 2 1/2 (rdb) ỉt ḥḏ 1/4 (r) ḥḏ dmḏ 1 wbꜣ ⸢pꜣ⸣ skꜣ
(13) (n-)rn⸗f bn.ỉw md(.t) ỉw⸗f ꜥš m-sꜣ⸗n n.ỉm⸗s ꜥs-me
(14) pꜣ sp ꜣḥ(.w) ntỉ ḏy st ṱm (n) pꜣy⸗w ṱꜣ bn.ỉw
(15) ẖꜥꜣ (n) ⸢pꜣ tꜣ⸣ md.t nb ntỉ dy šꜥ-tw Ḥr-Rꜥ nb Sẖb
(16) pꜣ nṯr-ꜥꜣ Gb ỉ.ỉr.rpꜥy-nꜣ-nṯr⸢.w (r) ḏi̯.t wšd⸗k⸣
(17) (n) ⸢gt⸣g r bn.ỉw ḏꜣ ꜥs-me Pa-ḥy
(18) ⸢r p⸣ꜥ (r) Pr-nsw ỉw⸗f ḫpr ỉwỉ.w pꜣ ⸢rmṯ⸣ (n-)rn⸗f
(19) (r) ẖd mtw ỉrỉ-rʾ-ꜣḥ ḏi̯.t n⸗f pꜣ hp (n-)ḏr.ṱ-
(20) ḫpr⸗f bn-p⸗y gmꜥ pꜣ rmṯ (n-)rn⸗f
(21) sẖꜣ bꜣk ḥsb.t 22 ꜣbd 4 ꜣḫ.t sw 2
(22 = vso 1) r ḏi̯.t st ỉ:ỉr-⸢ḥr⸣ pꜣ sẖꜣ (n) □□□□□□□□ Hri̯-Ỉnp pꜣ ⸢ỉmỉ-rʾ-mšꜥ⸣
(1) Petheus, (Sohn des) Totoes ist der, der spricht:
(2) "Ich höre nicht auf, deine Segnungen zu machen vor Horus-Re, dem Herrn von Sachebu, (und)
(3) Geb, dem Götterfürsten, die dich retten und veranlassen werden,
(4) dass deine Hand in jeder Angelegenheit, für die du zuständig bist, glücklich ist.
(5) Es gibt keinen Fehler (bei) deinen Dienern und irgendeiner Angelegenheit,
(6) wegen derer man an uns herangetreten ist. Man brachte uns ein Schreiben. Das Vernehmen
(7) deines Wohlbefindens, hat ⸢mein Herz sehr⸣ erfreut. Die ⸢Segnung⸣en,
(8) die das Volk dem General ⸢erweisen⸣ wird, werden (auch) dich retten können,
(9) wenn ich sage: "Die Götter sind es, die ihnen (dem Volk) andererseits (im Gegenzug) Wohltaten erweisen".
(10) Die Pflanzer(?) sind an uns herangetreten, als wir verhandelten mit Psenesis,
(11) dem Bauern. Wir haben ihn (daraufhin) versehen (mit) 54 (Artaben) Gerste, 50 (Artaben) Emmer,
(12) 2 1/2 (Artaben) ägyptischer Gerste (und) 1/4 (Artaben) weißer Gerste, (macht) insgesamt 1 Silber(deben) für ⸢die⸣
(13) besagte Feldarbeit. Es gibt keine Sache, die er von uns einklagen kann. Siehe,
(14) der Rest der hiesigen Felder, sie sind (zu) ihrer (rechten) Zeit geschützt(?). Es gibt keinen
(15) Mangel (auf) ⸢der Welt⸣ (oder bei) irgendeiner hiesigen Angelegenheit, bis Horus-Re, der Herr von Sachebu,
(16) der große Gott, (und) Geb, der Göt⸢terfürst (uns) dich grüßen lassen⸣
(17) (so) schnell wie möglich, denn es gibt keinen Mangel. Siehe, Pais
(18) ⸢wird⸣ (nach) Per-nesu ⸢eil⸣en. Wenn es geschieht, dass der besagte ⸢Mann⸣ gekommen ist
(19) (nach) Norden, so soll ihn der Ackervorsteher richten,
(20) da es nun (so) ist, dass ich dem besagten Mann nicht geschadet habe.
(21) Geschrieben (vom) Diener, Jahr 22, 4. Monat des Achet, Tag 2.
(22 = vso 1) Zu übergeben a⸢n⸣ den Schreiber (des) □□□□□□□□ Herianoupis, des ⸢Generals⸣.
TM_pers: 57224; Lüddeckens et alii, Demotisches NamenbuchLüddeckens, E. / Brunsch, W. / Thissen, H.-J. / Vittmann, G. / Zauzich, K.-Th. (Hgg.), Demotisches Namenbuch (Wiesbaden, 1980-2000)., 296.
TM_pers: 57852; Lüddeckens et alii, Demotisches NamenbuchLüddeckens, E. / Brunsch, W. / Thissen, H.-J. / Vittmann, G. / Zauzich, K.-Th. (Hgg.), Demotisches Namenbuch (Wiesbaden, 1980-2000)., 1273-1275, 1341.Vittmann, P. BM 10405, in: TLAVittmann, G., P. BM 10524, in: Thesaurus Linguae Aegyptiae. Berlin-Brandendurgische Akademie der Wissenschaften - Strukturen und Transformationen des Wortschatzes der ägyptischen Sprache. Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz - Demotische Textdatenbank., liest hier Ta-tw als neuer noch nicht belegter Name. Es handelt sich hier jedoch eindeutig um Twtw mit verkürzter Schreibung des Zeichens für Mumie, die mehrfach belegt ist. So schon Thissen, Serapis 6Thissen H.-J., 'Ein Demotischer Brief aus dem Anubeion', Serapis 6 (1980), 165-170., 165.
Zur inneren Adresse: Depauw, Demotic LetterDepauw, M., The Demotic letter. A study of epistolographic scribal traditions against their intra- and intercultural background (Demotische Studien 14; Sommerhausen, 2006)., 147-149.
bw-ỉri̯⸗f wš: Vittmann, P. BM 10405, in: TLAVittmann, G., P. BM 10524, in: Thesaurus Linguae Aegyptiae. Berlin-Brandendurgische Akademie der Wissenschaften - Strukturen und Transformationen des Wortschatzes der ägyptischen Sprache. Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz - Demotische Textdatenbank., liest hier bw-ỉri̯⸗f <ỉri̯> wš ỉri̯, wobei er das überzählige <ỉri̯> emendiert, dass hier jedoch nicht geschrieben ist. Zur Begrüßungsformel: Depauw, Demotic LetterDepauw, M., The Demotic letter. A study of epistolographic scribal traditions against their intra- and intercultural background (Demotische Studien 14; Sommerhausen, 2006)., 156, 177-178.
Zu Ḥr-Rꜥ nb Sẖb: ausführlich Thissen, Serapis 6Thissen H.-J., 'Ein Demotischer Brief aus dem Anubeion', Serapis 6 (1980), 165-170., 166 (Anm. zu Z.2), und Leitz, LGG 5Leitz, Ch. (Hg.), Lexikon der ägyptischen Götter und Götterbezeichnungen 5 (Orientalia Lovaniensia Analecta 114; Leuven, 2002)., 271.
Zur Schreibung Gb ohne k (s. hier auch Z.16): Diese stark ligaturisierte Schreibung findet sich auch in weiteren Papyri aus dem Archiv des Herianoupis (P. BM EA 10785.3-4, TM 46668; P. BM EA 10786.1/6/8, (TM 46669; für beide Texte s.a. Korpus der digitalen Editionen des DPDP mit Anm.). Mehrfach wurde diese Zeichengruppe nicht als Gottesname Geb ohne k, sondern als eine an das Frühdemotische angelehnte phonetische Schreibung (p über t) des Gottes Ptah angesehen. Eine klärende Analyse zur Lesung Ptḥ bzw. Gb mit Schriftbelegen veröffentlichte Martin, in: Demotic OrthographyMartin, C. J., 'Memphite Palaeography. Some Observations on Text from the Ptolemaic Period', in: Vleeming, S. (ed.), Aspects of Demotic Orthography. Acts of an international colloquium held in Trier, 8 November 2010 (Studia Demotica 11; Leuven, 2013), 41-62., 57-59. Die in den oben genannten Papyri belegten Schreibungen der betreffenden Zeichengruppe konnte hierbei eindeutig mit dem Gottesnamen Geb identifiziert werden. Der Argumentation von Martin möchte ich hinzufügen, dass, nach genauer Analyse der Strichformen aller Schreibungen dieser Zeichengruppe, es eindeutig ist, dass hier der gb-Vogel über dem Bein mit w-Schlaufe geschrieben wurde. Im P. BM EA 10405.3+16 in einer engen Ligatur. P. BM EA 10785.3-4 und P. BM EA 10786.1/6/8 weisen hingegen weniger ligaturisierte Formen auf, deren Schreibung nicht auf das Ei über Bein mit w-Schlaufe zurückgeht, sondern, aufgrund der zweifach geschwungen Form, eindeutig einen schräg gestellten gb-Vogel über Bein mit w-Schlaufe zeigt. Inhaltlich soll noch bemerkt werden, dass der Titel rpꜥy-nꜣ-nṯr.w seit den CT der typisches Epitheton des Geb ist und schwerlich mit Ptah in Verbindung gebracht werden kann. Weiterhin besitzen alle oben genannten Papyri die für Briefe typischen Segenswünsche vor den gleichen Göttern: Horus-Re, Herr von Sachebu und Geb, den Erbprinzen der Götter. Auch wenn Sachebu noch nicht genau lokalisiert werden konnte (wohl Zat el-Kom bei Kairo), so sind doch sowohl ein Kulttempel des Horus-Re wie auch des Geb in Sachebu inschriftlich belegt (s.a. Thissen, Serapis 6Thissen H.-J., 'Ein Demotischer Brief aus dem Anubeion', Serapis 6 (1980), 165-170., 167, Anm. zu Z.3.).
Zu ntỉ.ỉw⸗w nḥm⸗k mtw⸗w: Depauw, Demotic LetterDepauw, M., The Demotic letter. A study of epistolographic scribal traditions against their intra- and intercultural background (Demotische Studien 14; Sommerhausen, 2006)., 187. Nach einem paläographischen Vergleich der Wortbelege, die in der Webanwendung des DPDP aufgenommen wurden und anderer Beispiele (z.B CDD), handelt es sich eindeutig um die Schreibung nḥm (s. hier auch Z. 8), die auch häufig sehr gestaucht geschrieben ist (so auch Thissen, Serapis 6Thissen H.-J., 'Ein Demotischer Brief aus dem Anubeion', Serapis 6 (1980), 165-170., 165; anders Vittmann, P. BM 10405, in: TLAVittmann, G., P. BM 10524, in: Thesaurus Linguae Aegyptiae. Berlin-Brandendurgische Akademie der Wissenschaften - Strukturen und Transformationen des Wortschatzes der ägyptischen Sprache. Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz - Demotische Textdatenbank., er liest hier nhm).
Zu Erweiterungen der Wünsche an den Empfänger zu Beginn der Briefe: Depauw, Demotic LetterDepauw, M., The Demotic letter. A study of epistolographic scribal traditions against their intra- and intercultural background (Demotische Studien 14; Sommerhausen, 2006)., 187.
Zur Briefformel mn / bn.ỉw ḏꜣ: Depauw, Demotic LetterDepauw, M., The Demotic letter. A study of epistolographic scribal traditions against their intra- and intercultural background (Demotische Studien 14; Sommerhausen, 2006)., 205-206.
Zu ỉn⸗w n⸗n wꜥ bꜣk sḏm (7) pꜣy⸗k wḏꜣ nꜣ-nfr ḥꜣt⸗y m-šs: Thissen, Serapis 6Thissen H.-J., 'Ein Demotischer Brief aus dem Anubeion', Serapis 6 (1980), 165-170., 166-167 (Anm. zu Z.6/7) und Vittmann, P. BM 10405, in: TLAVittmann, G., P. BM 10524, in: Thesaurus Linguae Aegyptiae. Berlin-Brandendurgische Akademie der Wissenschaften - Strukturen und Transformationen des Wortschatzes der ägyptischen Sprache. Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz - Demotische Textdatenbank., ergänzen hier ...wꜥ bꜣk (r) sḏm (7) pꜣy⸗k wḏ... und interpretieren diese Sequenz: „Man brachte uns ein Schriftstück, (um) dein Wohlergehen zu vernehmen. Mein Herz ist (darüber) sehr froh.“ Wie Depauw, Demotic LetterDepauw, M., The Demotic letter. A study of epistolographic scribal traditions against their intra- and intercultural background (Demotische Studien 14; Sommerhausen, 2006)., 200, sehe ich jedoch die Aufteilung der Sätze anders.
Zur Schreibung nḥm.ṱ: vgl. hier Anm. zu Z. 3., hier allerdings mit Endung ṱ, die bei diesem Verb im Status pronominalis oft belegt ist (hierzu: Prada, in: Demotic orthographyPrada, L., 'Orthographic Differentiations in Verbal Forms and Converters: an Early Demotic Case Study (P.Ryl. 5)', in: Vleeming, S. (ed.), Aspects of Demotic orthography. Acts of an international colloquium held in Trier, 8 November 2010 (Studia Demotica 11; Leuven, 2013), 69-97.).
Zum inhaltlichen Verständnis: Thissen, Serapis 6Thissen H.-J., 'Ein Demotischer Brief aus dem Anubeion', Serapis 6 (1980), 165-170., 167 (Anm. zu Z.9): „Mir scheint, dass in Z.7-9 ein "Do-ut-des"-Gedanke angesprochen ist: Die Segenswünsche, die das Volk für den Polizeichef spricht, werden dem Volke (mit n⸗w ausgedrückt) von den Göttern mit Wohltaten vergolten.“
Zu nꜣ ỉpḫ.w(?): ein noch nicht ganz geklärter Begiff. Thissen, Serapis 6Thissen H.-J., 'Ein Demotischer Brief aus dem Anubeion', Serapis 6 (1980), 165-170., 165, 167-168 (Anm. zu Z.10 mit Literatur), liest hier nꜣ ỉsḫ.w(?), „Schnitter(?)“ und leitet das Nomen von ꜣsẖ bzw. ꜣsḫ, „ernten, mähen“ ab. Dieses Lemma wird nun von pḫ, „pflanzen, kultivieren und düngen, bebauen“ abgeleitet, hier als Nomen nꜣ ỉpḫ.w(?), „die Pflanzer(?)“, ein hapax legomenon.
TM_pers: 457279; Lüddeckens et alii, Demotisches NamenbuchLüddeckens, E. / Brunsch, W. / Thissen, H.-J. / Vittmann, G. / Zauzich, K.-Th. (Hgg.), Demotisches Namenbuch (Wiesbaden, 1980-2000)., 228-229.
Zu ỉt kme als „ägyptische“ und nicht „schwarze“ Gerste: Thissen, Serapis 6Thissen H.-J., 'Ein Demotischer Brief aus dem Anubeion', Serapis 6 (1980), 165-170., 168 (Anm. zu Z.12 mit Literatur).
Thissen, Serapis 6Thissen H.-J., 'Ein Demotischer Brief aus dem Anubeion', Serapis 6 (1980), 165-170., 165-166, 168 (Anm. zu Z.13 mit Literatur), liest hier: bn.ỉw ḫꜣy ỉw⸗f ꜥš m-sꜣ⸗n n.ỉm⸗s rsy, „Es wird kein Messen geben, das er überhaupt von uns zu fordern hätte“ (so auch in Folge Vittmann, P. BM 10405, in: TLAVittmann, G., P. BM 10524, in: Thesaurus Linguae Aegyptiae. Berlin-Brandendurgische Akademie der Wissenschaften - Strukturen und Transformationen des Wortschatzes der ägyptischen Sprache. Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz - Demotische Textdatenbank.). Bereits in seiner Anmerkung zu Z.13, bemerkt Thissen: „Es muss sich wohl um ḫꜣy „messen“ handeln, md.t „Sache“ würde im Zusammenhang zwar passen, wird aber nach Z.5 / 15 anders geschrieben“. Der Aussage, dass die Belege von md.t in Zeile 5 und 15 des vorliegenden Textes andere Schreibungen aufweisen, stimme ich zwar zu, lese aber hier trotzdem md.t „Sache“. Unterschiedliche Schreibung derselben Lemmata ein und desselben Schreibers im gleichen Text sind durchaus möglich. Weiterhin findet sich am Rückverweis des Relativsatzes n.ỉm⸗s ein feminines Suffix im Singular, das mit dem nur im Maskulin belegten Lemma ḫꜣy, „Zumessung“ nicht korreliert. Auch wird der Glyph 𓆼 (vgl. Anfang Z 15) vom Schreiber dieses Papyrus wesentlich größer geschrieben als das Zeichen 𓌃𓂧:𓏏*𓏰 für md.t. (Z. 5/13/15). Die hier in Zeile 13 vorliegende Schreibung md.t, „Sache, Angelegenheit“ ist mehrfach in den Briefen des Archivs des Herianoupis belegt (s. z.B. P. BM EA 10242, im paläographischen Corpus des DPDP aufgenommen) und eine zu dieser Stelle parallele Formulierung findet sich im P. Turin Suppl. 6083.3-4 (mn md(.t) ỉw⸗i̯ ꜥš m-sꜣ⸗t n.ỉm⸗s ẖr.r⸗f, „Es gibt nichts, was ich seinetwegen gegen dich einklagen kann“). Der am Ende der Zeile 13 von Thissen und in seiner Folge Vittmann gelesene Begriff rsy, „überhaupt(?)“ findet sich in identischer Schreibung in Zeile 17. In Zeile 17 wurde die früher angenommene Lesung rsy durch Depauw, Demotic LetterDepauw, M., The Demotic letter. A study of epistolographic scribal traditions against their intra- and intercultural background (Demotische Studien 14; Sommerhausen, 2006)., 278 Anm.821, richtigerweise in ꜥs-my, „siehe”, emendiert (vgl. Vleeming, Berichtigungsliste add. 2Vleeming, S., A Berichtigungsliste of Demotic documents in A. D. 2007 (Braunberg, 2008)., 31). Aus diesem Grund muss auch am Ende der Zeile 13 nicht rsy sondern ꜥs-my gelesen werden.
Zur ṱm: dieser Begriff ist in seiner Bedeutung noch nicht ganz gesichert. Es findet sich als Lemma „schützen, beschützen“ (mit Pflanzendeterminativ!) im TLA, CDD und DWL aufgenommen - ich habe keinen besseren Vorschlag zur Lesung und Wortbedeutung; siehe: Thissen, Serapis 6Thissen H.-J., 'Ein Demotischer Brief aus dem Anubeion', Serapis 6 (1980), 165-170., 165-166, 168 (Anm. zu Z.14 mit Literatur).
Zur abschließenden Grußformel mit subordiniertem Terminativ: Depauw, Demotic LetterDepauw, M., The Demotic letter. A study of epistolographic scribal traditions against their intra- and intercultural background (Demotische Studien 14; Sommerhausen, 2006)., 213-214.
Zu ꜥs-me: siehe oben Anmerkung zu Zeile 13. Zu Pa-ḥy: TM_pers: 457280; Lüddeckens et alii, Demotisches NamenbuchLüddeckens, E. / Brunsch, W. / Thissen, H.-J. / Vittmann, G. / Zauzich, K.-Th. (Hgg.), Demotisches Namenbuch (Wiesbaden, 1980-2000)., 398, 556.
Zu ⸢r p⸣ꜥ (r) Pr-nswt: unter dem p des Verbes pꜥ sind noch eindeutige Reste des r erkennbar. Die Lesung von Thissen, Serapis 6Thissen H.-J., 'Ein Demotischer Brief aus dem Anubeion', Serapis 6 (1980), 165-170., 165, 168 (Anm. zu Z.18), Pr-nswt(?) ist m.A.n. unbedingt aufrechtzuerhalten. Zwar wurde diese von Depauw, Demotic LetterDepauw, M., The Demotic letter. A study of epistolographic scribal traditions against their intra- and intercultural background (Demotische Studien 14; Sommerhausen, 2006)., 341, in pr rsỉ „den Süden“ emendiert (s.a. Vleeming, Berichtigungsliste add. 2Vleeming, S., A Berichtigungsliste of Demotic documents in A. D. 2007 (Braunberg, 2008)., 31; Vittmann, P. BM 10405, in: TLAVittmann, G., P. BM 10524, in: Thesaurus Linguae Aegyptiae. Berlin-Brandendurgische Akademie der Wissenschaften - Strukturen und Transformationen des Wortschatzes der ägyptischen Sprache. Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz - Demotische Textdatenbank.), doch ist diese topographische Angabe hier eindeutig mit Götterstandarte geschrieben und eine Schreibung von pr rsỉ mit Götterstandarte ist bisher nicht belegt und auch sehr unwahrscheinlich. . Wie bereits oben in dem Kommentar zum Text angemerkt, wurde General Herianoupis, im 22. Regierungsjahr Ptolemaios’VI. (160/159 v. Chr.), vom Herrschen von Memphis nach Alexandria an den Königshof abberufen. Pais wurde wohl in den Norden nach Alexandria ausgesandt, um dort persönlich die Beschwerde beim General einzureichen.
Zur Kurzschreibung bꜣk siehe Brinker et alii, Berichtigungsliste ABrinker A. / Muhs, B.P. / Vleeming, S.P. (edd.), A Berichtigungsliste of Demotic Documents A (Studia Demotica 7.A; Leuven / Paris / Dudley, MA 2005)., 272; Zauzich, Ägyptische Handschriften 2Zauzich, K.-Th., Ägyptische Handschriften Teil 2 (Verzeichnis der Orientalischen Handschriften in Deutschland 19.2; Wiesbaden, 1971)., xvii f. (n. 46); Depauw, Demotic LetterDepauw, M., The Demotic letter. A study of epistolographic scribal traditions against their intra- and intercultural background (Demotische Studien 14; Sommerhausen, 2006)., 165, 228-230.
Zur Datierung Jahr 22, 4. Monat des Achet, Tag 2: vgl. P. BM EA 10242 (TM 43897; s. auch digitale Edition im DPDP), ein Brief des Harendotes an den General Herianupis, der an den Schreiber des Generals adressiert ist und auf das Jahr 22, 4. Monat des Achet, Tag 21 unter der Regierung Ptolemaios'VI. Philometor datiert. Alle dem Archiv des Generals zugeschriebenen Briefe datieren zwischen 160 und 159 v. Chr., dem 22. Regierungsjahr des oben genannten Herrschers.
Zur äußeren Adresse: Depauw, Demotic LetterDepauw, M., The Demotic letter. A study of epistolographic scribal traditions against their intra- and intercultural background (Demotische Studien 14; Sommerhausen, 2006)., 114-115.
TM_pers: 7820; Lüddeckens et alii, Demotisches NamenbuchLüddeckens, E. / Brunsch, W. / Thissen, H.-J. / Vittmann, G. / Zauzich, K.-Th. (Hgg.), Demotisches Namenbuch (Wiesbaden, 1980-2000)., 745-746.
Claudia Maderna-Sieben
(29/03/2021)
P. BM EA 10405
𓀀3𓀀
𓀁𓀁
𓀁1𓀁
𓀁1:𓆑𓀁𓆑
𓀁°𓀁
𓀎:°𓀎
𓀎:°𓏰:𓀀𓏪𓀎𓏰𓀀𓏪
𓀎:°𓏰:𓀀𓏪1𓀎𓏰𓀀𓏪
𓀐𓀐
𓀔𓀔
𓀜𓀜
𓀞2𓀞
𓀼𓀼
𓀼:°𓀼
𓀾1𓀾
𓁷𓏤𓁷𓏤
𓁸𓁸
𓁹:𓂋*𓏭𓁹𓂋𓏭
𓂋1𓂋
𓂋:𓈖:°𓂋𓈖
𓂋:𓈖:°𓀁1:𓆑𓂋𓈖𓀁𓆑
𓂋:𓊪𓂋𓊪
𓂋:𓍿𓀀𓏪𓂋𓍿𓀀𓏪
𓂋:𓐍@1𓂋𓐍
𓂝𓂝
𓂝:𓊃1𓂝𓊃
𓂞:𓏏3𓂞𓏏
𓂞:𓏏6𓂞𓏏
𓂞:𓏏6𓏲𓂞𓏏𓏲
𓂞:𓏏8𓂞𓏏
𓂧𓂧
𓂧:𓈐𓂧𓈐
𓂧:𓏏*𓏤𓂧𓏏𓏤
𓂸:𓏏𓂸𓏏
𓂸:𓏏𓇋𓇋𓏲𓂸𓏏𓇋𓇋𓏲
𓂺:𓏤𓂺𓏤
𓂻:°𓂻
𓂼1𓂼
𓂽1𓂽
𓃀*𓏲𓃀𓏲
𓃀*𓏲1𓃀𓏲
𓃀:𓈖1:°𓃀𓈖
𓃀:𓈖1:°𓊪:𓏭𓃀𓈖𓊪𓏭
𓃭𓃭
𓃭𓏤𓃭𓏤
𓄂:𓏏*𓏤𓄂𓏏𓏤
𓄂:𓏏*𓏤𓄣𓏤𓄂𓏏𓏤𓄣𓏤
𓄑:𓏛2𓄑𓏛
𓄔𓄔
𓄔𓅓𓏭:𓏛𓄔𓅓𓏭𓏛
𓄡𓄡
𓄡:𓂧1𓄡𓂧
𓄣𓄣
𓄣𓏤𓄣𓏤
𓄤𓄤
𓄤𓏭:𓏛𓄤𓏭𓏛
𓄤𓏲𓏭:𓏛1𓄤𓏲𓏭𓏛
𓄹:𓏭𓄹𓏭
𓄿1𓄿
𓄿4𓄿
𓅃𓅆1𓅃𓅆
𓅆𓅆
𓅆@𓅆
𓅓𓅓
𓅓1𓅓
𓅓2𓅓
𓅓2𓐠𓏤𓏰:𓏛1𓅓𓐠𓏤𓏰𓏛
𓅓:𓂋𓅓𓂋
𓅓:𓂋1𓅓𓂋
𓅓𓏭:𓏛𓅓𓏭𓏛
𓅡:𓎡𓅡𓎡
𓅡:𓎡3𓅡𓎡
𓅪:°𓅪
𓅭𓅭
𓅭:𓃀*𓏲𓅆𓅭𓃀𓏲𓅆
𓅯𓄿𓅯𓄿
𓅯𓄿3𓅯𓄿
𓅯𓄿3𓇋*𓇋:𓎡:°𓅯𓄿𓇋𓇋𓎡
𓅯𓄿𓏲𓏛:𓏥𓅯𓄿𓏲𓏛𓏥
𓅱𓅱
𓅱𓃀*𓏲1𓅱𓃀𓏲
𓆎@2𓆎
𓆎@2𓅓1𓆎𓅓
𓆑𓆑
𓆑1𓆑
𓆓:𓂧𓆓𓂧
𓆓:𓂧!𓆓𓂧
𓆣:𓂋𓏲𓆣𓂋𓏲
𓆰𓏪𓆰𓏪
𓆳𓊗𓆳𓊗
𓆷1𓆷
𓆷𓏰𓏰𓆷𓏰𓏰
𓆷𓏰𓏰𓏰:𓇳1𓆷𓏰𓏰𓏰𓇳
𓆼𓆼
𓆼1𓆼
𓇋*𓇋:𓎡:°𓇋𓇋𓎡
𓇋1𓇋
𓇋5𓇋
𓇋5:𓎡𓇋𓎡
𓇋𓀁𓇋𓀁
𓇋𓀁1𓇋𓀁
𓇋𓀁𓂧:𓏏*𓏤𓇋𓀁𓂧𓏏𓏤
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛𓇋𓀁𓏤𓅓𓂝𓏛
𓇋𓇋𓏲𓇋𓇋𓏲
𓇋𓈖𓇋𓈖
𓇋𓏲𓇋𓏲
𓇋𓏲1𓇋𓏲
𓇋𓏲1𓂼1𓏪𓇋𓏲𓂼𓏪
𓇋𓏲𓆑𓇋𓏲𓆑
𓇓1:°𓇓
𓇓1:°𓅆𓇓𓅆
𓇣𓂧:𓏏*𓏰𓌽:𓏥2𓇣𓂧𓏏𓏰𓌽𓏥
𓇳𓇳
𓇺:𓏽@𓇺𓏽
𓇾:𓏤@𓇾𓏤
𓈒1𓈒
𓈖2𓈖
𓈖2:𓈞𓅓2𓈖𓈞𓅓
𓈖:𓂋:𓈖 𓈖 𓂋 𓈖
𓈖:𓂋:𓈖𓀁 𓈖 𓂋 𓈖 𓀁
𓈖:𓄿𓈖𓄿
𓈖:𓄿°𓈖𓄿
𓈖:𓄿𓇋*𓇋:𓎡:°𓈖𓄿𓇋𓇋𓎡
𓈖:𓈖9:°𓈖𓈖
𓈖:𓈖:𓏥 𓈖 𓈖 𓏥
𓈖:𓏏*𓏭1𓈖𓏏𓏭
𓈖:𓏥𓈖𓏥
𓈖:𓏥:°𓈖𓏥
𓈖:𓏲*𓏥𓈖𓏲𓏥
𓈖𓇋𓅓𓏭:𓏛𓈖𓇋𓅓𓏭𓏛
𓈙𓈙
𓈝𓈝
𓈝𓂻:°𓈝𓂻
𓈞𓈞
𓉐2𓉐
𓉔𓉔
𓉻1𓉻
𓉻1:𓉻:𓂝*𓏛 𓉻 𓉻 𓂝𓏛
𓉻:𓂝*𓏛𓉻𓂝𓏛
𓊃2𓊃
𓊖𓊖
𓊢𓂝:𓂻1𓊢𓂝𓂻
𓊨𓊨
𓊨𓏏:𓆇1𓊨𓏏𓆇
𓊪1𓊪
𓊪1:°𓊪
𓊪:𓏭𓊪𓏭
𓊹𓊹
𓊹𓅆𓊹𓅆
𓊹𓊹𓊹1𓊹𓊹𓊹
𓋴𓋴
𓋴+𓏏:𓏥𓋴+𓏏𓏥
𓋴𓌶:𓂝2𓏭:𓄑1𓀁°𓋴𓌶𓂝𓏭𓄑𓀁
𓋴𓍁:𓂡𓋴𓍁𓂡
𓋴𓏏𓋴𓏏
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓌃𓂧𓏏𓏰
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓀁𓌃𓂧𓏏𓏰𓀁
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓀁°𓌃𓂧𓏏𓏰𓀁
𓌉𓋞:𓈒*𓏥1𓌉𓋞𓈒𓏥
𓌡:𓂝*𓏤4𓌡𓂝𓏤
𓌶:𓂝2𓌶𓂝
𓌽:𓏥𓌽𓏥
𓍁:𓂡𓍁𓂡
𓍑𓍑
𓍓1𓍓
𓍓1𓄿4𓍓𓄿
𓍘1𓍘
𓍘𓇋2𓍘𓇋
𓍱@𓏤𓍱𓏤
𓍱@𓏤𓏛:𓏫:°𓍱𓏤𓏛𓏫
𓎇𓎇
𓎊𓎊
𓎟:𓏏𓎟𓏏
𓎟:𓏏1𓎟𓏏
𓎡𓎡
𓎡1𓎡
𓎼𓎼
𓎼:°𓎼
𓏎:𓈖:°𓏎𓈖
𓏏𓏏
𓏏:°𓏏
𓏏:𓆇1𓏏𓆇
𓏏:𓈇𓏤𓏏𓈇𓏤
𓏛:𓏫:°𓏛𓏫
𓏞𓍼:𓏤𓏞𓍼𓏤
𓏤𓏤
𓏤1𓈘:𓈇𓏤𓈘𓈇
𓏤𓏰:𓊖3𓏤𓏰𓊖
𓏥𓏥
𓏪𓏪
𓏪1𓏪
𓏪3𓏪
𓏪°𓏪
𓏫1𓏫
𓏭:𓂢𓏭𓂢
𓏭:𓄑1𓀁°𓏭𓄑𓀁
𓏭:𓏛𓏭𓏛
𓏭:𓏛1𓏭𓏛
𓏭:𓏛4𓏭𓏛
𓏰:𓀀𓏰𓀀
𓏰:𓇳1𓏰𓇳
𓏰:𓇳1𓅆𓏰𓇳𓅆
𓏲𓏲
𓏲1𓏲
𓏲:𓏏𓏲𓏏
𓏲:𓏏𓏤𓏲𓏏𓏤
𓏲𓏭:𓏛1𓏲𓏭𓏛
𓏴𓏴
𓏺𓏺
𓏻𓏻
𓏻1𓏻
𓏽1𓏽
𓐅𓐅
𓐍𓐍
𓐍:𓏭𓐍𓏭
𓐝𓐝
𓐠𓏤𓏰:𓏛1𓐠𓏤𓏰𓏛
© The Trustees of the British Museum; CC BY-NC-SA 4.0.
P. BM EA 10405
⸗y
"[Suffixpron. 1. sg. c.]"
⸗w
"[Suffixpron. 3. pl. c.]"
⸗f
"[Suffixpron. 3. sg. m.]"
⸗n
"[Suffixpron. 1. pl. c.]"
⸗s
"[Suffixpron. 3. sg. f.]"
⸗k
"[Suffixpron. 2. sg. m.]"
ꜣbd-4
"Monat 4"
ꜣḥ
"Acker"
ꜣḫ.t
"Überschwemmungsjahreszeit, Achet"
ỉ:ỉr-ḥr
"an (in Briefen) [Präp.]"
ỉ:ỉri̯-rpꜥy; ỉ:ỉri̯-rpꜥy
"Fürst"
ỉ:ỉri̯-rpꜥy-nꜣ-nṯr.w; ỉ:ỉri̯-rpꜥy-nꜣ-nṯr.w⸣
"Götterfürst [GN]"
ỉw
"indem [Umstandskonverter]"
ỉw
"[Bildungselement des Futur III]"
ỉw
"wenn [Bildungselement des Konditionalis]"
ỉw⸗f
"indem er [Umstandskonverter + Suffixpron. 3. sg. m.]"
ỉw⸗f
"wenn er [Konditionalis + Suffixpron. 3. sg. m.]"
ỉw⸗f-ḫpr
"wenn (es geschieht, daß)"
ỉwi̯.w
"gekommen sein [Qual.]"
ỉpḫ.w (?)
"Pflanzer (?)"
ỉmỉ-rʾ-ꜣḥ
"Ackervorsteher "
ỉmỉ-rʾ-mšꜥ
"General"
ỉn-nꜣ.w
"wenn [Bildungselement Konditionalis]"
ỉni̯
"bringen"
ỉri̯
"machen"
ỉrm
"und [Präp.]"
ỉt
"Gerste"
ꜥꜣ
"groß [Adjektiv]"
ꜥn
"wieder [Adverb]"
ꜥḥꜥ
"stehen"
ꜥs-me
"siehe"
ꜥš
"rufen"
wyꜥ
"Bauer"
wꜥ
"einer"
wbꜣ
"für [Präp.]"

"aufhören"
wšd
"begrüßen"
wḏꜣ
"Wohlergehen"
bꜣk
"Schriftstück"
bꜣk
"Diener"
bw-ỉri̯
"[Negation des Aorists]"
bn.ỉw
"es gibt nicht [Negation der Existenz]"
bn-p
"[Negation Vergangenheit]"
bd.t
"Emmer"
pꜣ
"der [def. Art. sg. m.]"
pꜣ-šrỉ-ꜣs.t
"Psenesis [PN]"
pꜣ-ḏi̯⸗w
"Petheus [PN]"
pꜣy⸗w
"ihr"
pꜣy⸗k
"dein"
pa-ḥy
"Pais [PN]"
pꜥ
"eilen"
pr-nsw
"Königspalast, Harim"
m-bꜣḥ
"vor (Gott oder König) [Präp.]"
m-sꜣ
"hinter [Präp.]"
m-šs
"sehr [Adverb]"
mšꜥ
"Volk"
mty
"zufrieden sein"
mtw
"[Bildungselement des Konjunktivs]"
md.t; md(.t)
"Angelegenheit"
md.t-nfr.t
"Wohltat, Güte, Gunst"
n.ỉm⸗
"von [〈 m] [Präp.]"
n⸗w
"für sie"
n⸗f
"für ihn"
n⸗n
"für uns"
n-rn=f / rn=f
"besagter / in seinem Namen"
n-ḏr.ṱ-ḫpr⸗f / ḏr.ṱ-ḫpr⸗f
"da nun [Adverb]"
nꜣ
"die [def. Art. pl. c.]"
nꜣ-nfr
"gut sein [Adjektivverb]"
nꜣy⸗k
"deine"
nb
"Herr"
nb
"jeder"
nfr.t
"gut [Adjektiv]"
nḥm; nḥm.ṱ⸗
"retten"
ntỉ
"[Relativkonverter]"
ntỉ.ỉw
"[Relativkonverter]"
ntỉ.ỉw⸗k
"[Relativkonverter + Suffixpron. 2 sg. m.]"
nṯr
"Gott"
nṯr.w; nṯr.w⸣
"Götter"
nṯr-ꜥꜣ
"der große Gott [GN]"
r
"werden [im Futur III vor Infinitiv]"
rꜥ
"Re [GN]"
rmṯ
"Mensch, Mann"
rn
"besagter"
rḫ
"Wissen"
hp
"Recht, Gesetz, Gesetzanspruch"
hri̯-ỉnp
"Herianoupis [PN]"
ḥꜣ.ṱ
"Herz"
ḥr
"Horus [GN]"
ḥr-rꜥ
"Horus-Re [GN]"
ḥsb.t
"Regierungsjahr"
ḥḏ
"weiß, hell [Adjektiv]"
ḥḏ
"Silber, Geld"
ḫpr
"entstehen"
ḫpr⸗f
"damit, wenn, es ist geschehen (dass)"
h̭m-ẖl
"Diener"
ẖꜥꜣ
"Mangel"
ẖd
"Norden"
sꜣẖb
"Sachebu [ON]"
sꜣẖb / sẖb
"Sachebu [ON]"
sw-2
"(Tag) 2"
sbty
"ausrüsten"
sp
"Rest"
smꜣꜥ; smꜣꜥ.w
"Segnung"
sẖꜣ
"geschrieben von (wörtl.: im Geschriebenen)"
sẖꜣ
"Schreiber"
skꜣ
"Feldarbeit"
st
"[proklit. Pron. 3. pl. c.]"
st
"[enklit. Pron. 3. pl. c.]"
sḏm
"hören"
šꜥ-tw
"bis dass Terminativ]"
šm
"gehen"
kme
"Ägypten"
gb
"Geb [GN]"
gmꜥ
"schädigen"
gtg
"schnell sein; schnell"
ṱꜣ
"rechte Zeit"
⸢tꜣ⸣
"Land, Welt, Erde"
twtw
"Totoes [PN]"
ṱm
"schützen"
dỉ
"hier [Adverb]"
dmḏ
"Summe"
ḏꜣ
"Fehl"
ḏi̯.t; ⸢ḏi̯.t⸣; ḏi̯
"veranlassen"
ḏr.ṱ
"Hand"
ḏr.ṱ
"weil [Temporalis]"
ḏd
"sprechen"
1
"1"
1/2
"1/2"
1/4
"1/4"
2
"2"
20
"20"
22
"22"
4
"4"
50
"50"
54
"54"
© The Trustees of the British Museum; CC BY-NC-SA 4.0.