P. Rylands dem. 31
Kopie einer Festlegung von Zahlungsmodalitäten
Pathyris (Gebelein)
119 - 118 BCE

Griffith, F. L., Catalogue of the Demotic Papyri in the John Rylands Library Manchester - with Facsimiles and Complete Translations I-III (Descriptive catalogues or guides to the collection of Oriental and Western manuscripts in the John Rylands Library I-III; Manchester, 1909), 159-160, 287, 314 und pl. LXXVI.
Brinker, den A. / Muhs, B.P. / Vleeming, S.P. (edd.), A Berichtigungsliste of Demotic Documents (Studia Demotica 7.A; Leuven / Paris / Dudley, MA 2005), 338-339.
Text der Kopie

|1
𓄡:𓏏*𓏤
𓅯𓄿
𓌡:𓂝*𓏤1
𓏞𓍼:𓏤
𓈖
𓎼1𓇋𓇋𓏲𓍑𓄿4𓀁°

|2
𓈖
𓆳𓊗
𓎊𓏻:𓏏
𓈖
𓍹𓉐:𓉻𓅆𓋹𓍑𓋴𓏏1
𓉻:𓂝*𓏛𓋹𓈖:𓐍𓀁1?
𓆓:𓏏:𓇾
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛@1

|3
𓏏:𓄿
𓍹𓉐:𓉻𓅆𓋹𓍑𓋴𓏏1𓏏
𓏏:𓄿𓇋𓇋𓆑5
𓌢𓀀3𓏏
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛@1
𓈖:𓄿
𓈖:𓏏*𓏭1
𓋴𓏠:𓈖1𓏌𓏲𓍖:𓏛
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛@1
𓏪

|4
𓆓:𓂧
𓃀𓏲1𓅡:𓎡@
𓉗3𓉐𓏤2
𓅃𓅆
𓁗1𓅆
𓋴𓇍1𓇋1𓏲𓏭:𓏛
𓅓:𓏏𓀐

|5
𓅯𓄿3
𓀔
𓅯𓄿
𓏰:𓇳2𓅆
𓈖1
𓅯𓄿3
𓀔
𓇋1𓈖:𓊪1𓏲1𓅆
𓅬◳𓀀
𓅃𓅆

|6
𓏲:𓏏𓏤𓇋𓇋𓏲
𓅓1°𓎔1
𓎡𓃭𓎡𓃭'𓌉𓋞:𓈒*𓏥
𓍣
𓏌:𓈖𓉐𓏤2
𓈖:𓄿
𓉐𓏤2𓃭𓂋:𓏏*𓏰

|7
𓂋1𓏲:𓏏𓏤
𓇋𓇋𓏲
𓈖
𓅯𓄿3
𓅓:𓂋
𓇋𓎛𓃒
𓀀2
𓅯𓄿3
𓐍:𓈖1𓅪1
𓅬◳𓀀
𓅯𓄿3
𓉔𓃀𓏲1𓅆

|8
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
:
𓎡
𓍬:𓂻𓍘𓇋2
𓈖:𓀀
𓅯𓄿3𓇋*𓇋:𓎡@1
𓂝:𓂝𓏤𓉐𓏤2
𓅓1°𓎔1
𓍘𓇋2:𓎡
𓈖𓇋𓅓𓏭:𓏛
𓏪

|9
𓁷1
𓅯𓄿3
𓋴𓐍':𓈖1𓏌𓏲𓆱:𓏏*𓏤
𓈖
𓋴𓎼1:𓈖1𓏌𓏲1?𓀀3°
(1) ẖ.t pꜣ wꜥ sẖꜣ-n-gyḏ(.t) (2) n ḥsb.t 52.t n pr-ꜥꜣ ꜥnḫ ḏ.t ỉrm (3) tꜣ pr-ꜥꜣ.t tꜣy⸗f sn.t ỉrm nꜣ ntỉ smn ỉrm⸗w (4) ḏd bꜣk ḥw.t-ḥr sy-<pꜣ->mwt (5) (sꜣ) pꜣ-šrỉ-pꜣ-rꜥ n pꜣ-šrỉ-ỉnp sꜣ ḥr (6) tw⸗y mḥ (n) krkr 200 ẖn nꜣ prt.w (7) r:tw⸗y n pꜣ-ỉmỉ-rʾ-ỉḥ pꜣ ḫn sꜣ pꜣ-hb (8) ỉ:ỉri̯⸗k sṱꜣ n⸗ỉ pꜣy⸗k ꜥwỉ <ỉw⸗y> (r) mḥ ṱ⸗k n.ỉm⸗w (9) ḥr pꜣ sḫn n sgn(?)/pa-gn(?)
(1) Kopie des einen Cheirographon (2) des Regierungsjahres 52 des ewiglebenden Königs und (3) der Königin, seiner Schwester, und derer, die eingesetzt sind mit ihnen. (4) Es hat gesagt der Diener der Hathor Siepmous, (5) (Sohn des) Psenpres zu Psenanoupis, Sohn des Horos: (6) Ich bin voll bezahlt (mit) den 200 Talenten aus dem Getreide, (7) das ich Pelaias dem Jüngeren, Sohn des Paibis, gegeben habe. (8) Sobald du mir dein Haus zurückgibst, werde <ich> dich damit (= den 200 Talenten) voll bezahlen (9) auf der Bank des(?) Segen(?)/Pagen(?).
Der Ausdruck pꜣ wꜥ 'des einen' bezeugt, dass es mindestens zwei Cheirographa über den vorliegenden Vorgang gegeben hat, von denen hier eine Kopie (oder Übersetzung aus dem Griechischen?) vorliegt.
Wie schon von Griffith, Rylands I-IIIGriffith, F. L., Catalogue of the Demotic Papyri in the John Rylands Library Manchester - with Facsimiles and Complete Translations I-III (Descriptive catalogues or guides to the collection of Oriental and Western manuscripts in the John Rylands Library I-III; Manchester, 1909)., 287, Anm. 1 bemerkt, ist der Personenname ḥr über einen vorher geschriebenen, falschen Namen geschrieben worden. Dieser könnte nach den Brinker et alii, Berichtigungsliste ABrinker, den A. / Muhs, B.P. / Vleeming, S.P. (edd.), A Berichtigungsliste of Demotic Documents (Studia Demotica 7.A; Leuven / Paris / Dudley, MA 2005)., mit dort angegebener Literatur, der Name pꜣ-ỉmỉ-rʾ-ỉḥ gewesen sein, welcher in Z. 7 zum Vergleich bereitsteht und tatsächlich Ähnlichkeiten zur hier korrigierten Stelle aufweist.
Der häufig gebrauchte Ausdruck tw⸗y mḥ wird von Griffith, Rylands I-IIIGriffith, F. L., Catalogue of the Demotic Papyri in the John Rylands Library Manchester - with Facsimiles and Complete Translations I-III (Descriptive catalogues or guides to the collection of Oriental and Western manuscripts in the John Rylands Library I-III; Manchester, 1909)., 160 mit 'I am paying' nicht korrekt übersetzt. Richtig ist 'Ich bin voll bezahlt'. Der Aussteller hat also Geld erhalten und nicht gezahlt. Griffiths Übersetzung begründet sich inhaltlich, denn er muss seine ebenfalls nicht korrekte Übersetzung von Z. 8 begründen. Siehe dazu den Kommentar zur dortigen Textstelle.
An dieser Stelle ist wohl besser r:tw⸗y n "das ich gegeben habe an" zu lesen als r:twy n⸗ỉ "das mir gegeben hat", wie bei Griffith, Rylands IIIGriffith, F. L., Catalogue of the Demotic Papyri in the John Rylands Library Manchester - with Facsimiles and Complete Translations III (Descriptive catalogues or guides to the collection of Oriental and Western manuscripts in the John Rylands Library I-III; Manchester, 1909)., 160 und 287. Inhaltlich ergibt die Lesung Sinn, denn der Aussteller wurde für das Getreide, welches er abgeliefert hatte, bezahlt. Außerdem löst es das Problem, dass y zum Verb tw ziehen zu müssen, was sehr ungewöhnlich wäre. Das n hat eine weniger waagerechte Form als in Z. 2, was sich aber daraus erklären dürfte, dass der Schreiber hier nach dem y die Binse nach oben gezogen hat. Für den Lösungsvorschlag danke ich W. Wegner.
Die Lesung als ḫm 'der Jüngere' ist sicher. Dennoch scheint hier unter dem ḫ ein n geschrieben zu sein, wofür ich keine Parallele kenne.
Die von Griffith, Rylands I-IIIGriffith, F. L., Catalogue of the Demotic Papyri in the John Rylands Library Manchester - with Facsimiles and Complete Translations I-III (Descriptive catalogues or guides to the collection of Oriental and Western manuscripts in the John Rylands Library I-III; Manchester, 1909)., 160 gegebene Übersetzung als 'Thou shalt give back to me thy house. I have payed them to thee...' setzt eine Interpretation des ersten Teils als Futurum III voraus, was grammatikalisch möglich ist. Inhaltlich ist der zweite Satz dann allerdings abwegig und führt in Zusammenhang mit seiner Übersetzung von Z. 6 zu einer m.E. falschen Deutung des hier festgehaltenen Vorgangs. Ich beurteile den Zeilenbeginn ỉ:ỉri̯⸗k sṱꜣ als zweites Tempus, welches die Betonung auf den zweiten Satzteil legt. In administrativen Texten kann das zweite Tempus im Bedingungssatz verwendet die Bedeutungsnuance 'sobald' aufweisen (vgl. z.B. P. Berlin P 13562, vso, 20f.: ỉ:ỉri̯⸗s pḥ ỉyi̯ r ḥrỉ r yb ỉw⸗y (r) ỉyi̯ ꜥn 'Sobald es passt, nach Elephantine hinaufzukommen, werde ich wieder kommen.'). Dies dürfte auch hier vorliegen. Inhaltlich wird also festgehalten, dass Partei A mittlerweile Geld erhalten hat, mit welchem er Partei B für die Rückgabe eines Hauses bezahlen kann. Eventuell handelt es sich um die Rückzahlung einer vorher aufgenommenen Hypothek, wie von Griffith, Rylands I-IIIGriffith, F. L., Catalogue of the Demotic Papyri in the John Rylands Library Manchester - with Facsimiles and Complete Translations I-III (Descriptive catalogues or guides to the collection of Oriental and Western manuscripts in the John Rylands Library I-III; Manchester, 1909)., 160, Anm. 4 vermutet.
Für die bei Griffith, Rylands IIIGriffith, F. L., Catalogue of the Demotic Papyri in the John Rylands Library Manchester - with Facsimiles and Complete Translations III (Descriptive catalogues or guides to the collection of Oriental and Western manuscripts in the John Rylands Library III; Manchester, 1909)., 287 angegebene Lesung sḫn n sgn mit der auf S. 160 vorgeschlagenen Übersetzung als 'bank(?) (of?) the ointments(?)' gibt es keine mir bekannte Parallele. Jedoch findet sich in Lüddeckens et alii, Demotisches NamenbuchLüddeckens, E. / Brunsch, W. / Thissen, H.-J. / Vittmann, G. / Zauzich, K.-Th. (Hgg.), Demotisches Namenbuch (Wiesbaden, 1980-2000)., 960 ein Personenname, der entweder sgn oder pa-gn zu lesen ist. Weitere Belege sind unter https://www.trismegistos.org/ref/ref_list.php?nam_id=1039 zu finden. Diese stammen sämtlich aus Pathyris oder dem benachbarten Krokodilopolis und datieren zwischen 118 und 103 v. Chr., also den hier relevanten Zeitraum. Es ist somit äußerst wahrscheinlich, dass die erwähnte Bank einer Privatperson zuzuordnen ist. Das letzte Zeichen in der hier vorliegenden Schreibung kann ohne Probleme als Personen-Determinativ gelesen werden. Für den Hinweis danke ich W. Wegner.
(22/07/2020)
P. Rylands dem. 31
°𓎔1𓎔
𓀀2𓀀
𓀀3𓀀
𓀀3°𓀀
𓀁1𓀁
𓀁°𓀁
𓀐𓀐
𓀔𓀔
𓁗1𓁗
𓁷1𓁷
𓁹:𓂋*𓏭𓁹𓏭𓂋
𓂋1𓂋
𓂋:𓏏*𓏰𓂋𓏰𓏏
𓂝:𓂝𓂝𓂝
𓂝:𓂝𓏤𓂝𓂝𓏤
𓃀𓏲1𓃀𓏲
𓃭𓃭
𓄡:𓏏*𓏤𓄡𓏤𓏏
𓅃𓅆𓅃𓅆
𓅆𓅆
𓅓1𓅓
𓅓1°𓎔1𓅓𓎔
𓅓:𓂋𓅓𓂋
𓅓:𓏏𓅓𓏏
𓅓:𓏏𓀐𓅓𓏏𓀐
𓅡:𓎡@𓅡𓎡
𓅪1𓅪
𓅬◳𓀀𓀀𓅬
𓅯𓄿𓅯𓄿
𓅯𓄿3𓅯𓄿
𓅯𓄿3𓇋*𓇋:𓎡@1𓅯𓄿𓇋𓇋𓎡
𓆓:𓂧𓆓𓂧
𓆓:𓏏:𓇾 𓆓 𓏏 𓇾
𓆱:𓏏*𓏤𓆱𓏤𓏏
𓆳𓊗𓆳𓊗
𓇋*𓇋:𓎡@1𓇋𓇋𓎡
𓇋1𓇋
𓇋𓀁1𓇋𓀁
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛@1𓇋𓀁𓏤𓅓𓂝𓏛
𓇋𓇋𓏲𓇋𓇋𓏲
𓇋𓎛𓃒𓇋𓎛𓃒
𓇍1𓇋1𓇍𓇋
𓈖𓈖
𓈖1𓈖
𓈖:𓀀𓈖𓀀
𓈖:𓄿𓈖𓄿
𓈖:𓏏*𓏭1𓈖𓏭𓏏
𓈖𓇋𓅓𓏭:𓏛𓈖𓇋𓅓𓏭𓏛
𓉐:𓉻𓉐𓉻
𓉐:𓉻𓅆𓉐𓉻𓅆
𓉐𓏤2𓉐𓏤
𓉐𓏤2𓃭𓂋:𓏏*𓏰𓉐𓏤𓃭𓂋𓏰𓏏
𓉔𓉔
𓉗3𓉗
𓉗3𓉐𓏤2𓉗𓉐𓏤
𓉻:𓂝*𓏛𓉻𓏛𓂝
𓊪1𓊪
𓋴𓋴
𓋴𓏏1𓋴𓏏
𓋹𓈖:𓐍𓋹𓈖𓐍
𓋹𓍑𓋹𓍑
𓋹𓍑𓋴𓏏1𓋹𓍑𓋴𓏏
𓌉𓋞:𓈒*𓏥𓌉𓋞𓏥𓈒
𓌡:𓂝*𓏤1𓌡𓏤𓂝
𓌢𓌢
𓌢𓀀3𓌢𓀀
𓍑𓄿4𓍑𓄿
𓍘𓇋2𓍘𓇋
𓍣𓍣
𓍬:𓂻𓍬𓂻
𓍹𓍹
𓎊𓎊
𓎡𓎡
𓎼1𓎼
𓏌:𓈖𓏌𓈖
𓏌:𓈖𓉐𓏤2𓏌𓈖𓉐𓏤
𓏌𓏲𓏌𓏲
𓏌𓏲1𓏌𓏲
𓏌𓏲𓍖:𓏛𓏌𓏲𓍖𓏛
𓏏𓏏
𓏏:𓄿𓏏𓄿
𓏏:𓄿𓇋𓇋𓆑5𓏏𓄿𓇋𓇋𓆑
𓏞𓍼:𓏤𓏞𓍼𓏤
𓏠:𓈖1𓏠𓈖
𓏠:𓈖1𓏌𓏲𓍖:𓏛𓏠𓈖𓏌𓏲𓍖𓏛
𓏤𓏤
𓏪𓏪
𓏰:𓇳2𓏰𓇳
𓏰:𓇳2𓅆𓏰𓇳𓅆
𓏲1𓏲
𓏲:𓏏𓏲𓏏
𓏲:𓏏𓏤𓏲𓏏𓏤
𓏲𓏭:𓏛𓏲𓏭𓏛
𓏻𓏻
𓐍𓐍
𓐍':𓈖1𓏌𓏲𓐍𓈖𓏌𓏲
P. Rylands dem. 31
⸗y
"[Suffixpron. 1. sg. c.]"
⸗w
"[Suffixpron. 3. pl. c.]"
⸗k
"[Suffixpron. 2. sg. m.]"
ỉ:ỉri̯
"[Konverter 2. Tempus]"
ỉmỉ-rʾ
"Vorsteher"
ỉnp
"Anubis [GN]"
ỉrm
"mit, und, wie [Präp.]"
ỉḥ
"Rind"
ꜥwỉ
"Haus, Platz, Ortschaft, Bezirk, Türflügel"
ꜥnḫ
"leben"
wꜥ
"einer"
bꜣk
"Diener"
pꜣ
"der [def. Art. sg. m.]"
pꜣ-ỉmỉ-rʾ-ỉḥ
"Pelaias [PN]"
pꜣ-hb
"Paibis [PN]"
pꜣ-šrỉ-ỉnp
"Psenanoupis [PN]"
pꜣ-šrỉ-pꜣ-rꜥ
"Psenpres [PN]"
pꜣy⸗k
"dein"
pr-ꜥꜣ
"König"
pr-ꜥꜣ.t
"Königin"
prt
"Saatgut, Getreide"
mwt
"Tod"
mḥ
"füllen; voll bezahlen"
n
"des [Genitiv]"
n
"zu, für [< n; Dativ]"
n
"in [< m] [Präp.]"
n⸗ỉ
"für mich"
nꜣ
"die [def. Art. pl. c.]"
ntỉ
"[Relativkonverter]"
rꜥ
"Re [GN]"
hb
"Ibis"
ḥw.t
"Haus, Grab"
ḥw.t-ḥr
"Hathor [GN]"
ḥr
"Horus [GN]"
ḥr
"Horos [PN]"
ḥr
"auf [Präp.]"
ḥsb.t
"Regierungsjahr"
ḫm
"Junge; (der) Jüngere"
ẖ.t
"Kopie, Abschrift, Wortlaut"
ẖn
"in [Präp.]"
sꜣ
"Sohn"
sy
"sich sättigen"
sy-pꜣ-mw.t
"Siepmous [PN]"
smn
"aufsetzen, feststellen, dauern"
sn.t
"Schwester"
sḫn
"Bank"
sẖꜣ
"Schrift, Urkunde"
sẖꜣ-n-gyḏ / sẖꜣ-gyḏ
"Cheirographon"
sgn(?) / pa-gn(?)
"Segen(?) / Pagen(?) [PN?]"
sṯꜣ
"(sich) zurückziehen, wenden"
šrỉ
"Sohn"
krkr
"Talent (Münz-, Gewichtseinheit)"
gyḏ.t
"Hand"
ṱ⸗k
"[enkl. Pron. 2. sg. m.]"
tꜣ
"die [def. Artikel sg. f.]"
tꜣy⸗f
"seine"
tw
"geben"
tw⸗ỉ
"[proklit. Pron. 1. sg. c.]"
ḏ.t
"Ewigkeit"
ḏd
"sagen, sprechen"
200
"200"
52 / 52.t
"52"