theDemotic Palaeographical Database Project
palaeography corpus
BM EA 24 (Rosetta Stone)
Rosetta Dekret
Sais?
196 BCE

Budge, E.A.W., The Rosetta stone (London, 1913).
Spiegelberg, W., Der demotische Text der Priesterdekrete von Kanopus und Memphis (Rosettana) (Heidelberg, 1922), 38-65.
Kaplony-Heckel, U., 'Ägyptische Dokumente’, in: Kaiser, O. et alii (Hgg.), Texte aus der Umwelt des Alten Testaments 1.3. Rechts- und Wirtschaftsurkunden. Historisch-chronologische Texte (Gütersloh, 1985), 220-246, hier: 236-246.
Quirke, S. / Andrews, C., The Rosetta Stone. Facsimile drawing (London, 1988).
Simpson, R., Demotic grammar in the Ptolemaic Sacerdotal Decrees (Oxford, 1996), 258-271.
Vittmann, G., Rosettana, in: Thesaurus Linguae Aegyptiae. Berlin-Brandendurgische Akademie der Wissenschaften - Strukturen und Transformationen des Wortschatzes der ägyptischen Sprache. Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz - Demotische Textdatenbank.
Demotischer Text

|1 [...]
𓈖:𓏏*𓏭1
𓁹:𓂋*𓏭
𓇹:𓇼:𓇳
𓈖
𓂋:𓍿𓀀𓏪
𓆎𓅓1𓇋𓇋𓏲𓊖
𓇺:𓏻
𓉐𓏤𓂋:𓏏*𓏰
𓇳
𓎭𓐋
𓍹𓉐:𓉻𓅆𓋹𓍑𓋴𓏏2
𓅯𓄿2
𓆼1𓃭𓏤𓀔
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓈍:𓂝*𓏛1𓅆
𓍹𓉐:𓉻𓅆𓋹𓍑𓋴𓏏2
𓏏:𓄿
𓊨2𓏤𓉐𓏤
𓅯𓄿𓇋𓇋𓆑
𓇋1𓏏:𓆑𓅆𓍘1
𓊪:𓏭
𓈖:𓄿
𓂝:𓂋𓇋𓇋𓏲𓆙𓏪
𓈖:𓏏*𓏭1
𓈖:𓄿𓉻:𓂝*𓏛𓀁
𓏏:𓄿𓇋𓇋𓆑
𓄖:𓂻𓏏
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓋴𓏠:𓈖1𓏌𓏲𓍖:𓏛𓀁
𓆎𓅓1𓇋𓇋𓏲𓊖
𓇋𓏲𓆑
𓂞:𓏏7
𓈖:𓄿𓄤𓏭:𓏛
𓆑
𓈖:𓏏*𓏭1
𓈖:𓄿𓏠:𓈖1𓐍:𓏏*𓏰𓍊𓏤
𓄂:𓏏*𓏤𓄣𓏤𓄹:𓏭2@
𓆑
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓈖:𓄿
𓊹𓊹𓊹𓅆𓏫1
𓈖:𓏏*𓏭1
𓁷𓏤
𓈖:𓄿𓇋𓇋𓆑4
𓍑'𓍑𓇋𓇋𓏲𓀐
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓂞:𓏏7
𓈖:𓄿𓄤𓏭:𓏛
𓅯𓄿2
𓉻:𓂝*𓏛𓋹𓈖:𓐍
𓈖
𓈖:𓄿
𓂋:𓍿𓀀𓏪𓏪
𓅯𓄿2
𓎟:𓏏1𓅆
𓈖
𓈖:𓄿
𓆳2𓏤𓇳𓏪
𓈖
𓎛𓃀𓏲1𓐠𓏤𓏰:𓏛𓀁
𓅓1𓐪𓇋𓇋𓏲
𓊪:𓏏𓎛𓅆
𓏏':𓈖𓇋𓇋𓏲⸣[...]
𓍹𓉐:𓉻𓅆𓋹𓍑𓋴𓏏2
𓅓1𓐪𓇋𓇋𓏲
𓅯𓄿2
𓇳𓅆

|2 [...]
𓈖:𓄿
𓏏:𓈙𓏤𓊖𓏪
𓈖:𓏏*𓏭1
𓆼1𓃭𓇋𓇋𓏲𓉐𓏤
𓅯𓄿2
𓀔
𓈖
𓈖:𓄿
𓊹𓊹𓊹𓅆𓏫1
𓌻𓀁
𓇋1𓏏:𓆑𓅆𓀀1
:
𓏥
𓂋1𓋴'𓏏:𓊪1𓀁
𓊪:𓏏𓎛𓅆
𓂋1𓂞'𓏲
𓈖
':
𓆑
𓅯𓄿2
𓇳𓅆
𓅯𓄿2
𓍑𓃭𓄿1𓏴:𓂡
𓅯𓄿2
𓏲:𓏏𓏲:𓏏𓀾1
𓋹𓈖:𓐍
𓇋𓏠:𓈖𓅆
𓅯𓄿2
𓀔
𓅯𓄿2
𓇳𓅆
𓍹𓊪1𓏏𓃭𓏤𓍯𓅓1𓇋𓇋𓏲𓐠𓏤𓏰:𓏛𓍺
𓋹
𓆓:𓏏:𓇾1
𓊪:𓏏𓎛𓅆
𓌻𓀁
𓅯𓄿2
𓊹𓅆
𓉐𓏤𓂋:𓂻
𓈖:𓏏*𓏭1
𓈖:𓄿𓂝:𓈖𓏌𓏲1𓁻:°
𓏏:𓄿𓇋𓇋𓆑
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓏭:𓏛
𓄤𓏭:𓏛𓏏
𓍹𓊪1𓏏𓃭𓏤𓍯𓅓1𓇋𓇋𓏲𓐠𓏤𓏰:𓏛𓍺
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓍹𓄿𓃭𓐠𓏤𓏰:𓏛𓇋𓇋𓏲𓈖:𓏌*𓏲𓄿1𓍺
𓈖:𓄿
𓊹𓊹𓊹𓅆𓏫1
𓌻𓀁
𓇋𓏏:𓆑𓅆𓀀1
:
𓏥
𓃂𓏤1𓈘:𓈇
𓍹𓄿𓃭𓏤𓎼:𓊃𓄿:𓈖1𓂧:𓂋':𓊃𓍺
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓈖:𓄿
[...]
𓈖:𓏏*𓏭1
𓈖2:𓈞𓅓1𓏭:𓏛𓀐
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛

|3 [...]
𓏠:𓈖1𓐍:𓏏*𓏰𓍊𓏤𓍯
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓈖:𓄿
𓊹𓊹𓊹𓅆𓏫1
𓌻𓀁
𓇋𓏏:𓆑𓅆𓀀1
:
𓏥
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓍹𓉐:𓉻𓅆𓋹𓍑𓋴𓏏2
𓍹𓊪1𓏏𓃭𓏤𓍯𓅓1𓇋𓇋𓏲𓄿1𓐠𓏤𓏰:𓏛𓀀3
𓅯𓄿2
𓊹𓅆
𓉐𓏤𓂋:𓂻
𓈖:𓏏*𓏭1
𓈖:𓄿𓂝:𓈖𓏌𓏲1𓁻:°
𓏏:𓄿𓇋𓇋𓆑
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓏭:𓏛𓄤𓏭:𓏛𓏏
𓄿𓇋𓇋𓏲𓄿1𓏏𓍯𓐠𓏤𓏰:𓏛𓀀3
𓄿𓇋𓇋𓏲𓄿1𓏏𓍯𓐠𓏤𓏰:𓏛𓀀3
𓂋1
𓊪1𓃭𓄿1:°𓁐9
𓅬1:**𓏏𓏏**
:
𓈖1
𓊪1𓇋𓇋𓏲𓃭𓏤𓇋𓇋𓏲𓈖:𓏌*𓏲𓐠𓏤𓏰:𓏛𓀀3
𓆑:𓏭1𓇋𓇋𓏲𓀋1𓏤
𓈙:𓊪1𓇋𓏲𓌉𓋞:𓈒*𓏥1
𓈎':𓈖1𓇋𓇋𓏲𓀜1
𓅓𓂺:𓏤
𓍹𓅡◳𓏤𓃭𓈖:𓏌*𓏲𓇋𓇋𓏲𓎼𓄿1𓍺
𓏏:𓄿
𓏠:𓈖1𓐍:𓏏*𓏰𓍊𓏤𓏏
𓄿𓃭𓇋𓇋𓏲𓄿1𓁐9
𓅬1:**𓏏𓏏**
:
𓈖1
𓂧𓇋𓇋𓏲𓄿1𓎼𓈖:𓏌*𓏲𓐠𓏤𓏰:𓏛
𓆑:𓏭𓇋𓇋𓏲
|4 [
...]
𓇋𓇋𓏲𓈖:𓏌*𓏲𓄿1𓍺
𓏏:𓄿
𓌻𓀁
𓌢'𓀀3
𓂋1
𓉔𓃭𓄿1𓈖:𓏌*𓏲𓄿1𓁐9
𓅬1:**𓏏𓏏**
:
𓈖1
𓊪1𓏏𓃭𓏤𓍯𓅓1𓇋𓇋𓏲𓄿1𓐠𓏤𓏰:𓏛𓀀3
𓈖
𓃂𓏤1𓈘:𓈇
𓍹𓄿𓃭𓐠𓏤𓏰:𓏛𓇋𓇋𓏲𓈖:𓏌*𓏲𓄿1𓍺
𓏏:𓄿
𓌻𓀁
𓇋1𓏏:𓆑𓅆
𓇓3𓏲1
𓈖
𓉔𓇳𓏤
𓇋𓊪1:𓈖1𓏭:𓏛?
𓅱𓏲:𓏏
𓈖:𓄿
𓅓:𓂋1
𓍴𓈖:𓏏*𓏰1𓋩2
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓈖:𓄿
𓊹𓍛𓏤'𓀀1:𓏥?𓏪
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓈖:𓄿
𓃂𓏤1𓈘:𓈇𓏪
𓈖:𓏏*𓏭1
𓈝𓂻
𓅯𓄿2
𓈖:𓏏*𓏭1𓃂𓏤1𓈘:𓈇𓉐𓏤
𓂋1
𓁹:𓂋*𓏭
𓏠:𓈖1𓐍:𓏏*𓏰𓀾1?𓅆𓍱
𓈖
𓈖:𓄿
𓊹𓊹𓊹𓅆𓏫1
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓈖:𓄿
𓏞𓍼:𓏤𓏪
𓊹𓅓𓍑𓇋𓇋𓏲'𓏭:𓏛1𓍼:𓏤1
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓈖:𓄿
𓏞𓍼:𓏤𓏪
𓉐𓏤1@𓋹𓉐𓏤1@
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓈖:𓄿
𓎡:𓇋1𓇋𓀀𓏪
𓃂𓏤1𓈘:𓈇𓏪
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓇍𓇋1𓂻
𓈖
𓈖:𓄿
𓇋2𓂋:𓊪𓇋𓇋𓏲𓉐𓏤𓏪
𓆎𓅓1𓇋𓇋𓏲𓊖

|5 [...]
𓅯𓄿2
𓎱:𓇳2𓆸𓅆
𓈖
𓅯𓄿2
𓊏𓏭:𓏛
𓏏:𓄿
𓇋1𓊑1𓇋𓏲𓏛
𓇯
𓂋1𓁹:𓂋*𓏭
𓍹𓉐:𓉻𓅆𓋹𓍑𓋴𓏏2
𓍹𓊪1𓏏𓃭𓏤𓍯𓅓1𓇋𓇋𓏲𓄿1𓐠𓏤𓏰:𓏛𓍺
𓋹
𓆓:𓏏:𓇾1
𓊪:𓏏𓎛𓅆
𓌻𓀁
𓅯𓄿2
𓊹𓅆
𓉐𓏤𓂋:𓂻
𓈖:𓏏*𓏭1
𓈖:𓄿𓂝:𓈖𓏌𓏲1𓁻:°
𓏏:𓄿𓇋𓇋𓆑
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓏭:𓏛𓄤𓏭:𓏛𓏏
𓇋𓀁𓂧:𓏏*𓏤𓍘1
𓅯𓄿𓇋𓇋𓆑
𓇋1𓏏:𓆑𓅆𓍘1
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓏲:𓏏𓏲:𓏏𓀁
𓈖
𓊹𓉗2𓉐𓏤𓅆
𓏠:𓈖𓄤𓏭:𓏛𓅆𓏤𓊖
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓆓:𓂧
𓇋𓀁𓂧:𓏏*𓏤𓍘1
𓆣:𓂋𓏲
𓆑
𓂋1
𓐍:𓂋𓀁
𓁹:𓂋*𓏭
𓍹𓉐:𓉻𓅆𓋹𓍑𓋴𓏏2
𓍹𓊪1𓏏𓃭𓏤𓍯𓅓1𓇋𓇋𓏲𓄿1𓐠𓏤𓏰:𓏛𓍺
𓋹
𓆓:𓏏:𓇾1
𓅯𓄿2
𓊹𓅆
𓉐𓏤𓂋:𓂻
𓈖:𓏏*𓏭1
𓈖:𓄿𓂝:𓈖𓏌𓏲1𓁻:°
𓏏:𓄿𓇋𓇋𓆑
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓏭:𓏛𓄤𓏭:𓏛𓏏
𓍹𓉐:𓉻𓅆𓋹𓍑𓋴𓏏2
𓍹𓊪1𓏏𓃭𓏤𓍯𓅓1𓇋𓇋𓏲𓄿1𓐠𓏤𓏰:𓏛𓍺

|6 [...]
𓍹𓄿𓃭𓐠𓏤𓏰:𓏛𓇋𓇋𓏲𓈖:𓏌*𓏲𓄿1𓍺
𓈖:𓄿
𓊹𓊹𓊹𓅆𓏫1
𓌻𓀁
𓇋𓏏:𓆑𓅆𓀀1
:
𓏥
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓏭:𓏛𓄤𓏭:𓏛𓏏
𓆈:𓏥𓇋𓇋𓏲
𓈖
𓈖:𓄿
𓇋2𓂋:𓊪𓇋𓇋𓏲𓉐𓏤𓏪
𓆎𓅓1𓇋𓏲𓊖
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓈖:𓄿
𓈖:𓏏*𓏭1
𓏌:𓈖𓉐𓏤
𓏏:𓄿𓇋𓇋𓆑
𓇋2𓊑1𓇋𓏲𓏛:°?
𓍹𓉐:𓉻𓅆𓋹𓍑𓋴𓏏2
𓇥:𓂋2𓏲𓏭:𓏛
𓏪
𓇋𓏲𓆑
𓈖
𓊹𓅆
𓀔
𓊹𓅆
𓊹𓅆𓏏
𓇋𓏲𓆑
𓅓1𓐍:𓏭𓇋𓇋𓏲𓍯
𓂋1
𓅃𓅆
𓆇:𓏤
𓊨2𓏏:𓆇1
𓆇:𓏤
𓊨2𓇳𓅆
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓏴:𓂡1𓍘1
𓅯𓄿𓇋𓇋𓆑
𓇋1𓏏:𓆑𓅆𓍘1
𓊨2𓇳𓅆
𓂋1
𓄂:𓏏*𓏤𓄣𓏤𓄹:𓏭2@
𓆑
𓏠:𓈖1𓐍:𓏏*𓏰𓍊𓏤𓍯
𓁷𓏤
𓈖:𓄿
𓊹𓊹𓊹𓅆𓏫1
𓂋1
𓎝𓎛
𓆑
𓂞:𓏏7
𓌉𓋞:𓈒*𓏥1
𓆈:𓏥𓇋𓇋𓏲
𓉐𓏤𓂋:𓏏*𓏰
𓆈:𓏥𓇋𓇋𓏲
𓈖
𓈖:𓄿
𓇋2𓂋:𓊪𓇋𓇋𓏲𓉐𓏤𓏪
𓆎𓅓1𓇋𓏲𓊖

|7 [...]
𓆈:𓏥𓇋𓇋𓏲
𓂋1
𓂞:𓏏7
𓆣:𓂋𓏲
𓋴𓎼':𓂋𓄑:𓏛1𓏭:𓏛
𓏌:𓈖𓉐𓏤
𓆎𓅓1𓇋𓏲𓊖
𓂋1
𓋴𓏠:𓈖1𓏌𓏲𓍖:𓏛𓀁
𓈖:𓄿
𓇋2𓂋:𓊪𓇋𓇋𓏲𓉐𓏤𓏪
𓂋1
𓎝𓎛
𓆑
𓂞:𓏏7
𓈙:𓊪1𓌉𓋞:𓈒*𓏥1
𓈖
𓏏:𓄿
𓅓1𓏏:𓎼𓍘𓇋2𓀁
𓈖:𓏏*𓏭1
𓏌:𓈖𓉐𓏤
𓏏:𓄿𓇋𓇋𓆑
𓇋2𓊑1𓇋𓏲𓏛:°
𓇯
𓇥:𓂋2𓏲𓏭:𓏛
𓋴𓏏
𓅯𓄿2
𓎛𓏏:𓂋𓇋𓆵𓇋𓏲𓏴:𓂡:°
𓅯𓄿2
𓆷1𓎡𓃭𓌉𓋞:𓈒*𓏥1
𓂋1𓃹:𓈖𓈖:𓄿:°𓏪
𓊢𓂝:𓂻
𓆎𓅓1𓇋𓏲𓊖
𓃹:𓈖𓈖:𓄿:°𓏪
𓅡◳𓏤:𓈙𓀁
𓆑
𓏌:𓈖𓉐𓏤
𓏪
𓃹:𓈖𓈖:𓄿:°𓏪
𓍯𓇋𓇋𓏲𓈐:𓂻
𓆑
𓂋1𓂋:𓏥𓏲
𓈖
𓍑𓍑𓏌:𓏏*𓏰𓁸
𓂋1
𓂞:𓏏7
𓆣:𓂋𓏲
𓅯𓄿2
𓀎𓏰:𓀀𓏪
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓈖:𓄿
𓎡:𓇋1𓇋𓀀𓏪
𓂋:𓍿𓀀𓏪
𓇥:𓂋2𓏲𓏭:𓏛
𓏪
𓇋𓏲
𓏪
𓄤𓏭:𓏛
𓅯𓄿2'𓇋𓇋𓆑
𓉔𓄿1𓈐:𓇳?

|8 [...]𓏪
𓈖
𓍹𓉐:𓉻𓅆𓋹𓍑𓋴𓏏2
𓂋1𓃹:𓈖𓈖:𓄿:°𓏪
𓂝:𓂝𓏤
𓈖:𓄿
𓂋:𓍿𓀀𓏪𓏪
𓈖:𓏏*𓏭1
𓈖
𓆎𓅓1𓇋𓏲𓊖
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓈖:𓄿
𓈖:𓏏*𓏭1
𓈖
𓏏:𓄿𓇋𓇋𓆑
𓇋2𓊑1𓇋𓏲𓏛
𓍹𓉐:𓉻𓅆𓋹𓍑𓋴𓏏2
𓇥:𓂋2𓏲𓏭:𓏛
𓏪
𓇋𓏲
𓏪
𓁹:𓂋*𓏭
𓇋1𓊪1𓍼:𓏤1𓏏
𓆈:𓏥𓇋𓇋𓏲
𓍯𓇋𓇋𓏲𓈐:𓂻
𓆑
𓂋1𓂋:𓏥𓏲
𓈖:𓄿
𓂋:𓍿𓀀𓏪𓏪
𓂋1𓃹:𓈖𓈖:𓄿:°𓏪
𓆓:𓂧𓏏𓄑:𓏛1𓀐
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓈖:𓄿:°
𓏪𓃹:𓈖𓈖:𓄿:°𓏪
𓃹:𓈖
𓃭𓏤𓍯𓄑:𓏛1𓀐
𓂝:𓂝𓏤
𓏪
𓈖
𓋴𓋴𓇳𓏤
𓆈:𓏥𓇋𓇋𓏲
𓍯𓇋𓇋𓏲𓈐:𓂻
𓆑
𓂋1𓂋:𓏥𓏲
𓎨
𓆑
𓋴𓏏
𓂋3𓌥𓏲𓏭:𓏛
𓈖:𓄿
𓊹𓊵:𓏏𓅆𓏪
𓈖
𓈖:𓄿
𓊹𓊹𓊹𓅆𓏫1
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓈖:𓄿
𓌉𓋞:𓈒*𓏥1
𓈖:𓄿
𓉐𓏤𓂋:𓏏*𓏰𓏪
𓈖:𓏏*𓏭1𓇋𓏲
𓏪
𓂞:𓏏7
𓋴𓏏𓏏
𓈖
𓊃2:𓈖1𓏏:𓎼𓐠𓏤𓏰:𓏛𓇋𓇋𓏲'𓏭:𓏛
𓈖:𓄿𓏲𓏛:𓏥

|9 [...]
𓌨:𓂋𓏭:𓏛
𓆳2𓏤𓇳𓏏
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓈖:𓄿
𓍸𓏛𓏪
𓈖:𓏏*𓏭1
𓆣:𓂋𓏲
𓈖
𓈖:𓄿
𓊹𓊹𓊹𓅆𓏫1
𓈖
𓈖:𓄿
𓏏:𓈇𓏤𓏪
𓄿1𓃭𓃭𓏤𓇋𓇋𓏲𓆮
𓈖:𓄿
𓏏:𓈇𓏤𓏪
𓏏:𓎼𓇋𓇋𓏲𓆰𓏪
𓅯𓄿2
𓏭:𓂢
𓈖:𓎡:𓏏*𓏰
𓇥:𓂋2𓏲𓏭:𓏛
𓏪
𓂋1𓃹:𓈖𓈖:𓄿:°𓏪𓇋𓏲
𓏪
𓅓𓎔𓏏
𓈖𓇋𓅓𓏭:𓏛
𓏪
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭𓁷𓏤
𓅯𓄿𓇋𓇋𓆑
𓇋1𓏏:𓆑𓅆𓍘1
𓂋1
𓂞:𓏏7
𓏠:𓈖1𓏌𓏲𓍖:𓏛𓀁
𓏪
𓌨:𓂋𓏭:𓏛𓂋:𓏥𓏲
𓎨
𓆑
𓋴𓏏
𓂽:°
𓂋3𓌥𓏲𓏭:𓏛
𓈖:𓄿
𓃂𓏤1𓈘:𓈇𓏪
𓂋1
𓍃𓅓𓏭:𓏛
𓂞:𓏏7
𓂞'𓏲
𓏪
𓅯𓄿𓏲𓏛:𓏥
𓏏':𓈖1𓌉𓋞:𓈒*𓏥1
𓈖
𓁹:𓂋*𓏭
𓃂𓏤1𓈘:𓈇
𓈖𓄑:𓏛1𓍯𓄿1𓏭:𓏛
𓅯𓄿2
𓃹:𓈖𓈖:𓄿:°𓏪𓇋𓏲
𓏪
𓂞:𓏏7
𓋴𓏏
𓂋1𓉔𓈖:𓏌*𓏲1𓏭:𓏛
𓆳𓏏:𓊗
𓏺:𓏏𓏏
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭𓁷𓏤
𓅯𓄿𓇋𓇋𓆑
𓇋1𓏏:𓆑𓅆𓍘1
𓍯𓇋𓇋𓏲𓈐:𓂻
𓆑
𓂋1
𓈖:𓄿
𓂋:𓍿𓀀𓏪𓏪

|10 [...]
𓈖:𓄿
𓇋2𓊑1𓇋𓏲𓏛𓏪
𓈖
𓈖:𓄿
𓇋2𓂋:𓊪𓇋𓇋𓏲𓉐𓏤𓅆𓏪
𓈖
𓅯𓄿2
𓇋1𓃹:𓈖𓏌𓏲𓁻:°
𓂋1𓃹:𓈖𓈖:𓄿:°𓏪𓇋𓏲
𓏪
𓁹:𓂋*𓏭𓆑
𓂋1
𓅯𓄿2
𓉻:𓂝*𓏛𓏤𓉐𓏤
𓄿𓃭𓏤𓎼:𓊃𓄿:𓈖1𓂧:𓂋':𓊃4𓍺
𓏤𓊖
𓌨:𓂋𓏭:𓏛
𓆳2𓏤𓇳𓏏
𓎨
𓆑
𓋴𓏏
𓂋1
𓍃𓅓𓏭:𓏛
𓎡:𓊪1𓏲3𓀐
𓂋:𓍿𓀀𓏪
𓂙:𓈖2𓏤𓏴:𓂡1
𓍯𓇋𓇋𓏲𓈐:𓂻
𓆑
𓂋1
𓏏:𓄿
𓍸𓏛1
𓂌
𓈖
𓈖:𓄿
𓍱𓇓1𓅆𓏪
𓂋1𓃹:𓈖𓈖:𓄿:°𓏪𓇋𓏲
𓏪
𓁹:𓂋*𓏭
𓏪
𓂋1
𓉐𓏤1@
𓍹𓉐:𓉻𓅆𓋹𓍑𓋴𓏏2
𓈖
𓈖:𓄿
𓇋2𓂋:𓊪𓇋𓇋𓏲𓉐𓏤𓅆𓏪
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓏭:𓏛
𓎟:𓏏1
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓆼𓄿5𓂝:𓂻
𓅯𓄿𓏲𓏛:𓏥
𓎼:𓂋𓇋𓇋𓏲𓀾1
𓈖
𓋴𓋴𓇳𓏤
𓆈:𓏥𓇋𓇋𓏲
𓇋𓏲𓆑
𓏎:𓈖
𓈖𓇋𓅓𓏭:𓏛
𓏪
𓅯𓄿𓏲𓏛:𓏥
𓍑𓄿4𓈖:𓏌*𓏲𓆑:𓏭𓀁
𓈖

|11 [...]𓍘𓇋2?𓅆?
𓇋𓏲𓆑
𓁹:𓂋*𓏭
𓈖1:𓃀𓏲1𓍯𓀁
𓎟:𓏏1
𓂋1
𓂞:𓏏7
𓁹:𓂋*𓏭
𓏪
𓈖:𓄿
𓈖:𓏏*𓏭1
𓈖
𓊃2:𓈖1𓍘𓇋2𓀁
𓈖
𓁹:𓂋*𓏭
𓏪
𓈖
𓈖:𓄿
𓊹𓊹𓊹𓅆𓏫1
𓈖
𓎼:𓂋𓇋𓇋𓏲𓀾1
𓇋𓏲𓆑
𓅓1𓂸:𓏏𓂭𓂭𓏭:𓄑3𓀁𓏪
𓅯𓄿2𓇋𓇋
𓋴𓏏
𓋴𓅓:𓂧1𓀁
𓈖
𓂞:𓏏7
𓁹:𓂋*𓏭
𓏪
𓅯𓄿2
𓉔𓊪1𓀁
𓈖
𓈖:𓄿
𓂋:𓍿𓀀𓏪𓏪
𓂋1𓄡:𓏏*𓏤
𓅯𓄿2
𓁹:𓂋*𓏭
𓅝:𓏏*𓏭𓅆
𓅯𓄿2
𓉻:𓉻:𓂝*𓏛1
𓅯𓄿2
𓉻:𓉻:𓂝*𓏛1
𓎨
𓆑
𓋴𓏏
𓂽:°
𓂋3𓌥𓏲𓏭:𓏛
𓈖:𓄿
𓈖:𓏏*𓏭1
𓇋𓏲
𓏪
𓂋1
𓇍𓇋1𓂻
𓏌:𓈖𓉐𓏤
𓈖:𓄿
𓂋:𓍿𓀀𓏪𓏪
𓈎':𓈖1𓈎':𓈖1𓏌𓏲𓏴:𓂡:°
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓅯𓄿2
𓏭:𓂢
𓂋:𓍿𓀀𓏪
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓆣:𓂋𓏲
𓁷𓏤𓏰:𓏛
𓎡:𓏏
𓄡:𓏏*𓏤𓏏
𓅓1𓏇1𓇋𓇋𓀐𓏏
𓈖
𓅯𓄿2
𓏏:𓄡𓏏:𓄡𓀐
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓆣:𓂋𓏲
𓆎𓅓1𓇋𓏲𓊖
𓂋1
𓂞:𓏏7

|12 [...]
𓋴𓏏𓏏
𓈖:𓄿𓏲𓏛:𓏥
𓌶:𓂝2𓆄𓉐𓏤𓏪
𓅓1𓏲:𓏏
𓈖:𓄿𓏲𓏛:𓏥
𓈖:𓎡:𓏏*𓏰𓏪
𓆣:𓂋𓏲
𓌨:𓂋𓏭:𓏛𓂋:𓏥𓏲
𓁹:𓂋*𓏭𓆑
𓈖1:𓃀𓏲1𓍯𓀁
𓎟:𓏏1
𓂋1
𓂞:𓏏7
𓈝𓂻
𓀎𓏰:𓀀𓏪
𓎛𓏏:𓂋𓇋𓆵𓄛2
𓅡◳𓏤𓇋𓇋𓏲𓃭𓇋𓏲𓏤1𓈘:𓈇
𓅱𓃀*𓏲1𓀁
𓈖:𓄿
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓇍𓇋1𓂻
𓈖
𓅯𓄿2
𓂝:𓏏𓉐𓏤
𓅯𓄿2
𓇋𓇋𓏲𓅓1𓈘:𓈇:°
𓂋1
𓁹:𓂋*𓏭
𓄿𓄑:𓏛1𓀐
𓅱𓃀*𓏲1𓀁
𓆎𓅓1𓇋𓏲𓊖
𓁹:𓂋*𓏭𓆑1
𓉔𓇋𓏲'𓏭:𓏛?
𓆈:𓏥𓇋𓇋𓏲
𓈖
𓌉𓋞:𓈒*𓏥1
𓉐𓏤𓂋:𓏏*𓏰
𓅱𓃀*𓏲1𓀁
𓈖1:**𓄿1'𓇋𓇋𓏲**
𓂋1
𓂞:𓏏7
𓆣:𓂋𓏲
𓈖:𓄿
𓇋2𓂋:𓊪𓇋𓇋𓏲𓉐𓏤𓏪
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓈖:𓄿
𓂋:𓍿𓀀𓏪𓏪
𓈖:𓏏*𓏭1
𓆎𓅓1𓇋𓏲𓊖
𓇋𓏲
𓏪
𓋴𓎼':𓂋𓄑:𓏛1𓏭:𓏛
𓈝𓂻
𓆑
𓂋1
𓏏:𓄿
𓂋:𓊃𓄿1𓉐𓏤𓏏
𓆷1𓎡𓄿1𓈖:𓏌*𓏲𓏤𓊖?

|13 [
...]𓈖:𓄿:°𓏪
𓇋𓆛:𓈖1𓃀𓏲1𓀁
𓇋𓀁𓂧:𓏏*𓏤𓍘1?
𓈖:𓄿
𓋴𓅡◳𓏤𓄿1𓀐𓏪
𓌨:𓂋𓏭:𓏛?
𓃒:𓏏*𓏰
𓎟:𓏏1
𓂋1
𓃹:𓈖
𓋴'𓏏𓃀𓏲1𓄑:𓏛1𓏭:𓏛
𓆈:𓏥𓇋𓇋𓏲
𓋴𓃀𓏲1:𓂧𓇋𓇋𓏲𓀁
𓎟:𓏏1
𓅯𓄿2𓇋𓇋
𓋴𓏏
𓏌:𓈖𓉐𓏤
𓄿𓃭𓅡◳𓏤𓀁
𓆑
𓏏:𓄿
𓂋:𓊃𓄿1𓉐𓏤𓏏
𓂋:𓈖𓀁
𓋴𓏏
𓈖
𓋴𓃀𓏲1:𓂧𓉐𓏤
𓅱𓈖:𓏌*𓏲𓉐𓏤
𓅯𓄿𓇋𓇋
𓋴𓏏
𓈐:𓂻
𓂋3𓌥𓏲𓏭:𓏛
𓈖:𓄿
𓋴𓅡◳𓏤𓄿1𓀐𓏪
𓂋1𓃹:𓈖𓈖:𓄿:°𓏪
𓅯𓄿𓇋𓇋
𓋴𓏏
𓏌:𓈖𓉐𓏤
𓂋1𓃹:𓈖𓈖:𓄿:°𓏪
𓎝𓎛
𓏪
𓁹:𓂋*𓏭
𓎼𓅓1𓉻:𓂝*𓏛𓀐
𓆈:𓏥𓇋𓇋𓏲
𓂋1
𓆎𓅓1𓇋𓏲𓊖
𓇋𓏲
𓏪
𓆼𓄿5𓂝:𓂻
𓅯𓄿2
𓅓1𓇋𓇋𓏲𓏏𓉐𓏤
𓈖
𓅯𓄿2
𓂝:𓈙𓀞𓈖:**𓋴𓆰:𓈖𓏪**
𓈖
𓍹𓉐:𓉻𓅆𓋹𓍑𓋴𓏏2
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓅯𓄿2
𓂝:𓈙𓀞𓈖:**𓋴𓆰:𓈖𓏪**

|14 [
...]𓅆𓏫1
𓂞'𓏲
𓆑
𓂧:𓈖1𓉐𓏤𓏪
𓈖:𓄿
𓇋𓇋𓏲𓉻:𓂝*𓏛𓃭𓈗𓈘:𓈇𓏪
𓂋1𓃹:𓈖𓈖:𓄿:°𓏪
𓂞:𓏏7
𓈝𓂻
𓈗𓈘:𓈇
𓂋1
𓏏:𓄿
𓂋:𓊃𓄿1𓉐𓏤𓏏
𓂋:𓈖𓀁
𓇓3𓏲1
𓂋1
𓃀:𓈖1
𓂋:𓐍
𓈖:𓄿
𓍹𓉐:𓉻𓅆𓋹𓍑𓋴𓏏2𓏪
𓄂:𓏏*𓏤𓏪
𓁹:𓂋*𓏭
𓋴𓏏
𓅓1𓐪𓇋𓇋𓏲
𓋴𓏏
𓁹:𓂋*𓏭
𓏪
𓌉𓋞:𓈒*𓏥1
𓆈:𓏥𓇋𓇋𓏲
𓈖
𓉔𓇋𓏲'𓏭:𓏛
𓅱𓃀*𓏲1𓀁
𓏪
𓇋1𓊪1𓍼:𓏤1
𓆑
𓀎𓏰:𓀀𓏪
𓂋:𓍿𓀀𓏪
𓂋:𓂧@𓂾𓂾𓄹:𓏭2@
𓆑
𓎛𓏏:𓂋𓇋𓆵𓄛1
𓂋1𓏭:𓂋1𓏤𓉐𓏤
𓈖:𓄿
𓇋𓇋𓏲𓉻:𓂝*𓏛𓃭𓈘:𓈇:°?⸣𓏪
𓈖2:𓂋:𓈖𓀁
𓏪
𓂋1
𓄑:𓏛1𓃭𓄑:𓏛1𓀁
𓂋1𓂋:𓏥𓏲
𓂋1
𓂞:𓏏7
𓍓𓄿4
𓏪
𓂋3𓌥𓏲𓏭:𓏛
𓈖:𓄿
𓅓𓎔
𓈖
𓅯𓄿2
𓈗𓏤1𓈘:𓈇
𓂋1𓃹:𓈖𓈖:𓄿:°𓏪
𓉻:𓂝*𓏛𓇋𓇋𓏲𓀗𓏪
𓈖
𓆳𓏏:𓊗
𓐁𓏏
𓂋1

|15
𓈖:𓄿
𓇋𓇋𓏲𓉻:𓂝*𓏛𓃭𓈘:𓈇:°𓏪
𓈖2:𓂋:𓈖𓀁
𓏪
𓈖:𓄿
𓈖:𓏏*𓏭1
𓂞:𓏏7
𓈝𓂻
𓈗𓏤1𓈘:𓈇
𓂋1
𓇋𓏏':𓈖1𓆰𓏪?
𓆈:𓏥𓇋𓇋𓏲
𓇋𓏲
𓏪
𓅓1𓏏𓇋𓇋𓏲𓀁𓏪
𓅓1𓍱𓏤𓏛:𓏫?
𓂷:𓂡1
𓍹𓉐:𓉻𓅆𓋹𓍑𓋴𓏏2
𓏏:𓄿
𓂋:𓊃𓄿1𓉐𓏤𓏏
𓈖2:𓂋:𓈖𓀁
𓇓3𓏲1
𓍑𓃭𓄿1𓏴:𓂡
𓇋𓀁𓂧:𓏏*𓏤𓍘1𓏭:𓏛?
𓈖
𓋴𓋴𓇳𓏤
𓋴𓃀𓏲1:𓈎𓅪
𓁹:𓂋*𓏭𓆑
𓁹:𓂋*𓏭𓋴𓐍:𓏭𓇋𓇋𓏲𓏴:𓂡
𓈖:𓄿
𓋴𓅡◳𓏤𓄿1𓀐𓏪
𓂋1𓃹:𓈖𓈖:𓄿:°𓏪
𓅯𓄿𓇋𓇋
𓋴𓏏
𓏌:𓈖𓉐𓏤
𓁹:𓂋*𓏭𓆑
𓋴𓏏𓏏
𓈖
𓈙':𓂝𓇍𓇋1𓂻𓀐
𓂋1𓄡:𓏏*𓏤
𓅯𓄿2
𓁹:𓂋*𓏭
𓅯𓄿2
𓇳𓅆
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓅃𓅆
𓆇:𓏤
𓊨2𓏏:𓆇1
𓈖
𓈖:𓄿
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓁹:𓂋*𓏭
𓋴𓅡◳𓏤𓄿1𓀐
𓂋1𓂋:𓏥𓏲
𓈖
𓈖:𓄿
𓌶:𓂝2𓆄𓉐𓏤𓏪
𓈖2:𓂋:𓈖𓀁
𓏪

|16
𓏏:𓄿
𓄂:𓏏*𓏤𓏏
𓈖:𓄿
𓋴𓅡◳𓏤𓄿1𓀐𓏪
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓏲:𓏏𓏲:𓏏𓀁
𓀎𓏰:𓀀𓏪
𓇋𓏲
𓏪
𓆣:𓂋𓏲
𓄂:𓏏*𓏤
𓏪
𓂋1
𓏏:𓄡𓏏:𓄡𓀐
𓈖:𓄿
𓏏:𓈙𓏴:𓂡:°𓏤𓊖?𓏪
𓇋𓏲
𓏪
𓎼𓅓1𓉻:𓂝*𓏛𓀐
𓂋1
𓈖:𓄿
𓇋2𓂋:𓊪𓇋𓇋𓏲𓉐𓏤𓅆𓏪
𓇋𓏲
𓏪
𓆼𓄿5𓂝:𓂻
𓅯𓄿2
𓅓1𓇋𓇋𓏲𓏏𓂻
𓈖
𓍹𓉐:𓉻𓅆𓋹𓍑𓋴𓏏2
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓅯𓄿𓇋𓇋𓆑
𓇋1𓏏:𓆑𓅆𓍘1
𓂞'𓏲
𓈖:𓄿
𓊹𓊹𓊹𓅆𓏫1
𓁹:𓂋*𓏭𓆑
𓁹:𓂋*𓏭𓋴𓐍:𓏭𓇋𓇋𓏲𓏴:𓂡
𓈖𓇋𓅓𓏭:𓏛
𓏪
𓏠:𓈖𓄤𓏭:𓏛𓅆𓏤𓊖
𓏌:𓈖𓉐𓏤
𓅯𓄿2
𓎱:𓇳2𓅆𓆸
𓈖
𓅯𓄿2
𓊏𓏭:𓏛
𓏏:𓄿
𓇋2𓊑1𓇋𓏲𓏛
𓇯
𓂋1𓁹:𓂋*𓏭𓆑
𓇋𓀁𓂧:𓏏*𓏤𓍘1
𓅯𓄿𓇋𓇋𓆑
𓇋1𓏏:𓆑𓅆𓍘1
𓂞'𓏲
𓆑
𓊃3:𓌳𓌪:𓂡?
𓏪
𓋴𓏏𓏏
𓅯𓄿2
𓆱:𓏏*𓏤𓆱:𓏥
𓍯𓇋𓇋𓏲𓈐:𓂻
𓆑
𓂋1
𓈖:𓄿
𓏭:𓂢𓏪

|17
𓍹𓉐:𓉻𓅆𓋹𓍑𓋴𓏏2
𓈖:𓏏*𓏭1
𓂝:𓂝𓏤
𓈖:𓄿
𓇋2𓂋:𓊪𓇋𓇋𓏲𓉐𓏤𓅆𓏪
𓂋1𓉔𓈖:𓏌*𓏲1𓏭:𓏛
𓆳𓏏:𓊗
𓐂1𓏏
𓇋𓏲
𓏪
𓁹:𓂋*𓏭
𓇋1𓊪1𓍼:𓏤1𓏏
𓌉𓋞:𓈒*𓏥1
𓉐𓏤𓂋:𓏏*𓏰
𓆈:𓏥𓇋𓇋𓏲
𓅯𓄿𓇋𓇋
𓋴𓏏
𓋴𓅓:𓂧1𓀁
𓈖
𓋴'𓍯𓈔
𓈖:𓄿
𓍱𓇓1𓅆𓏪
𓈖:𓏏*𓏭1
𓂝:𓂝𓏤
𓈖:𓄿
𓇋2𓂋:𓊪𓇋𓇋𓏲𓉐𓏤𓅆𓏪
𓏌:𓈖𓉐𓏤
𓈖:𓄿
𓈖:𓏏*𓏭1𓇋𓏲
𓏪
𓁹:𓂋*𓏭
𓏪
𓉐𓏤1@
𓍹𓉐:𓉻𓅆𓋹𓍑𓋴𓏏2
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓅯𓄿2
𓍬:𓂻𓍘1
𓈖:𓏏*𓏭1
𓏠:𓈖1𓏌𓏲𓍖:𓏛𓀁
𓈖:𓄿:°
𓏪𓁹:𓂋*𓏭
𓏪
𓂋1𓉔𓈖:𓏌*𓏲1𓏭:𓏛
𓅯𓄿2
𓍘𓇋2𓄿1𓀁
𓂋:𓈖𓀁
𓆑
𓎨
𓆑
𓋴𓏏
𓂽:°
𓂋3𓌥𓏲𓏭:𓏛
𓅯𓄿2
𓎅1
𓋴𓍯1
𓂋1
𓏺
𓏏:𓈇𓏤
𓂋1𓃹:𓈖𓈖:𓄿:°𓏪𓇋𓏲
𓏪
𓈙:𓂧𓇋𓇋𓏲𓀁
𓆑
𓈖
𓈖:𓄿
𓏏:𓈇𓏤𓏪
𓅯𓄿2
𓊹𓊵:𓏏@𓅆°
𓅯𓄿2𓇋𓇋
𓋴𓏏

|18
𓋴𓅓:𓂧1𓀁
𓈖
𓅯𓄿2
𓇋2𓂋:𓊪𓏊
𓂋1
𓏺
𓏏:𓈇𓏤
𓈖:𓄿
𓏏:𓈇𓏤𓏪
𓄿1𓃭𓃭𓏤𓇋𓇋𓏲𓆮
𓈖
𓈖:𓄿
𓊹𓊵:𓏏@𓅆𓏪
𓈖
𓈖:𓄿
𓊹𓊹𓊹𓅆𓏫1
𓍯𓇋𓇋𓏲𓈐:𓂻
𓆑
𓂋1𓂋:𓏥𓏲
𓁹:𓂋*𓏭𓆑
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓏭:𓏛
𓄤𓏭:𓏛𓏏
𓆈:𓏥𓇋𓇋𓏲
𓎛2𓐑:𓊪𓅆
𓅨:𓂋*𓏰𓌻𓅆𓃒2
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓈖:𓄿
𓎡:𓇋1𓇋𓀀𓏪
𓂝:𓉻:𓂝*𓏛𓄿1𓇋𓏲'𓏪
𓈖:𓏏*𓏭1
𓐍:𓏭𓍯𓇋𓇋𓏲𓀁
𓆎𓅓1𓇋𓏲𓊖
𓄑:𓏛1𓍯𓄿1𓏭:𓏛
𓈖:𓄿:°
𓏪𓃹:𓈖𓈖:𓄿:°𓏪
𓈖:𓄿:°
𓏪𓃹:𓈖𓈖:𓄿:°𓏪
𓄂:𓏏*𓏤
𓆑
𓁹:𓂋*𓏭
𓏪
𓄂:𓏏*𓏤𓄣𓏤𓄹:𓏭2@
𓆑
𓁷𓏤
𓅯𓄿𓏲𓏛:𓏥
𓂝:𓈙𓀞𓈖:**𓋴𓆰:𓈖𓏪**
𓍘𓇋2𓄿1𓀁
𓎟:𓏏1
𓇋𓏲𓆑
𓂞:𓏏7
𓈖:𓄿
𓈖:𓏏*𓏭1𓇋𓏲
𓏪
𓏲𓆼𓐍:𓂻1@𓄿3
𓅱𓃀*𓏲1𓀁
𓈖:𓄿𓏲𓏛:𓏥
𓈎:𓊃6𓇋𓋴𓏏𓀐𓏏
𓇋𓏲
𓏪
𓉻:𓂝*𓏛𓇋𓇋𓏲𓀗
𓇋𓏲
𓏪
𓆷1𓉻:𓂝*𓏛𓆷1𓀁
𓇋𓏲
𓆑
𓂷:𓂡1
𓈖:𓄿
𓈖:𓏏*𓏭1𓇋𓏲
𓏪

|19
𓋴𓐍:𓈖1𓇋𓇋𓏲𓀁
𓏪
𓈖:𓄿𓏲𓏛:𓏥
𓇋2𓂋:𓊪𓇋𓇋𓏲𓉐𓏤𓅆
𓇋𓏲
𓏪
𓁹:𓂋*𓏭
𓎱:𓇳2𓅆𓆸
𓇋𓏲
𓏪
𓁹:𓂋*𓏭
𓎼𓃭𓃭𓏤𓊮2
𓄂:𓏏*𓏤𓍘1
𓏪
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓅯𓄿2
𓏭:𓂢
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓏭:𓏛
𓈖:𓏏*𓏭1
𓄖:𓂻
𓁹:𓂋*𓏭
𓏪
𓈖:𓄿
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓏭:𓏛𓏪
𓄖:𓂻𓏛2:𓏥
𓈖:𓏏*𓏭1
𓄖:𓂻
𓈖
𓈖:𓄿
𓇋2𓂋4:𓊪1𓇋𓇋𓏲𓉐𓏤𓅆
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓈖:𓄿
𓎡:𓇋1𓇋𓀀𓏪
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓏭:𓏛
𓄖:𓂻𓏛2:𓏥
𓆎𓅓1𓇋𓏲𓊖
𓁹:𓂋*𓏭𓆑
𓋴𓏠:𓈖1𓏌𓏲𓍖:𓏛𓀁
𓏪
𓁷𓏤
𓅯𓄿𓏲𓏛:𓏥
𓎼:𓂋𓇋𓇋𓏲𓀾1
𓂋1𓄡:𓏏*𓏤
𓅯𓄿2
𓉔𓊪1𓀁
𓂞'𓏲
𓆑
𓋞:𓈒*𓏥1
𓌉𓋞:𓈒*𓏥1
𓉐𓏤𓂋:𓏏*𓏰
𓆈:𓏥𓇋𓇋𓏲
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓎡:𓏏𓄡:𓏏*𓏤𓏏
𓈖:𓎡:𓏏*𓏰
𓅱𓃀*𓏲1𓀁
𓏏:𓄿
𓊨2𓏤𓉐𓏤
𓎛2𓐑:𓊪𓏲1𓅆
𓂞'𓏲
𓆑
𓏠:𓈖𓈖2:𓈎𓀁
𓏪
𓏏:𓄿
𓄋:𓊪𓇋𓏲'𓏭:𓏛
𓌳𓇋𓇋𓏲𓆮
𓈖
𓄋:𓊪𓇋𓏲'𓏭:𓏛

|20
𓈖:𓄿𓂝:𓈖𓏌𓏲1𓁻:°
𓋴𓏏
𓅓1𓍱𓏤𓏛:𓏫?
𓂞'𓏲
𓆑
𓏠:𓈖𓈖2:𓈎𓀁
𓏪
𓊹𓉗3𓉐𓏤𓅆
𓂓𓏤2𓈖:𓏌*𓏲𓄑:𓏛1𓇋𓇋𓏲𓅆?
𓐍:𓏭𓍯𓏲𓏭:𓏛
𓌳𓇋𓇋𓏲𓆮
𓈖:𓄿
𓊹𓊹𓊹𓅆𓏫1:°
𓂞'𓏲
𓆑
𓁹:𓂋*𓏭
𓎡:𓏏𓄡:𓏏*𓏤𓏏
𓅯𓄿𓏲𓏛:𓏥
𓎼:𓂋𓇋𓇋𓏲𓀾1
𓇋𓏲𓆑
𓈖
𓄂:𓏏*𓏤𓄣𓏤𓄹:𓏭2@
𓈖
𓊹𓅆
𓏠:𓈖1𓐍:𓏏*𓏰𓍊𓏤
𓁷𓏤
𓈖:𓄿
𓊹𓊹𓊹𓅆𓏫1:°
𓇋𓏲𓆑
𓍴𓈖:𓏏*𓏰1𓋩2
𓈖:𓄿
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓏭:𓏛
𓄖:𓂻𓏛2:𓏥
𓈖:𓄿
𓇋2𓂋:𓊪𓇋𓇋𓏲𓉐𓏤𓏪
𓂋1
𓂞:𓏏7
𓁹:𓂋*𓏭
𓏪
𓌳𓇋𓇋𓏲𓆮
𓅯𓄿𓇋𓇋𓆑
𓉔𓄿1𓈐:𓇳?
𓍹𓉐:𓉻𓅆𓋹𓍑𓋴𓏏2
𓅯𓄿2
𓎼:𓂋𓇋𓇋𓏲𓀾1
𓈖:𓏏*𓏭1
𓄖:𓂻
𓂞'𓏲
𓈖:𓆑
𓈖:𓄿
𓊹𓊹𓊹𓅆𓏫1
𓏏:𓄿
𓏴:𓏛4𓀁𓏏
𓈖1:**𓄿1'𓇋𓇋𓏲**
𓅯𓄿2
𓍑𓃭𓄿1𓏴:𓂡
𓅯𓄿2
𓈎':𓈖1𓇋𓇋𓏲𓀜1
𓅯𓄿2
𓈖1:𓂝𓈙𓍘𓇋2
𓅯𓄿2
𓍓𓄿4

|21
𓅯𓄿2
𓋴𓈖2:𓅡◳𓏤𓇋𓇋𓏲𓀁
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓈖:𓄿
𓎡:𓇋1𓇋𓀀𓏪
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓏭:𓏛𓄤𓏭:𓏛𓏪
𓇥:𓂋2𓏲𓏭:𓏛
𓏪
𓏏:𓄿𓇋𓇋𓆑
𓇋2𓊑1𓇋𓏲𓏛?
𓍹𓉐:𓉻𓅆𓋹𓍑𓋴𓏏2
𓋴𓏠:𓈖1𓏌𓏲𓍖:𓏛𓀁
𓌨:𓂋𓏭:𓏛𓂋:𓆑
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓈖:𓄿𓇋𓇋𓆑4
𓀔':𓏥
𓆷1𓇋𓏲
𓆓:𓏏:𓇾1
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓅯𓄿2
𓋴𓐍:𓈖1𓇋𓇋𓏲𓀁
𓄤𓏭:𓏛
𓄖:𓂻
𓋴𓏏
𓈖
𓄂:𓏏*𓏤𓄣𓏤𓄹:𓏭2@
𓈖:𓄿
𓃂𓏤1𓈘:𓈇𓏪
𓈖:𓄿
𓇋2𓂋:𓊪𓇋𓇋𓏲𓉐𓏤𓏪
𓆎𓅓1𓇋𓏲𓊖
𓇥:𓂋2𓏲𓏭:𓏛
𓏪
𓈖:𓄿
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓏭:𓏛𓏪𓄖:𓂻𓏛2:𓏥
𓈖:𓏏*𓏭1
𓅓1𓏲:𓏏
𓍹𓉐:𓉻𓅆𓋹𓍑𓋴𓏏2
𓍹𓊪1𓏏𓃭𓏤𓍯𓅓1𓇋𓇋𓏲𓄿1𓐠𓏤𓏰:𓏛𓍺
𓋹
𓆓:𓏏:𓇾1
𓅯𓄿2
𓊹𓅆
𓉐𓏤𓂋:𓂻
𓈖:𓏏*𓏭1
𓈖:𓄿𓂝:𓈖𓏌𓏲1𓁻:°
𓏏:𓄿𓇋𓇋𓆑
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓏭:𓏛
𓄤𓏭:𓏛𓏏
𓏌:𓈖𓉐𓏤
𓈖:𓄿
𓇋2𓂋:𓊪𓇋𓇋𓏲𓉐𓏤𓏪

|22
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓈖:𓄿
𓈖:𓏏*𓏭1
𓅓1𓏲:𓏏
𓈖:𓄿
𓊹𓊹𓊹𓅆𓏫1
𓌻𓀁
𓇋1𓏏:𓆑𓅆𓍘1
𓏪
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓂞:𓏏7
𓆣:𓂋𓏲
𓆑
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓈖:𓄿
𓈖:𓏏*𓏭1
𓅓1𓏲:𓏏
𓈖:𓄿
𓊹𓊹𓊹𓅆𓏫1
𓏠:𓈖1𓐍:𓏏*𓏰𓍊𓏤𓅆
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓂞:𓏏7
𓆣:𓂋𓏲
𓈖:𓄿
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓂞:𓏏7
𓆣:𓂋𓏲
𓆑
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓈖:𓄿
𓈖:𓏏*𓏭1
𓅓1𓏲:𓏏
𓈖:𓄿
𓊹𓊹𓊹𓅆𓏫1
𓌢𓀀3𓏪
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓂞:𓏏7
𓆣:𓂋𓏲
𓈖:𓄿
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓂞:𓏏7
𓆣:𓂋𓏲
𓏪
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓈖:𓄿
𓈖:𓏏*𓏭1
𓅓1𓏲:𓏏
𓈖:𓄿
𓊹𓊹𓊹𓅆𓏫1
𓈖:𓏏*𓏭1
𓈖2:𓈞𓅓1𓏭:𓏛𓀐
𓈖:𓄿
𓇋1𓏏:𓆑𓅆𓍘1𓏪
𓈖:𓄿𓇋𓇋𓆑4
𓇋1𓏏:𓆑𓅆𓍘1𓏪
𓂋1
𓂞:𓏏7
𓉻:𓂝*𓏛𓇋𓇋𓏲𓀗
𓏪
𓅓1𓏲:𓏏
𓏪
𓂞:𓏏7
𓇋𓀁1𓊢𓂝:𓂻
𓌡:𓂝*𓏤3
𓏲:𓏏𓏲:𓏏𓀾
𓍹𓉐:𓉻𓅆𓋹𓍑𓋴𓏏2
𓍹𓊪1𓏏𓃭𓏤𓍯𓅓1𓇋𓇋𓏲𓄿1𓐠𓏤𓏰:𓏛𓍺
𓋹
𓆓:𓏏:𓇾1
𓅯𓄿2
𓊹𓅆
𓉐𓏤𓂋:𓂻
𓈖:𓏏*𓏭1
𓈖:𓄿𓂝:𓈖𓏌𓏲1𓁻:°
𓏏:𓄿𓇋𓇋𓆑
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓏭:𓏛
𓄤𓏭:𓏛𓏏

|23
𓅓1𓏲:𓏏
𓏪
𓆓:𓂧
𓈖2
':
𓆑
𓍹𓊪1𓏏𓃭𓏤𓍯𓅓1𓇋𓇋𓏲𓄿1𓐠𓏤𓏰:𓏛𓍺
𓐩
𓃀𓏲1𓈎𓇋𓇋𓏲𓉐𓏤
𓈖:𓏏*𓏭1𓇋𓏲
𓅯𓄿𓇋𓇋𓆑
𓏴:𓄙
𓍹𓊪1𓏏𓃭𓏤𓍯𓅓1𓇋𓇋𓏲𓄿1𓐠𓏤𓏰:𓏛𓍺
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓏴:𓂡𓍘1
𓆎𓅓1𓇋𓏲𓊖
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓌡:𓂝*𓏤3
𓏲:𓏏𓏲:𓏏𓀾1
𓅯𓄿2
𓊹𓅆
𓏏:𓄿
𓊖:𓏏*𓏰1𓊖':𓏥
𓇋𓏲𓆑
𓂞:𓏏7
𓈖2
':
𓆑
𓐍:𓊪1𓈙𓄹:𓏭2@
𓈎':𓈖1𓇋𓇋𓏲𓀜1
𓈖
𓅯𓄿2
𓇋2𓂋:𓊪𓇋𓇋𓏲𓉐𓏤𓅆
𓇋2𓂋4:𓊪1𓇋𓇋𓏲𓉐𓏤𓅆
𓊗:𓏻3
𓅯𓄿2
𓌶:𓂝2𓆄𓉐𓏤
𓈖:𓏏*𓏭1
𓅱𓈖:𓏌*𓏲𓄑:𓏛1𓀁
𓈖
𓅯𓄿2
𓇋2𓂋4:𓊪1𓇋𓇋𓏲𓉐𓏤𓅆
𓇋𓏲
𓏪
𓇋𓀁
𓂋1𓄡:𓏏*𓏤
𓄋:𓊪𓇋𓏲'𓏭:𓏛
𓂋:𓍿𓀀𓏪
𓆎𓅓1𓇋𓏲𓊖
𓅓1𓏲:𓏏
𓈖:𓄿
𓃂𓏤1𓈘:𓈇𓏪
𓌞:𓊃1𓂻
𓈖:𓄿
𓏲:𓏏𓏲:𓏏𓀾1𓏪
𓈖
𓅯𓄿2
𓇋2𓂋:𓊪𓇋𓇋𓏲𓉐𓏤
𓇋2𓂋:𓊪𓇋𓇋𓏲𓉐𓏤
𓊗:𓏻3
𓊃:𓊪1
𓏼1
𓌨:𓂋𓏭:𓏛
𓉔𓇳𓏤

|24
𓅓1𓏲:𓏏
𓏪
𓆼𓄿5𓂝:𓂻
𓏏𓃀𓄑:𓏛1𓀁𓌉𓋞:𓈒*𓏥1
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭𓁷𓏤
𓏪
𓅓1𓏲:𓏏
𓏪
𓁹:𓂋*𓏭
𓈖:𓈖:𓏲*𓏥1
𓅯𓄿2
𓏭:𓂢
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓏭:𓏛
𓈖:𓏏*𓏭1
𓉔𓊪1𓀁
𓁹:𓂋*𓏭
𓏪
𓄡:𓏏*𓏤
𓅯𓄿2
𓈖:𓏏*𓏭1𓇋𓏲
𓏪
𓁹:𓂋*𓏭𓆑
𓈖:𓄿
𓎡:𓇋1𓇋𓀀𓏪
𓊹𓊹𓊹𓅆𓏫1
𓈖:𓄿
𓎱:𓇳2𓅆𓆸𓏪
𓈖:𓄿
𓈍:𓂝*𓏛1𓅆𓏪
𓈖:𓄿
𓉔𓇳𓏤𓏪
𓂋:𓈖𓀁
𓅓1𓏲:𓏏
𓏪
𓂞:𓏏7
𓈍:𓂝*𓏛1𓅆
𓋴𓐍:𓏏?𓅓1𓅆@
𓊹𓅆
𓍹𓉐:𓉻𓅆𓋹𓍑𓋴𓏏2
𓍹𓊪1𓏏𓃭𓏤𓍯𓅓1𓇋𓇋𓏲𓐠𓏤𓏰:𓏛𓅆
𓅯𓄿2
𓊹𓅆
𓉐𓏤𓂋:𓂻
𓈖:𓏏*𓏭1
𓈖:𓄿𓂝:𓈖𓏌𓏲1𓁻:°
𓏏:𓄿𓇋𓇋𓆑
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓏭:𓏛
𓄤𓏭:𓏛𓏏
𓍹𓊪1𓏏𓃭𓏤𓍯𓅓1𓇋𓇋𓏲𓄿1𓐠𓏤𓏰:𓏛𓍺
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓏏:𓄿
𓍹𓉐:𓉻𓅆𓋹𓍑𓋴𓏏2𓏏
𓍹𓄿𓃭𓐠𓏤𓏰:𓏛𓇋𓇋𓏲𓈖:𓏌*𓏲𓄿1𓍺
𓈖:𓄿
𓊹𓊹𓊹𓅆𓏫1
𓌻𓀁
𓍹𓉐:𓉻𓅆𓋹𓍑𓋴𓏏2
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓏏:𓄿
𓎼𓄿1𓆱:𓏏*𓏤
𓋞:𓈒*𓏥1
𓅯𓄿2
𓇋2𓂋:𓊪𓇋𓇋𓏲𓉐𓏤

|25
𓇋2𓂋:𓊪𓇋𓇋𓏲𓉐𓏤
𓊗:𓏻3
𓅓1𓏲:𓏏
𓏪
𓂞:𓏏7
𓊵:𓏏@𓅆
𓋴𓏏
𓅯𓄿2
𓈖:𓏏*𓏭1𓃂𓏤1𓈘:𓈇𓉐𓏤𓏪
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓈖:𓄿
𓎡:𓇋1𓇋𓀀𓏪
𓎼𓄿1𓆱:𓏏*𓏤
𓋞:𓈒*𓏥1𓏪
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓈖:𓄿
𓎱:𓇳2𓅆𓆸𓏪
𓉻:𓂝*𓏛𓇋𓇋𓏲𓀗𓏪
𓈖:𓏏*𓏭1𓇋𓏲
𓏪
𓂞:𓏏7
𓈍:𓂝*𓏛1𓅆
𓈖:𓄿
𓊹𓊹𓊹𓅆𓏫1:°
𓈖𓇋𓅓𓏭:𓏛
𓏪
𓆣:𓂋𓏲
𓅓1𓏲:𓏏
𓏪
𓂞:𓏏7
𓈍:𓂝*𓏛1𓅆
𓏏:𓄿
𓎼𓄿1𓆱:𓏏*𓏤
𓅯𓄿2
𓊹𓅆
𓉐𓏤𓂋:𓂻
𓈖:𓏏*𓏭1
𓈖:𓄿𓂝:𓈖𓏌𓏲1𓁻:°
𓏏:𓄿𓇋𓇋𓆑
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓏭:𓏛
𓄤𓏭:𓏛𓏏
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓏪
𓂋1
𓂞:𓏏7
𓆣:𓂋𓏲
𓆑
𓇋𓏲
𓏪
𓋴'𓍯𓃹:𓈖𓏌𓏲𓁻:°
𓏏:𓄿
𓎼𓄿1𓆱:𓏏*𓏤
𓅯𓄿2
𓉔𓇳𓏤
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓅯𓄿2
𓏭:𓂢
𓍘𓇋2𓄿1𓀁
𓈖:𓏏*𓏭1
𓏎:𓈖𓂋1𓂼1𓏪
𓅓1𓏲:𓏏
𓏪
𓂞:𓏏7
𓈖:**𓋴𓆰:𓈖𓏪**𓆙
𓋞:𓈒*𓏥1
𓎆
𓈖
𓍹𓉐:𓉻𓅆𓋹𓍑𓋴𓏏2
𓂋1
𓏺:𓏏
𓂝:𓂋𓉻:𓂝*𓏛𓇋𓇋𓏲𓆙
𓈖𓇋𓅓𓏭:𓏛
𓏪
𓂋1
𓌡:𓂝*𓏤3
𓂋1𓄡:𓏏*𓏤
𓅯𓄿2
𓈖:𓏏*𓏭1

|26
𓉔𓊪1𓀁
𓈖
𓁹:𓂋*𓏭𓆑
𓂋1
𓈖:𓄿
𓈖:**𓋴𓆰:𓈖𓏪**𓆙𓏪
𓋞:𓈒*𓏥1
𓂋1
𓍑𓍑𓏌:𓏏*𓏰𓁸
𓏏:𓄿
𓎼𓄿1𓆱:𓏏*𓏤
𓈖
𓏏:𓄿
𓏴:𓏛4𓀁𓏏
𓈖:𓄿
𓂝:𓂋𓉻:𓂝*𓏛𓇋𓇋𓏲𓆙𓏪
𓈖:𓏏*𓏭1
𓆣:𓂋𓏲
𓁷𓏤
𓍑𓍑𓏌:𓏏*𓏰𓁸
𓅯𓄿2
𓏭:𓂢
𓎼𓄿1𓆱:𓏏*𓏤
𓅓1𓏲:𓏏
𓅯𓄿2
𓋴𓐍:𓈖1𓏏𓆙
𓆣:𓂋𓏲
𓏏:𓄿
𓅓1𓂸:𓏏𓂭𓂭𓏭:𓄑3𓀁𓏏
𓈖:𓄿
𓈖:**𓋴𓆰:𓈖𓏪**𓆙𓏪
𓆣:𓂋𓏲
𓅓1𓏲:𓏏
𓆑
𓂋1𓈍:𓂝*𓏛1𓅆
𓍹𓉐:𓉻𓅆𓋹𓍑𓋴𓏏2
𓈖𓇋𓅓𓏭:𓏛
𓆑
𓊹𓉗3𓉐𓏤𓅆
𓏠:𓈖𓄤𓏭:𓏛𓅆𓏤𓊖
𓇋𓏲
𓏪
𓁹:𓂋*𓏭
𓈖':𓆑
𓈖
𓈖:𓄿
𓈖:𓏏*𓏭1
𓈖
𓉔𓊪1𓀁
𓈖
𓁹:𓂋*𓏭
𓏪
𓅯𓄿2
𓊏𓏭:𓏛
𓏏:𓄿
𓇋2𓊑1𓇋𓏲𓏛
𓇯
𓅓1𓏲:𓏏
𓏪
𓆼𓄿5𓂝:𓂻
𓏏:𓄿
𓃭𓊢𓂝:𓂻𓉐𓏤
𓇯𓏏
𓈖
𓇋𓏏𓆑𓆙
𓈖:𓏏*𓏭1
𓅯𓄿2𓈐:𓂻
𓈖:𓄿
𓈖:**𓋴𓆰:𓈖𓏪**𓆙𓏪
𓅯𓄿2
𓅓1𓂸:𓏏𓂭𓂭𓏭:𓏛𓀁

|27
𓅯𓄿2
𓈖:**𓋴𓆰:𓈖𓏪**𓆙
𓋞:𓈒*𓏥1
𓈖:𓏏*𓏭1
𓏞𓍼:𓏤
𓇯
𓏺:𓏏
𓇆2𓏏
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓌡:𓂝*𓏤3
𓇘1°
𓅓1𓏲:𓏏
𓏪
𓆼𓄿5𓂝:𓂻
𓏏:𓄿
𓂝:𓂋𓉻:𓂝*𓏛𓇋𓇋𓏲𓆙
𓁷𓏤
𓏺:𓏏
𓈖2:𓃀𓏲1𓍯𓍼:𓏤1𓉐𓏤
𓂋1
𓌡:𓂝*𓏤3
𓇘2𓅓𓉻:𓂝*𓏛𓆱:𓏏*𓏤
𓌨:𓂋𓏭:𓏛𓂋1𓂋:𓊃𓋴𓏏
𓁷𓏤
𓉐𓏤
𓋀𓏤𓊖
𓂋1
𓅯𓄿2
𓈎𓄑:𓏛1𓉐𓏤
𓍑𓍑𓏌:𓏏*𓏰𓁸
𓏏:𓄿
𓎼𓄿1𓆱:𓏏*𓏤
𓋞:𓈒*𓏥1
𓅓1𓏲:𓏏
𓏪
𓆼𓄿5𓂝:𓂻
𓏺:𓏏
𓂝:𓂋𓉻:𓂝*𓏛𓇋𓇋𓏲𓆙
𓂋1
𓏺:𓏏
𓈖2:𓃀𓏲1𓍯𓍼:𓏤1𓉐𓏤
𓌨:𓂋𓏭:𓏛𓂋1𓂋:𓊃𓋴𓏏
𓁷𓏤
𓌡:𓂝*𓏤3
𓅱𓏏𓇆2
𓂋1
𓏰𓏰𓋴@
𓈖:𓏏*𓏭1𓇋𓏲
𓅯𓄿𓇋𓇋𓆑
𓏴:𓄙
𓍹𓉐:𓉻𓅆𓋹𓍑𓋴𓏏2
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓋴𓌌
𓇘:𓏏*𓏰𓅓1𓇋𓏲𓅆
𓅓1𓇇1𓇋𓇋𓏲𓀁?
𓇋𓀁𓂧:𓏏*𓏤𓍘1
𓆣:𓂋𓏲𓆑
𓇋𓏲
𓇺:𓏽
𓈙𓏰𓏰𓏰:𓇳1
𓇳𓍼:𓏤
𓈖:𓏏*𓏭1𓇋𓏲
𓏪
𓁹:𓂋*𓏭
𓅯𓄿2

|28
𓉔𓇳𓏤
𓀔
𓍹𓉐:𓉻𓅆𓋹𓍑𓋴𓏏2
𓈖𓇋𓅓𓏭:𓏛
𓆑
𓆣:𓂋𓏲
𓇋𓏲𓆑
𓋴𓏠:𓈖1𓏌𓏲𓍖:𓏛𓀁
𓎱:𓇳2𓅆𓆸
𓈍:𓂝*𓏛1𓅆
𓈖:𓄿
𓇋2𓂋:𓊪𓇋𓇋𓏲𓉐𓏤𓅆
𓏏:𓄿
𓄂:𓏏*𓏤𓏏
𓅯𓄿2𓇋𓇋
𓋴𓏏
𓋴𓅓:𓂧1𓀁
𓇺:𓏻
𓉐𓏤𓂋:𓏏*𓏰
𓇳
𓎭𓐊
𓈖:𓏏*𓏭1𓇋𓏲
𓏪
𓁹:𓂋*𓏭
𓈖':𓆑
𓈖:𓄿
𓁹:𓂋*𓏭𓀾1𓅆𓏪
𓅯𓄿2
𓊏𓏭:𓏛
𓏏:𓄿
𓇋2𓊑1𓇋𓏲
𓇯
𓈖𓇋𓅓𓏭:𓏛
𓆑
𓏏:𓄿
𓄂:𓏏*𓏤𓏏
𓈖:𓄿
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓏭:𓏛
𓄤𓏭:𓏛𓏪
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓆣:𓂋𓏲
𓂋:𓍿𓀀𓏪
𓎟:𓏏1
𓅯𓄿2
𓄟𓋴𓏰𓀔
𓍹𓉐:𓉻𓅆𓋹𓍑𓋴𓏏2
𓋹
𓆓:𓏏:𓇾1
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓅯𓄿2
𓊏𓏭:𓏛
𓏏:𓄿
𓇋2𓊑1𓇋𓏲𓏛
𓇯
𓁹:𓂋*𓏭𓆑
𓁹:𓂋*𓏭
𓈖1:**𓄿1'𓇋𓇋𓏲**⸣
𓉔𓇳𓏤𓏪
𓇳
𓎭𓐊
𓇳𓍼:𓏤
𓎱:𓇳2𓅆𓆸
𓌨:𓂋𓏭:𓏛
𓇹:𓇼:𓇳
𓎟:𓏏1
𓏌:𓈖𓉐𓏤
𓈖:𓄿
𓇋1𓂋:𓊪𓇋𓇋𓏲𓉐𓏤𓏪
𓆎𓅓1𓇋𓏲𓊖
𓇥:𓂋2𓏲𓏭:𓏛
𓏪
𓅓1𓏲:𓏏
𓏪
𓁹:𓂋*𓏭

|29
𓎼𓃭𓃭𓏤𓊮2
𓅱𓂧:𓈖1𓏌𓏲1𓏊
𓅯𓄿2
𓏭:𓂢
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓏭:𓏛
𓈖:𓏏*𓏭1
𓈖
𓉔𓊪1𓀁
𓁹:𓂋*𓏭
𓏪
𓈖:𓄿
𓎡:𓇋1𓇋𓀀𓏪
𓎱:𓇳2𓅆𓆸𓏪
𓅯𓄿2
𓎱:𓇳2𓅆𓆸
𓏻
𓌨:𓂋𓏭:𓏛
𓇹:𓇼:𓇳
𓈖:𓄿
𓈖:𓏏*𓏭1𓇋𓏲
𓏪
𓁹:𓂋*𓏭
𓏪
𓂝𓃀𓏲1𓇋𓇋𓏲𓏲𓏭:𓏛
𓅓1𓏲:𓏏
𓏪
𓏏':𓈙𓀁
𓏪
𓁷𓏤𓄹:𓏭2@
𓈖:𓄿
𓂋:𓍿𓀀𓏪𓏪
𓈖:𓏏*𓏭1
𓌞:𓊃1𓂻
𓅯𓄿2
𓇋2𓂋:𓊪𓇋𓇋𓏲𓉐𓏤𓏪
𓅓1𓏲:𓏏
𓏪
𓁹:𓂋*𓏭
𓎱:𓇳2𓅆𓆸
𓈍:𓂝*𓏛1𓅆
𓈖:𓄿
𓇋2𓂋4:𓊪1𓇋𓇋𓏲𓉐𓏤𓏪
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓆎𓅓1𓇋𓏲𓊖
𓇥:𓂋2𓏲𓏭:𓏛
𓆑
𓍹𓉐:𓉻𓅆𓋹𓍑𓋴𓏏2
𓍹𓊪1𓏏𓃭𓏤𓍯𓅓1𓇋𓇋𓏲𓄿1𓐠𓏤𓏰:𓏛𓍺
𓋹
𓆓:𓏏:𓇾1
𓅯𓄿2
𓊹𓅆
𓉐𓏤𓂋:𓂻
𓈖:𓏏*𓏭1
𓈖:𓄿𓂝:𓈖𓏌𓏲1𓁻
𓏏:𓄿𓇋𓇋𓆑
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓏭:𓏛
𓄤𓏭:𓏛
𓌨:𓂋𓏭:𓏛
𓆳2𓏤𓇳
𓇺:𓏺1
𓆷𓏰𓏰𓇳
𓇳
𓏺
𓆷1𓇋𓏲
𓉔𓇳𓏤
𓏾
𓇋𓏲
𓏪
𓂷:𓂡1
𓂓𓏤2𓃭𓏤𓆰𓏪

|30
𓇋𓏲
𓏪
𓁹:𓂋*𓏭
𓎼𓃭𓃭𓏤𓊮2
𓅱𓂧:𓈖1𓏌𓏲1𓏊
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓅯𓄿2
𓏭:𓂢
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓏭:𓏛
𓈖:𓏏*𓏭1
𓄖:𓂻
𓁹:𓂋*𓏭
𓏪
𓈖:𓄿
𓃂𓏤1𓈘:𓈇𓏪
𓈖:𓏏*𓏭1
𓈖
𓈖:𓄿
𓇋2𓂋:𓊪𓇋𓇋𓏲𓉐𓏤𓏪
𓆎𓅓1𓇋𓏲𓊖
𓇋2𓂋:𓊪𓇋𓇋𓏲𓉐𓏤
𓊗:𓏻3
𓅓1𓏲:𓏏
𓏪
𓆓:𓂧
𓈖:𓈖:𓏲*𓏥1
𓈖:𓄿
𓃂𓏤1𓈘:𓈇𓏪
𓅯𓄿2
𓊹𓅆
𓉐𓏤𓂋:𓂻
𓈖:𓏏*𓏭1
𓈖:𓄿𓂝:𓈖𓏌𓏲1𓁻:°
𓏏:𓄿𓇋𓇋𓆑
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓏭:𓏛
𓄤𓏭:𓏛𓏏
𓈖
𓎝𓎛
𓈖:𓄿
𓎡:𓇋1𓇋𓀀𓏪
𓈖2:𓂋:𓈖𓀁
𓈖
𓃂𓏤1𓈘:𓈇
𓅓1𓏲:𓏏
𓏪
𓏞𓍼:𓏤
𓆑
𓈖
𓎼:𓂋𓇋𓇋𓏲𓀾1
𓈖
𓍑𓄿4𓃭𓏤𓉻:𓂝*𓏛𓀁
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓏭:𓏛
𓎟:𓏏
𓅓1𓏲:𓏏
𓏪1
𓏞𓍼:𓏤
𓏏:𓄿
𓇋2𓊑1𓇋𓏲𓏛
𓃂𓏤1𓈘:𓈇
𓅯𓄿2
𓊹𓅆
𓉐𓏤𓂋:𓂻
𓈖:𓏏*𓏭1
𓈖:𓄿𓂝:𓈖𓏌𓏲1𓁻:°
𓏏:𓄿𓇋𓇋𓆑
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓏭:𓏛
𓄤𓏭:𓏛𓏏
𓈖:𓄿𓏲𓏛:𓏥
𓎼𓃭𓏤𓍘𓇋2𓌉𓋞:𓈒*𓏥1𓏪
𓅓1[...
]
𓏪
𓈙:𓆑𓏭:𓏛
𓋴𓏏
𓁷𓏤

|31
𓄿𓏏𓄧2
𓏪
𓅓1𓏲:𓏏
𓋴𓏏
𓆣:𓂋𓏲
𓇋𓋴𓏏
𓂝:𓂝𓏤
𓇋𓀁𓂧:𓏏*𓏤𓍘1
𓈖:𓄿
𓂋:𓍿𓀀𓏪𓏪
𓀎𓏰:𓀀𓏪
𓂽:°
𓈖:𓏏*𓏭1𓇋𓏲
𓏪
𓏲𓆼𓐍:𓂻1@𓄿3
𓂞:𓏏7
𓈍:𓂝*𓏛1𓅆
𓅯𓄿2
𓋴𓅓:𓂧1𓀁
𓏏:𓄿
𓎼𓄿1𓆱:𓏏*𓏤
𓋞:𓈒*𓏥1
𓅯𓄿2
𓊹𓅆
𓉐𓏤𓂋:𓂻
𓈖:𓏏*𓏭1
𓈖:𓄿𓂝:𓈖𓏌𓏲1𓁻:°
𓏏:𓄿𓇋𓇋𓆑
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓏭:𓏛
𓄤𓏭:𓏛𓏏
𓈖:𓏏*𓏭1
𓇯
𓂞:𓏏7
𓆣:𓂋𓏲
𓋴𓏏
𓈖:𓄿𓏲𓏛:𓏥
𓌶:𓂝2𓆄𓉐𓏤𓏪
𓅓1𓏲:𓏏
𓏪
𓁹:𓂋*𓏭
𓈖:𓄿
𓎱:𓇳2𓅆𓆸𓏪
𓈖:𓄿
𓈍:𓂝*𓏛1𓅆𓏪
𓈖:𓏏*𓏭1
𓏞𓍼:𓏤
𓇯
𓌨:𓂋𓏭:𓏛
𓆳2𓏤𓇳𓏏
𓅓1𓏲:𓏏
𓆑
𓆣:𓂋𓏲
𓇋𓋴𓏏
𓋴'𓍯𓃹:𓈖𓏌𓏲𓁻:°
𓆓:𓂧
𓈖:𓄿
𓈖:𓏏*𓏭1
𓈖
𓆎𓅓1𓇋𓏲𓊖
𓂞:𓏏7
𓄖:𓂻
𓅯𓄿2
𓊹𓅆
𓉐𓏤𓂋:𓂻
𓈖:𓏏*𓏭1
𓈖:𓄿𓂝:𓈖𓏌𓏲1𓁻:°
𓏏:𓄿𓇋𓇋𓆑
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓏭:𓏛
𓄤𓏭:𓏛𓏏

|32
𓄡:𓏏*𓏤
𓅯𓄿2
𓈖:𓏏*𓏭1
𓈖
𓉔𓊪1𓀁
𓈖
𓁹:𓂋*𓏭𓆑
𓅓1𓏲:𓏏
𓏪
𓏞𓍼:𓏤
𓅯𓄿2
𓅱𓏲:𓏏
𓈖
𓅱𓇋𓇋𓏲𓍘𓇋2𓊌1
𓇋𓆛:𓈖𓇋𓇋𓏲𓊌1
𓍑𓃭𓇋𓇋𓏲𓏴:𓂡1
𓈖
𓏞𓍼:𓏤𓍼:𓏥
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓏭:𓏛
𓊹𓅆
𓏞𓍼:𓏤𓍼:𓏥
𓈙:𓂝𓍼:𓏤1𓏏
𓏞𓍼:𓏤𓍼:𓏥
𓍯𓇋𓇋𓏲𓈖:𓏌*𓏲𓈖:𓏌*𓏲𓌙:𓈉1
𓅓1𓏲:𓏏
𓏪
𓂞:𓏏7
𓇋𓀁1𓊢𓂝:𓂻
𓆑
𓈖
𓈖:𓄿
𓇋2𓂋4:𓊪1𓇋𓇋𓏲𓉐𓏤𓅆𓏪
𓎔:𓏺
𓈖:𓄿
𓇋2𓂋4:𓊪1𓇋𓇋𓏲𓉐𓏤𓏪
𓎔:𓏻
𓈖:𓄿
𓇋2𓂋4:𓊪1𓇋𓇋𓏲𓉐𓏤𓏪
𓎔:𓏼
𓇋𓀁1𓁹:𓂋*𓏭
𓇋𓀁𓂧:𓏏*𓏤𓍘1
𓅯𓄿2
𓏲:𓏏𓏲:𓏏𓀾1
𓅯𓄿2?
𓊹?
𓈖
𓍹𓉐:𓉻𓅆𓋹𓍑𓋴𓏏2
𓉻:𓂝*𓏛𓋹𓈖:𓐍𓏭:𓄑1𓀁1
𓆓:𓏏:𓇾1
(1) [ḥsb.t 9.t ḳsndḳs sw 4] ntỉ ỉri̯ ꜣbd n rmṯ-kmy ꜣbd-2 pr.t sw 18 (n) pr-ꜥꜣ pꜣ ẖl ỉ:ỉri̯ ḫꜥi̯ (n) pr-ꜥꜣ (n) tꜣ s.t (n) pꜣy⸗f ỉṱ pa nꜣ ꜥry.w(t) ntỉ nꜣ-ꜥꜣ tꜣy⸗f pḥ(ṱ).t ỉ:ỉri̯ smn kmy ỉw⸗f ḏi̯.t nꜣ-nfr⸗f ntỉ nꜣ-mnḫ ḥꜣt⸗f ỉ.ỉri̯ nꜣ nṯr.w ntỉ ḥr nꜣy⸗f ḏḏy(.w) ỉ:ỉri̯ ḏi̯.t nꜣ-nfr pꜣ ꜥnḫ n nꜣ rmṯ.w pꜣ nb n nꜣ rnp.wt n ḥbs m-ḳdy ptḥ-tny pr-ꜥꜣ m-ḳdy pꜣ rꜥ (2) [pr-ꜥꜣ (n) nꜣ tš.w ntỉ ḥrỉ] nꜣ tš.w ntỉ ẖry pꜣ šrỉ n nꜣ nṯr.w-mri̯-ỉt⸗w r:stp ptḥ r:ḏi̯ n⸗f pꜣ-rꜥ pꜣ ḏrꜣ pꜣ twtw ꜥnḫ (n) ỉmn pꜣ šrỉ (n) pꜣ rꜥ ptlwmys ꜥnḫ ḏ.t mri̯ ptḥ pꜣ nṯr-pri̯ ntỉ nꜣ-ꜥn tꜣy⸗f md.t-nfr.t (sꜣ) ptlwmys ỉrm ꜣrsynꜣ nꜣ nṯr.w-mri̯-ỉt⸗w wꜥb (n) ꜣlgsꜣndrs ỉrm nꜣ ⸢nṯr.w⸣-ntỉ-nḥm ỉrm (3) [nꜣ nṯr.w-sn.w ỉrm nꜣ nṯr.w]-mnḫ.w ỉrm nꜣ nṯr.w mri̯-ỉt⸗w ỉrm pr-ꜥꜣ ptlwmyꜣs pꜣ nṯr-pri̯ ntỉ nꜣ-ꜥn tꜣy⸗f md.t-nfr.t ꜣyꜣtws (sꜣ) ꜣyꜣtws r prꜣ sꜣ.t n pylyns (n) fy(.t)-špe-ḳny m-bꜣḥ brnygꜣ tꜣ mnḫ.t (r) ꜣryꜣ sꜣ.t n dyꜣgns (n) fy(.t)-(4)[tn-nb m-bꜣḥ ꜣrs]⸢y⸣nꜣ tꜣ mri̯-sn r hrꜣnꜣ sꜣ.t n ptlwmyꜣs n wꜥb(.t) ꜣrsynꜣ tꜣ mri̯-ỉt⸗s n hrw ỉpn wtw nꜣ ỉmỉ-rʾ-šn(.w) ỉrm nꜣ ḥm-nṯr.w ỉrm nꜣ wꜥb.w ntỉ šm (r) pꜣ ntỉ-wꜥb r ỉri̯ mnḫ n nꜣ nṯr.w ỉrm nꜣ sẖꜣ.w-mḏy-nṯr ỉrm nꜣ sẖꜣ.w-pr-ꜥnḫ ⸢irm⸣ nꜣ kỉỉ.w wꜥb.w ỉ:ỉri̯ ỉyi̯ n nꜣ ỉrpy.w (n) kmy (5) [r mn-nfr] [n] pꜣ ḥb n pꜣ šsp (n) tꜣ ỉꜣwe(.t) (n) ḥrỉ r:ỉri̯ pr-ꜥꜣ ptlwmyꜣs ꜥnḫ ḏ.t mri̯ ptḥ pꜣ nṯr-pri̯ ntỉ nꜣ-ꜥn tꜣy⸗f md.t-nfr.t (n-)ḏr.ṱ pꜣy⸗f ỉṱ ỉ:ỉri̯ twtw n ḥw.t-nṯr (n) mn-nfr (nꜣ) ỉ:ỉri̯ ḏd (n-)ḏr.ṱ-ḫpr⸗f r ḫr ỉri̯ pr-ꜥꜣ ptlwmyꜣs ꜥnḫ ḏ.t pꜣ nṯr-pri̯ ntỉ nꜣ-ꜥn tꜣy⸗f md.t-nfr.t (sꜣ) pr-ꜥꜣ ptlwmyꜣs (6) [ỉrm tꜣ pr-ꜥꜣ.t] ꜣrsynꜣ nꜣ nṯr.w-mri̯-ỉt⸗w md.t-nfr.t ꜥšꜣy n nꜣ ỉrpy.w (n) kme ỉrm nꜣ ntỉ ẖn tꜣy⸗f ỉꜣwe(.t) (n) pr-ꜥꜣ ḏr⸗w ỉw⸗f n nṯr šrỉ nṯr nṯr.t ỉw⸗f mh̭y.w r ḥr-sꜣ-ꜣs.t sꜣ-wsỉr ỉ:ỉri̯ nḫṱ pꜣy⸗f ỉṱ wsỉr r ḥꜣt⸗f mnḫ.w ḥr nꜣ nṯr.w r wꜣḥ⸗f ḏi̯.t ḥḏ ꜥšꜣy pr.t ꜥšꜣy n nꜣ ỉrpy.w (n) kme (7) [r wꜣḥ⸗f ỉri̯ he﹖]⸢ꜥšꜣ⸣y r ḏi̯.t ḫpr sgrḥ ẖn kme r smn nꜣ ỉrpy.w r wꜣḥ⸗f ḏi̯.t šp n tꜣ mtgṱ ntỉ ẖn tꜣy⸗f ỉꜣwe(.t) (n) ḥrỉ ḏr⸗s pꜣ ḥtre pꜣ škr r:wn-nꜣ.w ꜥḥꜥ (n) kme wn-nꜣ.w bš⸗f ẖn⸗w wn-nꜣ.w wy⸗f r.r⸗w n-ḏꜣḏꜣ r ḏi̯.t ḫpr pꜣ mšꜥ ỉrm nꜣ kỉỉ.w rmṯ(.w) ḏr⸗w ỉw⸗w nfr (n) pꜣy⸗f hꜣ (8) [(n) pr-ꜥꜣ] [nꜣ sp].w n pr-ꜥꜣ r:wn-nꜣ.w (r-)ꜥ.wỉ nꜣ rmṯ.w ntỉ n kme ỉrm nꜣ ntỉ n tꜣy⸗f ỉꜣwe(.t) (n) pr-ꜥꜣ ḏr⸗w ỉw⸗w ỉri̯ ỉp.t ꜥšꜣy wy⸗f r.r⸗w nꜣ rmṯ.w r:wn-nꜣ.w ḏdḥ ỉrm nꜣ.w wn-nꜣ.w wn lwḥ (r-)ꜥ.wỉ⸗w n ssw ꜥšꜣy wy⸗f r.r⸗w ḥn⸗f s r-ḏbꜣ nꜣ ḥtp-nṯr.w n nꜣ nṯr.w ỉrm nꜣ ḥḏ(.w) nꜣ prt.w ntỉ.ỉw⸗w ḏi̯.t st n sntgsy (n) nꜣy⸗w (9) [ỉrpy.w] ẖr-rnp.t ỉrm nꜣ dnỉ.wt ntỉ ḫpr n nꜣ nṯr.w n nꜣ ꜣḥ.w-ꜣrly nꜣ ꜣḥ.w-tgy pꜣ sp nkt(.w) ḏr⸗w r:wn-nꜣ.w-ỉw⸗w mḥt n.ỉm⸗w ỉ.ỉri̯-⸢ḥr⸣ pꜣy⸗f ỉṱ r ḏi̯.t mn⸗w ẖr.r⸗w ḥn⸗f s ꜥn r-ḏbꜣ nꜣ wꜥb.w r tm ḏi̯.t ḏi̯⸗w pꜣy⸗w tn n ỉri̯ wꜥb n-ḥwꜣ-(r) pꜣ (r:)wn-nꜣ.w-ỉw⸗w ḏi̯.t s r-hn ḥsb.t 1.t{t} ỉ.ỉri̯-ḥr pꜣy⸗f ỉṱ wy⸗f r nꜣ rmṯ.w (10) [ntỉ ẖn] nꜣ ỉꜣwe.w(t) n nꜣ ỉrpy.w n pꜣ ỉwn r:wn-nꜣ.w-ỉw⸗w ỉri̯⸗f r pꜣ-ꜥ(wỉ)(-n)-ꜣlgsꜣndrs ẖr-rnp.t ḥn⸗f s r tm kp rmṯ-ẖn wy⸗f r tꜣ dnỉ.t 2/3 n nꜣ šs-nsw.w r:wn-nꜣ.w-ỉw⸗w ỉri̯⸗w r pr-pr-ꜥꜣ n nꜣ ỉrpy.w md.t nb ỉ:ỉri̯ ḫꜣꜥ pꜣy⸗w gy n ssw ꜥšꜣy ỉw⸗f ỉni̯ n.ỉm⸗w (r) pꜣy⸗w ḏnf n (11) [...]ṱ﹖ ỉw⸗f ỉri̯ nbw nb r ḏi̯.t ỉri̯⸗w nꜣ ntỉ n snṱ n ỉri̯⸗w n nꜣ nṯr.w n gy ỉw⸗f mtỉ.w pꜣy⸗s-smt n ḏi̯.t ỉri̯⸗w pꜣ hp n nꜣ rmṯ.w r-ẖ.t pꜣ (ỉ:)ỉri̯ ḏḥw.tỉ pꜣ ꜥꜣ pꜣ ꜥꜣ ḥn⸗f s ꜥn r-ḏbꜣ nꜣ ntỉ ỉw⸗w r ỉyi̯ ẖn nꜣ rmṯ.w-ḳnḳn ỉrm pꜣ sp (n) rmṯ(.w) ỉ:ỉri̯ ḫpr ḥr k.t-ẖ.t mỉ.t n pꜣ tẖtẖ ỉ:ỉri̯ ḫpr (n) kme r ḏi̯.t (12) [sṯꜣ.ṱ⸗w] st (r) nꜣy⸗w mꜣꜥ.w mtw nꜣy⸗w nkt.w ḫpr ẖr.r⸗w ỉri̯⸗f nbw nb r ḏi̯.t šm mšꜥ ḥtr byre wbꜣ nꜣ ỉ:ỉri̯ ỉyi̯ n pꜣ ꜥt pꜣ ym r ỉri̯ ꜣḥ wbꜣ kme ỉri̯⸗f he ꜥšꜣy n ḥḏ prt wbꜣ nꜣy r ḏi̯.t ḫpr nꜣ ỉrpy.w ỉrm nꜣ rmṯ.w ntỉ (n) kme ỉw⸗w sgrḥ šm⸗f r tꜣ rsꜣ.t škꜣn (13) [r:wn-]nꜣ.w ỉnb (n-)ḏr.ṱ nꜣ sbꜣ.w ẖr kꜣ.t nb r wn stbḥ ꜥšꜣy sbdy nb (n) pꜣy⸗s ẖn ꜣrb⸗f tꜣ rsꜣ.t (n-)rn⸗s n sbd wn (n) pꜣy⸗s bnr r-ḏbꜣ nꜣ sbꜣ.w r:wn-⸢nꜣ.w⸣ (n) pꜣy⸗s ẖn r:wn-nꜣ.w wꜣḥ⸗w ỉri̯ gmꜥ ꜥšꜣy r kme ỉw⸗w ḫꜣꜥ pꜣ myt n pꜣ ꜥš-sḥn n pr-ꜥꜣ ỉrm pꜣ ꜥš-⸢sḥn⸣ (14) [n nꜣ nṯr].w ḏi̯⸗f tn⸗w nꜣ yꜥr.w r:wn-nꜣ.w ḏi̯.t šm mw r tꜣ rsꜣ.t (n-)rn⸗s r bn rḫ nꜣ pr-ꜥꜣ.w ḥꜣ.wt ỉri̯⸗s m-ḳdy⸗s ỉri̯{⸗w}<⸗f> ḥḏ ꜥšꜣy n he wbꜣ⸗w ỉp⸗f mšꜥ rmṯ-rd(ṱ)⸗f ḥtr r-rʾ-(n) nꜣ yꜥr.w (n-)rn⸗w r ḥrḥ r.r⸗w r ḏi̯.t wḏꜣ⸗w r-ḏbꜣ nꜣ ⸢mḥ(.w)⸣ n pꜣ mw r:wn-nꜣ.w ꜥy.w n ḥsb.t 8.t r (15) nꜣ yꜥr.w (n-)rn⸗w nꜣ ntỉ ḏi̯.t šm mw r ỉtn ꜥšꜣy ỉw⸗w mty.w m-šs ṯꜣi̯ pr-ꜥꜣ tꜣ rsꜣ.t (n-)rn⸗s ḏrꜣ-ḏr.ṱ n ssw sbḳ ỉri̯⸗f ỉri̯-sh̭y (n) nꜣ sbꜣ.w r:wn-nꜣ.w (n) pꜣy⸗s ẖn ỉri̯⸗f st n šꜥy(.t) r-ẖ.t pꜣ (ỉ:)ỉri̯ pꜣ rꜥ ỉrm ḥr-sꜣ-ꜣs.t n nꜣ ỉ:ỉri̯ ỉri̯ sbꜣ r.r⸗w n nꜣ mꜣꜥ.w (n-)rn⸗w (16) tꜣ ḥꜣ.t nꜣ sbꜣ.w ỉ:ỉri̯ twtw mšꜥ ỉw⸗w ḫpr ḥꜣ.t⸗w r tẖtẖ nꜣ tš.w ỉw⸗w gmꜥ r nꜣ ỉrpy.w ỉw⸗w ḫꜣꜥ pꜣ myt n pr-ꜥꜣ ỉrm pꜣy⸗f ỉṱ ḏi̯ nꜣ nṯr.w ỉri̯⸗f ỉri̯-sh̭y n.ỉm⸗w (n) mn-nfr ẖn pꜣ ḥb n pꜣ šsp tꜣ ỉꜣwe(.t) (n) ḥrỉ r:ỉri̯⸗f (n-)ḏr.ṱ pꜣy⸗f ỉṱ ḏi̯⸗f smꜣ⸗w st (n) pꜣ ḫt wy⸗f r nꜣ sp.w (17) (n) pr-ꜥꜣ ntỉ (r-)ꜥ.wỉ nꜣ ỉrpy.w r-hn(-r) ḥsb.t 9.t ỉw⸗w ỉri̯ ỉp.t (n) ḥḏ prt ꜥšꜣy pꜣy⸗s-smt n sw(n) nꜣ šs-nsw.w ntỉ (r-)ꜥ.wỉ nꜣ ỉrpy.w ẖn nꜣ ntỉ.ỉw⸗w ỉri̯⸗w (r) pr-pr-ꜥꜣ ỉrm pꜣ sṯꜣ.ṱ ntỉ mn (n) nꜣ.w ỉri̯⸗w r-hn-(r) pꜣ ṱꜣ (n-)rn⸗f ḥn⸗f s ꜥn r-ḏbꜣ pꜣ rdb sw r (sṯꜣ) 1 ꜣḥ r:wn-nꜣ.w-ỉw⸗w šdy⸗f n nꜣ ꜣḥ.w (n) pꜣ ḥtp-nṯr pꜣy⸗s-(18)smt n pꜣ ỉrp r (sṯꜣ) 1 ꜣḥ (n) nꜣ ꜣḥ.w-ꜣrly n nꜣ ḥtp-nṯr.w n nꜣ nṯr.w wy⸗f r.r⸗w ỉri̯⸗f md.t-nfr.t ꜥšꜣy (n) ḥp mr-wr ỉrm nꜣ kỉỉ.w ꜥꜥꜣe.w ntỉ h̭wy (n) kme (n-)ḥwꜣ-(r) nꜣ.w wn-nꜣ.w nꜣ.w wn-nꜣ.w ḥꜣ.t⸗f ỉri̯⸗w (r) ḥꜣt⸗f ḥr pꜣy⸗w ꜥš-sḥn (n) ṱꜣ nb ỉw⸗f ḏi̯.t nꜣ ntỉ.ỉw⸗w wḫꜣ〈⸗w〉 wbꜣ nꜣy⸗w ḳs.(w)t ỉw⸗w ꜥy ỉw⸗w šꜥš ỉw⸗f ṯꜣi̯ nꜣ ntỉ.ỉw⸗w (19) sḫny⸗w (r) nꜣy⸗w ỉrpy.w ỉw⸗w ỉri̯ ḥb ỉw⸗w ỉri̯ grl ḥꜣ.ṱ⸗w ỉrm pꜣ sp (n) md.t ntỉ pḥ ỉri̯⸗w nꜣ md.wt-pḥ.w ntỉ pḥ n nꜣ ỉrpy(.w) ỉrm nꜣ kỉỉ.w md.t-pḥ.w (n) kme ỉri̯⸗f smn⸗w ḥr pꜣy⸗w gy r-ẖ.t pꜣ hp ḏi̯⸗f nb ḥḏ prt ꜥšꜣy ỉrm k.t-ẖ.t (n) nkt wbꜣ tꜣ s.t-ḥp ḏi̯⸗f mnḳ⸗w tꜣ ỉpe(.t) (n-)mꜣy n ỉpe(.t) (20) (r) nꜣ-ꜥn⸗s m-šs ḏi̯⸗f mnḳ⸗w ḥw.t-nṯr ḳnḥy h̭w (n-)mꜣy (n) nꜣ nṯr.w ḏi̯⸗f ỉri̯ k.t-ẖ.t (n) pꜣy⸗w gy ỉw⸗f n ḥꜣt n nṯr mnḫ ḥr nꜣ nṯr.w ỉw⸗f šn nꜣ md.t-pḥ.w (n) nꜣ ỉrpy.w r ḏi̯.t ỉri̯⸗w mꜣy (n) pꜣy⸗f hꜣ (n) pr-ꜥꜣ (n) pꜣ gy ntỉ ⸢pḥ⸣ ⸢ḏi̯ n⸗f⸣ nꜣ nṯr.w (n) tꜣ šb.t (n) nꜣy pꜣ ḏrꜣ pꜣ ḳny pꜣ nꜥšṱ pꜣ wḏꜣ (21) pꜣ snby ỉrm nꜣ kỉỉ.w md.t-nfr.w(t) ḏr⸗w (r) tꜣy⸗f ỉꜣwe(.t) (n) pr-ꜥꜣ smn ẖr.r⸗f ỉrm nꜣy⸗f ẖrd.w šꜥ ḏ.t ỉrm pꜣ sḫny nfr pḥ⸗s n ḥꜣt (n) nꜣ wꜥb.w (n) nꜣ ỉrpy.w (n) kme ḏr⸗w nꜣ md.wt-pḥ.w ntỉ m-tw pr-ꜥꜣ ptlwmyꜣs ꜥnḫ ḏ.t pꜣ nṯr-pri̯ ntỉ nꜣ-ꜥn tꜣy⸗f md.t-nfr.t ẖn nꜣ ỉrpy.w (22) ỉrm nꜣ ntỉ m-tw nꜣ nṯr.w-mri̯-ỉṱ⸗w ỉ:ỉri̯ ḏi̯.t ḫpr⸗f ỉrm nꜣ ntỉ m-tw nꜣ nṯr.w-mnḫ(.w) ỉ:ỉri̯ ḏi̯.t ḫpr nꜣ ỉ:ỉri̯ ḏi̯.t ḫpr⸗f ỉrm nꜣ ntỉ m-tw nꜣ nṯr.w-sn.w ỉ:ỉri̯ ḏi̯.t ḫpr nꜣ ỉ:ỉri̯ ḏi̯.t ḫpr⸗w ỉrm nꜣ ntỉ m-tw nꜣ nṯr.w-ntỉ-nḥm nꜣ ỉṱ.w (n) nꜣy⸗f ỉṱ.w r ḏi̯.t ꜥy⸗w mtw⸗w ḏi̯.t ỉ.ꜥḥꜥ wꜥ twtw (n) pr-ꜥꜣ ptlwmyꜣs ꜥnḫ ḏ.t pꜣ nṯr-pri̯ ntỉ nꜣ-ꜥn tꜣy⸗f md.t-nfr.t (23) mtw⸗w ḏd n⸗f ptlwmyꜣs nḏ-bḳy ntỉ.ỉw pꜣy⸗f wḥm ptlwmyꜣs ỉ:ỉri̯ nḫṱ kme ỉrm wꜥ twtw (n) pꜣ nṯr (n) tꜣ nw.t ỉw⸗f ḏi̯.t n⸗f ḫpš ḳny n pꜣ ỉrpy ỉrpy sp-2 (n) pꜣ mꜣꜥ ntỉ wnḥ n pꜣ ỉrpy ỉw⸗w r r-ẖ.t ỉpe(.t) (n) rmṯ-kme mtw nꜣ wꜥb.w šms nꜣ twtw.w n pꜣ ỉrpy ỉrpy sp-2 sp 3 ẖr-hrw (24) mtw⸗w ḫꜣꜥ tbḥ ỉ.ỉri̯-ḥr⸗w mtw⸗w ỉri̯ n⸗w pꜣ sp md.t ntỉ (n) hp (n) ỉri̯⸗w (r-)ẖ.t pꜣ ntỉ.ỉw⸗w ỉri̯⸗f (n) nꜣ kỉỉ.w nṯr.w (n) nꜣ ḥb.w nꜣ ḫꜥ.w (n) nꜣ hrw.w (n-)rn〈⸗w〉 mtw⸗w ḏi̯.t ḫꜥi̯ sḫm-nṯr (n) pr-ꜥꜣ ptlwmys pꜣ nṯr-pri̯ ntỉ nꜣ-ꜥn tꜣy⸗f md.t-nfr.t (sꜣ) ptlwmyꜣs ỉrm tꜣ pr-ꜥꜣ.t ꜣrsynꜣ nꜣ nṯr.w mri̯-{pr-ꜥꜣ}<ỉṱ⸗w> ỉrm tꜣ gꜣ(.t) (n) nb (n) pꜣ ỉrpy (25) ỉrpy sp-2 mtw⸗w ḏi̯.t ḥtp⸗s (n) pꜣ ntỉ-wꜥb{.w} ỉrm nꜣ kỉỉ.w gꜣ(.t)-nb.w ỉ:ỉri̯ nꜣ ḥb.w ꜥy.w ntỉ.ỉw⸗w ḏi̯.t ḫꜥi̯ nꜣ nṯr.w n.ỉm⸗w ḫpr mtw⸗w ḏi̯.t ḫꜥi̯ tꜣ gꜣ(.t) (n) pꜣ nṯr-pri̯ ntỉ nꜣ-ꜥn tꜣy⸗f md.t-nfr.t ỉrm⸗w r ḏi̯.t ḫpr⸗f ỉw⸗w swn tꜣ gꜣ(.t) pꜣ-hrw ỉrm pꜣ sp (n) ṱꜣ ntỉ ỉn.ỉwi̯.w mtw⸗w ḏi̯.t sḥn (n) nb 10 n pr-ꜥꜣ r wꜥ.t ꜥrꜥy(.t) n.ỉm⸗w r wꜥ r-ẖ.t pꜣ ntỉ (26) (n) hp n ỉri̯⸗f r nꜣ sḥn.w (n) nb r-ḏꜣḏꜣ-(n) tꜣ gꜣ(.t) n tꜣ šb.t (n) nꜣ ꜥrꜥy.w(t) ntỉ ḫpr ḥr-ḏꜣḏꜣ-(n) pꜣ sp (n) gꜣ(.t) mtw pꜣ sḫnt ḫpr (n) tꜣ mtỉ.t (n) nꜣ sḥn.w ḫpr mtw⸗f r:ḫꜥi̯ pr-ꜥꜣ n.ỉm⸗f (n) ḥw.t-nṯr (n) mn-nfr ỉw⸗w ỉri̯ n⸗f n nꜣ ntỉ n hp n ỉri̯⸗w (n) pꜣ šsp (n) tꜣ ỉꜣwe(.t) (n) ḥrỉ m⸢tw⸣⸗w ḫꜣꜥ tꜣ rỉ.t ḥrỉ.t n {ỉtf} <ỉft> ntỉ pꜣ-bnr-(n) nꜣ sḥn.w (n)-pꜣ-mtỉ-(27) (n) pꜣ sḥn (n) nb ntỉ sẖꜣ ḥrỉ wꜥ.t wꜣḏ.t ỉrm wꜥ šmꜥ mtw⸗w ḫꜣꜥ {tꜣ ꜥrꜥy(.t)} 〈wꜥ.t nry.t〉 ḥr wꜥ.t nbw r 〈wn〉 wꜥ šmꜥ ẖr.r⸗s ḥr pr ỉmn(t) r pꜣ ḳḥ (r-)ḏꜣḏꜣ-(n) tꜣ gꜣ(.t) (n) nb mtw⸗w ḫꜣꜥ wꜥ.t ꜥrꜥy(.t) r 〈wn〉 wꜥ.t nbw ẖr.r⸗s ḥr wꜥ wt r smḥ ntỉ.ỉw pꜣy⸗f wḥm pr-ꜥꜣ ỉ:ỉri̯ sḥḏ šme mḥy (n-)ḏr.ṱ-ḫpr⸗f ỉw ꜣbd-4 šmw ꜥrḳy ntỉ.ỉw⸗w ỉri̯ pꜣ (28) hrw-(n-)msi̯ (n) pr-ꜥꜣ n.ỉm⸗f ḫpr ỉw⸗f smn (n) ḥb ḫꜥ (n) nꜣ ỉrpy(.w) tꜣ ḥꜣ.t pꜣy⸗s-smt (n) ꜣbd-2 {pr.t} <ꜣḫ.t> sw-17 ntỉ.ỉw⸗w ỉri̯ n⸗f nꜣ ỉr.w (n) pꜣ šsp (n) tꜣ ỉꜣwe(.t) (n) ḥrỉ n.ỉm⸗f tꜣ ḥꜣ.t (n) nꜣ md.t-nfr.w(t) ỉ:ỉri̯ ḫpr (n) rmṯ nb pꜣ ms (n) pr-ꜥꜣ ꜥnḫ ḏ.t ỉrm pꜣ šsp (n) tꜣ ỉꜣwe(.t) (n) ḥrỉ (ỉ:)ỉri̯⸗f <mtw⸗w> ỉri̯ ⸢nꜣy⸣ hrw⸢.w⸣ sw-⸢17 ꜥrqy⸣ (n) ḥb ẖr-ꜣbd nb ẖn nꜣ ỉrpy.w (n) kme ḏr⸗w mtw⸗w ỉri̯ (29) grl wdn pꜣ sp (n) md.t ntỉ n hp (n) ỉri̯⸗w (n) nꜣ kỉỉ.w ḥb.w (n) pꜣ ḥb 2 ẖr-ꜣbd nꜣ ntỉ.ỉw⸗w ỉri̯⸗w (n) ꜥby mtw⸗w tš⸗w ḥr nꜣ rmṯ.w ntỉ šms (n) pꜣ ỉrpy{.w} mtw⸗w ỉri̯ ḥb ḫꜥ (n) nꜣ ỉrpy.w ỉrm kme ḏr⸗f (n) pr-ꜥꜣ ptlwmyꜣs ꜥnḫ ḏ.t pꜣ nṯr-pri̯ ntỉ nꜣ-ꜥn tꜣy⸗f md.t-nfr(.t) ẖr-rnp.t (n) ꜣbd-1 ꜣḫ.t sw-1 šꜥ hrw 5 ỉw⸗w ṯꜣi̯ ḳl(m) (30) ỉw⸗w ỉri̯ grl wdn ỉrm pꜣ sp (n) md.t ntỉ pḥ (n) ỉri̯⸗w nꜣ wꜥb.w ntỉ n nꜣ ỉrpy.w (n) kme ỉrpy sp-2 mtw⸗w ḏd n⸗w nꜣ wꜥb.w (n) pꜣ nṯr-pri̯ ntỉ nꜣ-ꜥn tꜣy⸗f md.t-nfr.t n-wꜣḥ-(r) nꜣ kỉỉ.w rn(.w) n wꜥb mtw⸗w sẖꜣ⸗f n gy-n-ḏlꜥ-md.t nb mtw⸗w sẖꜣ tꜣ ỉꜣwe(.t) (n) wꜥb (n) pꜣ nṯr-pri̯ ntỉ nꜣ-ꜥn tꜣy⸗f md.t-nfr.t (n) nꜣy⸗w glṱ.w m⸢tw⸗w šf⸣⸗s ḥr-(31)ꜣt(.t)⸗w mtw⸗s ḫpr ỉw⸗s ꜥ.wỉ-(n-)ḏr.ṱ nꜣ rmṯ.w-mšꜥ ꜥn ntỉ.ỉw⸗w wḫꜣ (r) ḏi̯.t ḫꜥi̯ pꜣ smt (n) tꜣ gꜣ(.t) (n) nb (n) pꜣ nṯr-pri̯ ntỉ nꜣ-ꜥn tꜣy⸗f md.t-nfr.t ntỉ ḥrỉ (r) ḏi̯.t ḫpr⸗s (n) nꜣy⸗w mꜣꜥ.w mtw⸗w ỉri̯ nꜣ ḥb.w nꜣ ḫꜥ.w ntỉ sẖꜣ ḥrỉ ẖr-rnp.t mtw⸗f ḫpr ỉw⸗s swn ḏd nꜣ ntỉ n kme ḏi̯.t pḥ (n) pꜣ nṯr-pri̯ ntỉ nꜣ-ꜥn tꜣy⸗f md.t-nfr.t (32) (r-)ẖ.t pꜣ ntỉ n hp n ỉri̯⸗f mtw⸗w sẖꜣ pꜣ wtw n wyṱ (n) ỉny ḏry n sẖꜣ-mdw-nṯr sẖꜣ-šꜥ.t sẖꜣ-wynn mtw⸗w ḏi̯.t ỉ.ꜥḥꜥ⸗f n nꜣ ỉrpy.w mḥ-1 nꜣ ỉrpy.w mḥ-2 nꜣ ỉrpy.w mḥ-3 ỉ:ỉri̯-ḏr.ṱ pꜣ twtw (n) pꜣ nṯr n pr-ꜥꜣ ꜥnḫ ḏ.t
(1) [Regierungsjahr 9, Tag 4, Xandikos,] was nach Zeitrechnung der Ägypter Monat 2, Peret, Tag 18 entspricht, des Königs, des Jünglings, der an der Stelle seines Vaters als König erschienen ist, Der der Uräen, dessen Ehre groß ist, der Ägypten gefestigt hat, indem er es schön gemacht hat, dessen Herz zu den Göttern wohltätig ist, der über seinen Feinden ist, der das Leben der Menschen schön gemacht hat, des Herren der Jahre des Sedfestes wie Ptah-(Ta)tenen, des Königs wie Re, (2) [des Königs der oberen Gaue] (und) der unteren Gaue, des Sohnes der Götter, die ihren Vater lieben, den Ptah ausgewählt hat (und) dem Re den Sieg gegeben hat, des lebenden Abbilds des Amun, des Sohnes des Re Ptolemaios, ewiglebend, geliebt von Ptah, des erscheinenden Gottes, dessen Güte schön ist, (Sohnes des) Ptolemaios und der Arsinoe, der Götter, die ihren Vater lieben, (und des) Priesters des Alexander und der rettenden Götter und (3) [der Geschwistergötter und der] wohltätigen [Götter] und der Götter, die ihren Vater lieben und des Königs Ptolemaios, des erscheinenden Gottes, dessen Güte schön ist, Aetos, (Sohnes des) Aetos. als Pyrrha, Tochter des Philinos, Athlophore vor Berenike, der Wohltätigen gewesen ist, (als) Areia, Tochter des Diogenes, ⸢(4)Kane(3)phore⸣ (4) [vor Ars]inoe, die ihren Bruder liebt, gewesen ist, als Eirene, Tochter des Ptolemaios, Priesterin der Arsinoe, die ihren Vater liebt, gewesen ist. An diesem Tag Erlass: Die Lesonis(-Beamten) und die Propheten und die Priester, die in das Sanktuar gehen, um die Götter zu bekleiden und die Schreiber des Gottesbuches und die Schreiber des Lebenshauses und die anderen Priester, die aus den Tempeln Ägyptens (5) [nach Memphis] (4) gekommen sind (5) [am] Fest des Empfangens des Herrscheramtes aus der Hand seines Vaters, das der König Ptolemaios, ewiglebend, geliebt von Ptah, der erscheinende Gott, dessen Güte schön ist, begangen hat, (die Priester,) die sich im Tempel von Memphis versammelt haben, (sind es,) welche gesagt haben: Da nun König Ptolemaios, ewiglebend, der erscheinende Gott, dessen Güte schön ist, (Sohn des) Königs Ptolemaios (6) [und der Königin] Arsinoe, der Götter, die ihren Vater lieben, den Tempeln Ägyptens und allen, die unter seinem Königsamt stehen, viel Gutes tut, indem er ein Gott ist (und) Sohn eines Gottes (und) einer Göttin, indem er Horus, Sohn der Isis, Sohn des Osiris gleicht, der seinen Vater Osiris beschützt hat, indem sein Herz zu den Göttern wohltätig war, (und da) er den Tempeln Ägyptens schon viel Geld und viel Getreide gegeben hat, (7) [(und da) er schon] viele [Ausgaben gemacht hat] um in Ägypten Ruhe zu schaffen (und) um die Tempel zu festigen, (und da) er schon das ganze Heer, das unter seiner Herrschaft stand, beschenkt hat, Die Steuern und die Abgaben die in Ägypten bestanden, er reduzierte sie (oder) er erließ sie gänzlich, um zu veranlassen, dass es dem Heer und allen anderen Menschen in seiner Zeit (8) als König (7) gut ginge. (8) [Die Restbeträg]e für den König, die zu Lasten der Menschen in Ägypten und allen, die unter seinem Königsamt stehen, gingen (und) die eine große Anzahl ausmachten, er erließ sie. Die Menschen, die inhaftiert waren, und die, gegen die seit langer Zeit Vorwurf bestand, er ließ sie frei. Er hat befohlen betreffs der Opferstiftungen der Götter und der Gelder (und) des Getreides, die jährlich als Syntaxis an ihre (9) [Tempel] (8) gegeben werden, (9) und die Anteile, die den Göttern zukommen von den Weinbergen, den Obstgärten und allen übrigen Dingen, die sie zur Zeit seines Vaters in Besitz nahmen, sie in ihrem Besitz bleiben zu lassen. Er hat zudem betreffs der Priester befohlen, sie nicht mehr von ihrer Priestersteuer zahlen zu lassen, als das, was sie bis zum Regierungsjahr 1 zur Zeit seines Vaters gezahlt hatten. Er hat die Menschen, (10) [die in] den Ämtern der Tempel waren, von der Schiffsfahrt, die sie jährlich nach Alexandria machten, (9) befreit. (10) Er hat befohlen, keine Ruderer auszuheben. Er hat den Zwei-Drittel-Anteil der Byssosstoffe erlassen, die von den Tempeln an den Palast gegeben wurden. Alle Dinge, die für lange Zeit ihren Zustand verlassen hatten, er bringt sie in ihr Gleichgewicht des(?) (11) [...] indem er jede Sorge darauf verwendet, zu veranlassen, dass das getan wird, was gewohnheitsmäßig für die Götter in geeigneter Weise getan wird. Ebenso im Veranlassen, dass für die Menschen Gerechtigkeit geschaffen wurde, gemäß dem, was Thot, der Zweimalgroße geschaffen hatte. Er hat zudem befohlen, betreffs derer, die von den Kriegern und den übrigen Menschen zurückkommen würden, die auf anderen Wegen waren in der Unordnung, die in Ägypten geschehen war, zu veranlassen, dass (12) [sie zurückkehren] an ihre Orte und dass ihre Sachen in ihrem Besitz bleiben. Er hat jede Sorge darauf verwendet, Infanterie, Kavallerie (und) Marine gegen diejenigen zu senden, die zu Land (und) See gekommen waren, um gegen Ägypten zu kämpfen. Er hat dafür große Aufwendungen an Geld und Getreide gemacht, um zu veranlassen, dass die Tempel und die Menschen, die (in) Ägypten sind, in Ruhe waren. Er ist zur Festung von Schekan gegangen, (13) ⸢die⸣ durch die Rebellen mit allem Werk befestigt war, indem viele Waffen und jede Ausrüstung in ihrem Inneren waren. Er hat die besagte Festung an ihrer Außenseite mit Mauer (und) Damm eingeschlossen, wegen der Rebellen, die in ihrem Inneren waren (und) die Ägypten schon viel Schaden verursacht hatten, indem sie den Weg des Befehls des Königs und den Befehl (14) [der Götter] (13) verließen. (14) Er hat veranlasst, dass die Kanäle, die der besagten Festung Wasser brachten, eingedämmt wurden, obwohl die früheren Könige dergleichen nicht tun konnten. {Sie} Er hat dafür eine große Aufwendung an Geld gemacht. Er hat Infanterie und Kavallerie zu den besagten Kanälen beordert, um sie zu bewachen (und) zu schützen wegen der Überschwemmungen des Wassers, die in Regierungsjahr 8 hoch waren, da (15) es die besagten Kanäle waren, die vielen sehr tief liegenden Äckern Wasser zuführten. Der König hat die besagte Festung in kurzer Zeit mit Gewalt eingenommen. Er hat Macht über die Rebellen gewonnen, die in ihrem Inneren waren. Er hat sie niedergemetzelt, wie es Re und Harsiese mit denen gemacht hatten, die (16) früher (15) an den besagten Orten gegen sie rebellierten. (16) Die Rebellen, die Truppen versammelten, indem sie sich an ihre Spitze stellten, um die Gaue zu verwirren, indem sie die Tempel schädigten und den Weg des Königs und seines Vaters verließen - die Götter haben veranlasst, dass er Macht über sie gewonnen hat in Memphis beim Fest des Empfangens des Herrscheramts durch seinen Vater, das er durchführte. Er hat veranlasst, dass sie am Holz getötet wurden. Er hat die Restbeträge (17) für den König von Seiten der Tempel bis zu Regierungsjahr 9 (16) erlassen, (17) die eine große Anzahl von Silber und Getreide ausgemacht haben. Ebenso (hat er erlassen) den Wert der Byssosstoffe, die zu Lasten der Tempel gingen von dem, was sie dem Palast geben, sowie den Rest, der festgestellt wird von dem, was sie bis zum besagten Zeitpunkt gegeben haben. Er hat es auch betreffs der Artabe Weizen pro eine (Arure) Acker befohlen, die von den Äckern des Gottesopfers eingezogen wurde. Eben(18)so (hat er erlassen) den Wein pro eine (Arure) Acker von den Weinbergen der Gottesopferstiftungen der Götter. Er nahm davon Abstand. Er hat viel Gutes getan für Apis, Mnevis und die anderen Tiere, die in Ägypten heilig sind, mehr als das, was die, die vor ihm waren, getan haben, indem sein Herz jederzeit auf ihre Angelegenheit (gerichtet) war, indem er das gegeben hat, was für ihre großen und reichlichen Bestattungen gewünscht wurde, indem er das gebracht hat, was (19) in ihre Tempel eingesetzt wird, wenn Feste gemacht werden (und) vor ihnen Brandopfer gemacht werden zusammen mit allen anderen Dingen, welche zu tun sich ziemt. Die Ehren, die den Tempeln gebühren, und die anderen Ehren Ägyptens, er hat veranlasst, dass sie in ihrer Art bestehen gemäß dem Gesetz. Er hat Gold, Silber, Getreide und andere Dinge für die Stätte des Apis gegeben. Er hat veranlasst, dass die Arbeit neu vollendet wurde als (20) sehr schöne (19) Arbeit. (20) Er hat veranlasst, dass Tempel, Kapellen (und) Altäre neu für die Götter vollendet werden. Er hat veranlasst, dass andere in ihrer Art sind, indem er in Bezug auf die Götter von wohltätigem Herzen war (und) nach den Ehrungen der Götter verlangte, um sie in seiner Zeit als König in angemessener Weise zu erneuern. Als Lohn dafür haben ihm die Götter die Stärke, die Tapferkeit, den Sieg, das Wohlergehen, (21) die Gesundheit und all die anderen Wohltaten (20) gegeben, (21) indem sein Königsamt unter ihm und seinen Kindern bis in Ewigkeit etabliert ist. Glück auf! Es ist in das Herz der Priester aller Tempel von Ägypten gelangt, (in Bezug auf) die Ehren, die König Ptolemaios, ewiglebend, dem erscheinenden Gott, dessen Güte schön ist, in den Tempeln zustehen, (22) sowie die (Ehren), die den Göttern, die ihren Vater lieben, welche ihn entstehen ließen, zustehen, sowie die (Ehren), die den wohltätigen Göttern, die diejenigen entstehen ließen, die ihn (= Ptolemaios) entstehen ließen, zustehen, sowie die (Ehren), die den Geschwistergöttern, die diejenigen enstehen ließen, die sie (= die wohltätigen Götter) entstehen ließen, zustehen, sowie die (Ehren), die den rettenden Göttern, den Vätern seiner Väter, zustehen, sie (= die Ehren) zu vergrößern. und sie (haben beschlossen), eine Statue des Königs Ptolemaios, ewiglebend, des erscheinenden Gottes, dessen Güte schön ist, aufzustellen, (23) und sie haben sie "Ptolemaios, nḏ-bḳy" genannt, dessen Übersetzung "Ptolemaios, der Ägypten beschützt" ist, und eine Statue des Stadtgottes, indem er ihm das Siegesschwert gibt, in jedem einzelnen Tempel an dem Platz, welcher im Tempel sichtbar ist, indem sie in ägyptischer Arbeit gefertigt sind, und die Priester sollen den Statuen in jedem einzelnen Tempel dreimal täglich dienen, (24) und sie sollen das (rituelle) Gerät vor sie legen, und sie sollen für sie den Rest der Dinge tun, die zu tun sich ziemt, gemäß dem, was sie an den Festen (und) den Prozessionen an den besagten Tagen für die anderen Götter tun, und sie sollen das Götterbild des Königs Ptolemaios, des erscheinenden Gottes, dessen Güte schön ist, (Sohn des) Ptolemaios und der Königin Arsinoe, der Götter, die {den König} <ihren Vater> lieben, und den goldenen Schrein in jedem (25) einzelnen (24) Tempel erscheinen lassen, (25) und sie sollen ihn im Allerheiligsten mit den anderen goldenen Schreinen ruhen lassen. Wenn die großen Feste stattfinden, an welchen sie die Götter erscheinen lassen, sollen sie den Schrein des erscheinenden Gottes, dessen Güte schön ist, mit ihnen erscheinen lassen. Damit man den Schrein heute und den Rest der Zeit, die kommen wird, erkennt, soll man 10 goldene Königsdiademe, indem ein Uräus an (jedem) davon ist, gemäß dem, was (26) sich zu tun ziemt an den goldenen Diademen, auf den Schrein anstelle der Uräen, die auf den übrigen Schreinen sind, geben, und die Doppelkrone soll in der Mitte der Diademe sein. Denn sie (= die Doppelkrone) ist es, mit der der König im Tempel von Memphis erschien, als für ihn das getan wurde, was sich beim Empfang des Herrscheramts zu tun ziemt. Und man soll auf die obere <quadratische> Seite {der Atef-Krone}, die außerhalb der Diademe ist, vor (27) das oben genannte goldene Diadem einen Papyrus und eine Binse (26) setzen, (27) und man soll {den Uräus} <einen Geier> auf einen Korb setzen, indem eine Binse darunter ist, rechts an der Ecke auf dem goldenen Schrein und man soll einen Uräus, indem ein Korb darunter ist, links auf einen Papyrus setzen, dessen Bedeutung "Der König, der Ober- und Unterägypten erleuchtet hat" ist. Da nun der letzte Tag des vierten Monats des Schemu, an dem der (28) Geburtstag des Königs (27) begangen wird, (28) früher als Fest und Prozession in den Tempeln eingerichtet war, und ebenso der siebzehnte Tag des zweiten Monats des {Peret} <Achet> an dem für ihn die Zeremonien des Empfangs des Herrscheramts gemacht werden, - der Beginn der Wohltaten, die allen Menschen wiederfuhren, die Geburt des ewiglebenden Königs und der Empfang des Herrscheramts, den er durchführte - <und man soll> diese Tage, den siebzehnten und den letzten Monatstag, allmonatlich als Fest in allen Tempeln Ägyptens begehen, und man soll (29) Brandopfer und Trankopfer und alle übrigen Dinge, die zu tun sich bei den anderen Festen ziemt, monatlich bei den zwei Festen (28) tun. (29) Das, was als Opfer dargebracht wird, soll an die Menschen, die im Tempel dienen, verteilt werden. Und ein Fest (und) eine Prozession soll begangen werden in den Tempeln und in ganz Ägypten für den König Ptolemaios, ewiglebend, den erscheinenden Gott, dessen Güte schön ist, jährlich am ersten Tag des ersten Monats des Achet für fünf Tage, indem man einen Kranz trägt (30) und Brand- und Trankopfer und die übrigen Dinge tut, die zu tun sich ziemt. Die Priester, die in den Tempeln Ägyptens sind, in jedem Tempel, sie sollen "die Priester des erscheinenden Gottes, dessen Güte schön ist" genannt werden, zusätzlich zu den anderen Priestertiteln. und man soll ihn in allen Urkunden-Registrierungen schreiben, und man soll das Amt des Priesters des erscheinenden Gottes, dessen Güte schön ist, auf ihre Ringe schreiben und es (31) auf sie (30) gravieren, (31) und es soll auch Privatpersonen, die es wünschen, erlaubt sein, einen solchen goldenen Schrein des erscheinenden Gottes, dessen Güte schön ist, der oben genannt ist, erscheinen zu lassen, um ihn an ihren Orten aufzubewahren, und sie sollen die oben beschriebenen Feste und Prozessionen jährlich durchführen, damit bekannt wird, dass die, die in Ägypten sind, den erscheinenden Gott, dessen Güte schön ist, ehren, (32) wie zu tun sich ziemt. und man soll das Dekret auf eine Stele aus hartem Stein schreiben in Hieroglyphen, Demotisch (und) Griechisch, und sie (= die Stele) soll in den Tempeln ersten, zweiten und dritten Ranges neben der Statue des ewiglebenden Königs aufgestellt werden.
Der Name des Königs Ptolemaios ist hier versehentlich mit dem Personen-Determinativ geschrieben worden. Vielleicht war der Schreiber auf seiner Vorlage in der Zeile verrutscht, denn in Z. 4 erscheint ein Privatmann desselben Namens.
Zum Anschluss dieses und der nächsten beiden mit r (=ỉw) eigeleiteten Sätze an (n)-ḏr.ṱ-ḫpr in Z. 5 vgl. Vittmann, Rosettana, in: TLAVittmann, G., Rosettana, in: Thesaurus Linguae Aegyptiae. Berlin-Brandendurgische Akademie der Wissenschaften - Strukturen und Transformationen des Wortschatzes der ägyptischen Sprache. Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz - Demotische Textdatenbank. und Spiegelberg, PriesterdekreteSpiegelberg, W., Der demotische Text der Priesterdekrete von Kanopus und Memphis (Rosettana) (Heidelberg, 1922)., 93 (79).
Das letzte Zeichen der Zeile ist unklar. Während sich u.a. Spiegelberg, PriesterdekreteSpiegelberg, W., Der demotische Text der Priesterdekrete von Kanopus und Memphis (Rosettana) (Heidelberg, 1922)., 43; Quirke / Andrews, Rosetta Stone Quirke, S. / Andrews, C., The Rosetta Stone. Facsimile drawing (London, 1988)., 14 und Vittmann, Rosettana, in: TLAVittmann, G., Rosettana, in: Thesaurus Linguae Aegyptiae. Berlin-Brandendurgische Akademie der Wissenschaften - Strukturen und Transformationen des Wortschatzes der ägyptischen Sprache. Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz - Demotische Textdatenbank. (unter Setzung eines ?) für ntỉ entscheiden und Simpson, Demotic grammarSimpson, R., Demotic grammar in the Ptolemaic Sacerdotal Decrees (Oxford, 1996)., 260 für ỉri̯, wird dies hier im Abgleich mit der zweiten Schreibung des Wortes hꜣ "Zeit" in Z. 20, wo es ebenfalls geschrieben ist, als zum Wort gehörend beurteilt. Es müsste sich dann um eine, mir allerdings so nicht bekannte, Schreibung für die Determinativkombination Weg über Sonne handeln.
In der Lücke ergänzt u.a. Spiegelberg, PriesterdekreteSpiegelberg, W., Der demotische Text der Priesterdekrete von Kanopus und Memphis (Rosettana) (Heidelberg, 1922)., 46; Quirke / Andrews, Rosetta Stone Quirke, S. / Andrews, C., The Rosetta Stone. Facsimile drawing (London, 1988)., 14; Simpson, Demotic grammarSimpson, R., Demotic grammar in the Ptolemaic Sacerdotal Decrees (Oxford, 1996)., 260 mtỉ. Dies ist inhaltlich möglich. Auch die Schriftreste schließen die Ergänzung nicht aus. Allerdings sei darauf hingewiesen, dass der Schreiber bei mtỉ sonst auf 𓂭𓂭𓏭:𓄑 das Determinativ 𓀁 folgen lässt.
Das Zeichen vor pr-ꜥꜣ, erscheint auch in Z. 7 im gleichen Zusammenhang. Wie dort schon erklärt, handelt es sich m.E. um die Determinativkombination Weg über Sonne. Die bislang vorgeschlagenen Lesungen als ntỉ bzw ỉri̯ sind im Abgleich mit dem Rest des Textes nicht möglich.
Wörtlich: Mit dem guten Ereignis. Griechisch: agathêi tychêi.
Zur Lesung "Geier" statt "Uräus" vgl. u.a. Spiegelberg, PriesterdekreteSpiegelberg, W., Der demotische Text der Priesterdekrete von Kanopus und Memphis (Rosettana) (Heidelberg, 1922)., 94 (107) und Vittmann, Rosettana, in: TLAVittmann, G., Rosettana, in: Thesaurus Linguae Aegyptiae. Berlin-Brandendurgische Akademie der Wissenschaften - Strukturen und Transformationen des Wortschatzes der ägyptischen Sprache. Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz - Demotische Textdatenbank. .
Zur Ergänzung des Datums siehe den hieroglyphischen Text.
Die m.W. bislang nicht korrekt gelesene Präposition ḥr ist mit dem Fleisch-determinativ geschrieben. Dieses kommt in derselben Form auch in Z. 1 im Wort ḥꜣt "Herz" und an anderen Stellen im Text vor. Die ungewöhnliche Schreibung der Präposition kommt sonst im Text nicht vor, ist aber belegt; vgl. Johnson, CDDJohnson, J. (ed.), The Demotic Dictionary of the Oriental Institute of the University of Chicago (Chicago, from 2001)., ḥ, 202 (P. Ox Griff 24).
U.a. Spiegelberg, PriesterdekreteSpiegelberg, W., Der demotische Text der Priesterdekrete von Kanopus und Memphis (Rosettana) (Heidelberg, 1922)., 64; Simpson, Demotic grammarSimpson, R., Demotic grammar in the Ptolemaic Sacerdotal Decrees (Oxford, 1996)., 270; Vittmann, Rosettana, in: TLAVittmann, G., Rosettana, in: Thesaurus Linguae Aegyptiae. Berlin-Brandendurgische Akademie der Wissenschaften - Strukturen und Transformationen des Wortschatzes der ägyptischen Sprache. Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz - Demotische Textdatenbank. lesen twtw n pr-ꜥꜣ. Quirke / Andrews, Rosetta Stone Quirke, S. / Andrews, C., The Rosetta Stone. Facsimile drawing (London, 1988)., 15 lesen twtw pꜣ nṯr n pr-ꜥꜣ und übersetzen "the divine image of Pharaoh" Letzteres ist aufgrund des Artikels nicht möglich und auch sonst kann man pꜣ nṯr in der Stelle schlecht unterbringen. Jedoch muss darauf hingewiesen werden, dass in allen anderen Schreibungen im Text das Wort twtw mit dem Mumien-Determinativ endet. Ein zusätzliches Gottes-Determinativ wäre zu akzeptieren, vor allem, da der Schreiber offensichtlich die Zeile füllen wollte und daher einen Grund hatte, zusätzliche Zeichen zu integrieren, wenn möglich (vgl. die Schreibung von ꜥnḫ mit der Determinativgruppe Stoßzahn und Mann mit Hand am Mund, welche er vorher nicht benutzt). Dennoch kann im Wort twtw das Zeichen vor dem vermeintlichen Gottes-Determinativ kaum anders als pꜣ gelesen werden. Da aus inhaltlichen und grammatikalischen Gründen pꜣ nṯr hier nicht passt (zumal nṯr dann kein Determinativ hat) muss vielleicht von einer Verschreibung ausgegangen werden, bei der pꜣ nṯr in das Wort twtw integriert wurde, obwohl es hier nicht intendiert war.
(29/11/2021)
BM EA 24 (Rosetta Stone)
'𓇋𓇋𓆑𓇋𓇋𓆑
𓀀1𓀀
𓀀3𓀀
𓀁𓀁
𓀋1𓀋
𓀎𓀎
𓀎𓏰:𓀀𓏪𓀎𓏰𓀀𓏪
𓀐𓀐
𓀔𓀔
𓀔':𓏥𓀔𓏥
𓀗𓀗
𓀜1𓀜
𓀾𓀾
𓀾1𓀾
𓁐9𓁐
𓁷𓏤𓁷𓏤
𓁷𓏤𓏰:𓏛𓁷𓏤𓏰𓏛
𓁸𓁸
𓁹:𓂋*𓏭𓁹𓂋𓏭
𓁹:𓂋*𓏭𓆑𓁹𓂋𓏭𓆑
𓁹:𓂋*𓏭𓆑1𓁹𓂋𓏭𓆑
𓁻𓁻
𓁻:°𓁻
𓂋𓂋
𓂋1𓂋
𓂋1𓂋:𓏥𓏲𓂋𓂋𓏥𓏲
𓂋1𓂼1𓂋𓂼
𓂋3𓌥𓂋𓌥
𓂋3𓌥𓏲𓏭:𓏛𓂋𓌥𓏲𓏭𓏛
𓂋4𓂋
𓂋:𓂧@𓂋𓂧
𓂋:𓂧@𓂾𓂾𓂋𓂧𓂾𓂾
𓂋:𓂻𓂋𓂻
𓂋:𓈖𓂋𓈖
𓂋:𓈖𓀁𓂋𓈖𓀁
𓂋:𓊃𓂋𓊃
𓂋:𓊪𓂋𓊪
𓂋:𓍿𓀀𓏪𓂋𓍿𓀀𓏪
𓂋:𓏏*𓏰𓂋𓏏𓏰
𓂋:𓏥𓏲𓂋𓏥𓏲
𓂋:𓐍𓂋𓐍
𓂌𓂌
𓂓𓏤2𓂓𓏤
𓂙:𓈖2𓂙𓈖
𓂝𓂝
𓂝:𓂝𓂝𓂝
𓂝:𓂝𓏤𓂝𓂝𓏤
𓂝:𓂻𓂝𓂻
𓂝:𓈖𓂝𓈖
𓂝:𓈖𓏌𓏲1𓂝𓈖𓏌𓏲
𓂝:𓈙𓀞𓂝𓈙𓀞
𓂞'𓏲𓂞𓏲
𓂞:𓏏7𓂞𓏏
𓂧𓂧
𓂧:𓈖1𓏌𓏲1𓂧𓈖𓏌𓏲
𓂧:𓏏*𓏤𓂧𓏏𓏤
𓂭𓂭𓂭𓂭
𓂷:𓂡1𓂷𓂡
𓂸:𓏏𓂸𓏏
𓂸:𓏏𓂭𓂭𓂸