P. BM EA 10242
letter from Harendotes to the general Herianoupis
Memphis
150 BCE
When P. BM EA 10242 (layout in transversa) was purchased by the British Museum in 1837, its provenance was not clear. It soon turned out, however, that the papyrus belonged to a bundle of 6 demotic letters in the possess of the British Museum, which, like P. BM EA 10242, were all addressed to the scribe of General Herianoupis and have to be attributed to an archive of this general.
These letters came into the possession of the British Museum in different ways:
In 1835 the BM acquired three papyri at the auction of Henry Salt's collection at Sotherby's:
- P. BM EA 10406 (Salt 274; TM 43930; BC 160 Oct 2 - 159 Oct 1);
- P. BM EA 10405 (Salt 823; TM 43929; BC 159 Jan 1);
- P. BM EA 10231 (Salt 697; TM 43898; BC 159 Feb 27).
In 1837 the BM purchased the letter discussed here from the traditional London auction house Phillips, Son & Neale. But originally the papyrus in all probability also came from the auction of Henry Salt's collection at Sotherby's 1835 and then passed into the auction house Phillips, Son & Neale:
- P. BM EA 10242 (Phillips 40; TM 43930; BC 159 Jan 20).
Two letters are from the collection of Robert Curzon, 14th Baron Zouche (1810-1873), and were given to the BM by Curzon's daughter Darea in 1917. Since Robert Curzon must have acquired these letters before 1849, it seems certain that these papyri were also originally acquired by Curzon at the above-mentioned auction of Sotherby's in 1835:
- P. BM EA 10786 (TM 46669; BC 160 Oct 13?);
- P. BM EA 10785 (TM 46668; BC 159 Feb 10?).
Although the exact provenance of these 6 papyri is not known, the content of these letters to General Herianoupis makes it evident that not only his archive had to be located in the Sacred Animal Necropolis, North Saqqara, but also that the writers of these letters must have lived at Memphis (cf. in detail: Muhs, in: Honi Soit Qui Mal Y PenseMuhs, B., 'Two Demotic Letters from the Archive of Herianoupis, from the Curzon Collection now in the British Museum', in: Knuf, H. / Leitz, Ch. / Rechlinghausen, D. von (Hgg.), Honi Soit Qui Mal Y Pense. Studien zum pharaonischen, griechisch-römischen und spätantiken Ägypten zu Ehren von Heinz-Josef Thissen (Orientalia Lovniensia Analecta 194; Leuven, 1990), 397-404, Taf. 77-78., 397-400; Martin / Smith, in: Honi Soit Qui Mal Y PenseMartin, C.J. / Smith, H.S., 'Demotic Letters from the Sacred Animal Necropolis, North Saqqara, from the Curzon Collection now in the British Museum', in: Knuf, H. / Leitz, Ch. / Rechlinghausen, D. von (Hgg.), Honi Soit Qui Mal Y Pense. Studien zum pharaonischen, griechisch-römischen und spätantiken Ägypten zu Ehren von Heinz-Josef Thissen (Orientalia Lovniensia Analecta 194; Leuven, 1990), 85-97, Taf. 29-33; Thissen, Serapis 6Thissen H.-J., 'Ein Demotischer Brief aus dem Anubeion', Serapis 6 (1980), 165-170.).
The letter (P. BM EA 10242 BC 159 Jan 20; year 22 Ptolemy VI Philometor) of Harendotes, son of Horos, refers to a request concerning the conditions for the release of his friend Petechonsis. It is addressed to the scribe of General Herianupis, whose archive, as described above, is located in the Sacred Animal Necropolis, North Saqqara. In the letter, Harendotes emphasizes that he has already written to the General several times in this regard, but that he has not yet received any new information for the release of Petechonsis. It is interesting to note that Harendotes not only mentions that he himself would come to "North" to fulfill the conditions for the release of his acquaintance, but that he has also already sent a messenger to the General to the "North" to receive further information in this regard. Furthermore, Harendotes writes in the courteous opening of his letter that he had ask every person coming to "the South" about the wellbeing of General Herianoupis. Through the above mentioned letters from the Curzon Collection (P. BM EA 10786, TM 46669; BC 160 Oct 13?; P. BM EA 10785, TM 46668; BC 159 Feb 10?), which also originate from the archives of Herianoupis, it is obvious that the general was recalled to Alexandria in the years in 160 BC and 159 BC and was not in Memphis at that time. It can therefore be concluded that Petechonsis was not in prison in Memphis but in Alexandria.
Revillout, RevEg 5Revillout, E., 'Les Papiers Administratifs du Sérapúm', Revues Égyptologique 5 (1887), 31-62., 46-47.
Revillout, Papyrus démotiques BMRevillout, E., Papyrus démotiques du British Museum, (Corpus Papyrorum Aegypti 2; Paris, 1888)., 2-3, pl. II.2.
Sethe / Partsch, BürgschaftsrechtSethe, K. / Partsch, J., Demotische Urkunden zum ägyptischen Bürgschaftsrechte vorzüglich der Ptolemäerzeit (Abhandlungen der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Philologisch-Historische Klasse 32; Leipzig, 1920)., Urk. 16, 410-433. Taf. 50-52.
Brinker et alii, Berichtigungsliste ABrinker, den A. / Muhs, B.P. / Vleeming, S.P. (edd.), A Berichtigungsliste of Demotic Documents (Studia Demotica 7.A, B, C; Leuven / Paris / Dudley, MA 2005-2013)., 108.
Vleeming, Berichtigungsliste add. 2Vleeming, S. P., A Berichtigungsliste of Demotic documents in A. D. 2007 (Braunberg, 2008)., 12.
Depauw, Demotic LetterDepauw, M., The Demotic letter. A study of epistolographic scribal traditions against their intra- and intercultural background (Demotische Studien 14; Sommerhausen, 2006)., 29 (further references), 29-30, 116-117, 147-149, 155-157, 165-166, 197-198, 213-220, 222, 226-229, 234, 243-246, 249-250, 267-268, 272-273, 281, 284, 340-341 (proposed new readings: P. BM EA 10242, 8-17).
Vittmann, P. BM EA 10242, in: TLAVittmann, G., P. BM EA 10242, in: Thesaurus Linguae Aegyptiae. Berlin-Brandendurgische Akademie der Wissenschaften - Strukturen und Transformationen des Wortschatzes der ägyptischen Sprache. Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz - Demotische Textdatenbank..
BM: P. BM EA 10242The British Museum Collection online.
wording of letter

|1
𓅃𓅆𓇋𓀁𓂧:𓏏*𓏤𓏤1𓍘1𓀀3
°
𓅃𓅆
𓅯𓄿3
𓈖:𓏏*𓏭1
𓆓:𓂧!


|2
𓐍:𓂋𓀁
𓍴𓈖:𓏏*𓏰1𓋩2
𓇋𓇋𓏲
𓋴𓏏
𓂋:𓍿𓀀𓏪
𓎟:𓏏1
𓈖:𓏏*𓏭1
𓇍1:°𓇋1𓂻
𓂋1
𓇔3:°𓏤𓏰:𓊖3
𓂋1
𓅯𓄿
𓍓1:°𓄿4

|3
𓅯𓄿
𓅓:𓂋1
𓀎:°𓏪
𓅓1𓏲:𓏏𓏤
𓏪
𓂞:𓏏3
𓅠𓏭:𓏛
𓇋𓇋𓏲
𓋴𓏏
𓅓1'𓈖:𓏥𓏤𓅪2
𓍑𓄿4𓄿1𓀐𓏏
𓈖𓇋𓅓𓏭:𓏛
:
𓎡1

|4
𓄂:𓏏*𓏤𓄣𓏤𓄹:𓏭
𓇋𓇋𓏲
𓅠𓏭:𓏛
𓇋𓏲
𓋴𓏏
𓅓1𓂸:𓏏𓏲𓏭:𓏛𓀁
𓅓1𓍱@𓏤𓏛:𓏫:°
𓅓2𓐠𓏤𓏰:𓏛1
𓆣:𓂋𓏲

|5
𓏲:𓏏𓏤𓋴𓏏@
𓈙:𓂝𓇋𓏲'𓏭:𓏛1𓀁
𓆈:𓏥𓇋𓇋𓏲
𓎝𓎛𓏰:𓏛
𓇋𓇋𓏲
𓁹:𓂋*𓏭
𓏪3
𓂋1
𓄡:𓂧𓏤1𓈘:𓈇

|6
𓅯𓄿𓂞𓏲𓐍:𓈖𓇓2𓏲1𓅆1
𓅯𓄿3
𓌢2𓀀3
𓉻1:𓉻:𓂝*𓏛
𓈖:𓏏*𓏭1
𓈖2𓅓1𓏲:𓏏
𓈖:𓏥
𓅓1𓏲:𓏏𓏤
𓏪
𓍃𓅓𓏭:𓏛1

|7
𓉔𓃀*𓏲
𓈖:𓀀°
𓅯𓄿𓏲𓏛:𓏥
𓎝𓎛𓏰:𓏛
𓇋𓏲1
𓇋𓇋𓏲
𓏏:𓃀*𓏲°:𓄑:𓏛1𓀁
𓈖𓇋𓅓𓏭:𓏛
°:𓋴𓏏
𓆓:𓂧

|8
𓇋𓏲𓆑
𓆣:𓂋𓏲
𓂋1
𓃹:𓈖3
𓊏𓏲𓏭:𓏛
𓇋𓀁𓂧:𓏏*𓏤𓏤1𓏤𓏏
𓎼:𓂋𓄿1°𓀁
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓏲𓏭:𓏛1

|9
𓇋𓏲1
𓇋𓇋𓏲
𓂋:𓐍@1:°
𓆣:𓂋𓏲
𓅱𓃀*𓏲1𓀁
𓋴𓏏@
𓁷𓏤𓏰:𓏛
𓅯𓄿3
𓄿1𓏤𓏰:𓇳5

|10
𓇋𓏲
𓏪3
𓏲𓆼𓐍:𓂻𓇋𓏲'𓏭:𓏛1𓀁
𓈖𓇋𓅓𓏭:𓏛
°:𓋴𓏏
𓅓1𓇋𓇋𓏲
𓉔𓃀*𓏲
𓏪
𓈖:𓀀°
𓈖𓇋𓅓𓏭:𓏛
𓋴𓏏

|11
𓆣:𓂋𓏲
𓆑
𓃀:𓈖1𓇋𓏲1
𓇋𓇋𓏲
𓂝:𓈖 𓂝:𓈖°𓀐
𓂋1
𓄡':𓂧𓏤1𓈘:𓈇
𓆷1𓉻:𓂝*𓏛

|12
𓏏:𓄿
𓃹:𓈖2𓏌:𓏏*𓏰𓏏:𓇼:°𓇋𓏲𓇳𓏏
𓏲:𓏏𓏤
𓇋𓇋𓏲
𓂧:𓃀*𓏲𓄑:𓏛1𓀁
𓈖𓇋𓅓𓏭:𓏛
𓋴𓏏
𓇋𓏲𓆑
𓆣:𓂋𓏲

|13
𓃹:𓈖3
𓊏𓏲𓏭:𓏛
𓇋𓀁𓂧:𓏏*𓏤𓏤1𓏤𓏏
𓎼:𓂋𓄿1°𓀁
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓏲𓏭:𓏛1
𓎟:𓏏1
𓅓1𓏲:𓏏𓏤
𓇋𓇋𓏲

|14
𓂋:𓐍@1:°
〈𓆣:𓂋𓏲〉
𓅱𓃀*𓏲1𓀁°
𓏪
𓅯𓄿𓇋𓇋
𓂝:𓈙𓀞𓈖:**𓋴𓆰:𓈖𓏪:°**
𓈖
𓅯𓄿𓂞𓏲𓐍:𓈖𓇓2𓏲1𓅆1
𓈖

|15
𓅯𓄿3
𓎼:𓂋𓇋𓏲𓀾1:°
𓂋1
𓏎:𓈖
𓆑
𓈐:𓂻@1
𓈖
𓅯𓄿3
𓆓:𓂧𓏏𓄑:𓏛1𓉐𓏤𓀐

|16
𓅓1𓇋𓇋𓏲
𓉔𓃀3
𓏪
𓈖:𓀀°
𓈖𓇋𓅓𓏭:𓏛
𓋴𓏏
𓁹:𓂋*𓏭
𓇋𓇋𓏲
𓅯𓄿𓇋𓇋
𓋴𓃀*𓏲𓂧:°𓇋𓇋𓏲𓉐𓏤

|17
𓅓1𓏲:𓏏
𓇋𓇋𓏲
𓂝:𓈖 𓂝:𓈖°𓀐
𓂋1
𓄡':𓂧𓏤1𓈘:𓈇
𓂞'𓏲
𓇋𓇋𓏲
𓇋𓏲1𓂋1𓂼1𓏪

|18
𓄿𓊪1𓍯𓃭𓏤𓊪1𓈖:𓏌*𓏲𓐠𓏤𓏰:𓏛𓌙:𓈉1°
𓅯𓄿3
𓐍:𓏭𓅓'𓅪:°
𓆼1𓃭𓏤𓀔

|19
𓂋1
𓍴𓈖:𓏏*𓏰1𓋩2
𓅯𓄿
𓍓1𓄿4
𓅯𓄿𓂞𓏲𓐍:𓈖𓇓2𓏲1𓅆1
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛
𓋴'𓍯𓈔
𓌡:𓂝*𓏤3
𓂝:𓈎𓏲𓏒:𓏥

|20
𓏏:𓄿
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓏲𓏭:𓏛1𓏏
𓉻1:𓉻:𓂝*𓏛
𓉔𓃀*𓏲
𓈖:𓀀°
𓅯𓄿𓇋𓇋
𓏏:𓈖:𓏥°
𓍓1𓄿4
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛

|21
𓏏:𓄿
𓄡:𓏏*𓏤𓏏
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓏲𓏭:𓏛1𓏏
𓈖:𓏏*𓏭1𓇋𓏲
𓏪3
𓎨𓀁
𓈖𓇋𓅓𓏭:𓏛
𓋴𓏏
𓂧:𓈐
𓆷1𓉻:𓂝*𓏛𓏲:𓏏𓏤

|22
𓈖:𓄿
𓊹𓊹𓊹1𓏤𓅆1𓏫1:°𓏪
𓆎@2𓅓1𓇋𓇋𓏲𓏤𓏰:𓊖3
𓂞:𓏏3
𓅱𓈙:𓂧𓀁
𓏏:𓈖:𓏥°

|23
𓏌:𓈖𓉐𓏤
𓈖:**𓋴𓆰:𓈖𓏪:°**
𓄤𓏲𓏭:𓏛1
𓏞𓍼:𓏤@
𓅡:𓎡3
𓆳𓊗
𓎇
𓏻
𓏏
𓇺:𓏽@
𓆷𓏰𓏰𓇳
𓇳
𓎮𓏺
(1) Ḥr-(n-)ḏr.t<⸗f> (sꜣ) Ḥr pꜣ ntỉ ḏd
□□□□□□...
(2) ḫr šni̯⸗y s rmṯ nb ntỉ ỉyi̯ r rsỉ r pꜣ wḏꜣ
(3) pꜣ ỉmỉ-ra-mšꜥ mtw⸗w ḏi̯.t gm⸗y s mn ḏꜣ.t n.ỉm⸗k
(4) ḥꜣt⸗y gmi̯ ỉw⸗s mtỉ m-šs m-sꜣ-ḫpr
(5) tws šꜥe(.t) ꜥšꜣy wꜣḥ⸗y ỉri̯⸗w r ẖd
(6) (r) Pꜣ-ḏi̯-Ḫnsw pꜣ sn ꜥꜣ ntỉ n.m-tw⸗n mtw⸗w tm
(7) hb n⸗ỉ pꜣy⸗w wꜣḥ ỉw⸗y tbḥ n.ỉm⸗s ḏd
(8) ỉw⸗f-ḫpr r wn šsp-ḏr.t gꜣ md(.t)
(9) ỉw⸗y (r) rḫ ḫpr wbꜣ⸗s ḥr pꜣ ꜣ
(10) ỉw⸗w wḫꜣ n.ỉm⸗s my hb⸗w n⸗ỉ n.ỉm⸗s
(11) ḫpr⸗f bn.ỉw⸗y ꜥnꜥn r ẖd šꜥ-
(12) tꜣ-wnwe.t tw⸗y dbḥ n.ỉm⸗s ỉw⸗f-ḫpr
(13) (r) wn šsp-ḏr.t gꜣ md(.t) nb mtw⸗y
(14) (r) rḫ <ḫpr> wbꜣ⸗w (n) pꜣy⸗ỉ ꜥš-sḥn n Pꜣ-ḏi̯-Ḫnsw n
(15) pꜣ ge r ỉni̯⸗f (r-)bnr n pꜣ ḏdtḥ
(16) my hb⸗w n.ỉm⸗s ỉri̯⸗y pꜣy⸗ỉ sbty
(17) mtw⸗y ꜥnꜥn r ẖd ḏi̯⸗y ⸢ỉw⸣i̯.w
(18) ꜣplwlpns pꜣ h̭m-ẖl
(19) r šn pꜣ wḏꜣ Pꜣ-ḏi̯-Ḫnsw ỉrm sw(n) wꜥ ꜥḳ
(20) tꜣ md.t-ꜥꜣ(.t) hb n⸗ỉ (n) pꜣy⸗tn wḏꜣ ỉrm
(21) tꜣ ẖ.t md.t ntỉ.ỉw⸗w ẖn n.ỉm⸗s dy šꜥ-tw
(22) nꜣ nṯr.w Kmy ḏi̯.t wšt⸗tn
(23) ẖn sḥn-nfr sẖꜣ bꜣk ḥsb.t 22.t ꜣbd-4 ꜣḫ.t sw 21
(1) Harendotes, (Sohn des) Horos, ist es, der spricht:
□□□□□□...
(2) Ich pflege jeden Menschen, der aus dem Süden kommt, zu fragen nach dem Wohlergehen
(3) des Generals und sie lassen mich (generell) wissen, (dass es) kein Schaden an dir gibt.
(4) Mein Herz stellt fest, dass es sehr zufrieden ist. Aber
(5) siehe, viele Briefe habe ich (schon) nach Norden
(6) (in Bezug auf) Petechonsis, den älteren Bruder, der zu uns gehört, geschrieben und sie (die Verantwortlichen) haben
(7) mir ihre Antwort (noch) nicht gesandt, obwohl ich mit den (folgenden) Worten darum gebeten habe:
(8) "Wenn es eine Bürgschaft oder Sache geben sollte,
(9) um die ich (mich) sogleich kümmern können soll,
(10) (oder) die dafür verlangt wird, (so) möge man mir diesbezüglich schreiben,
(11) damit ich nicht zögern werde nach Norden zu kommen!" Bis
(12) jetzt bitte ich (euch) darum: Wenn
(13) es eine Bürgschaft oder irgendeine Sache geben sollte,
(14) um die ich (mich) kümmern können soll (bei) meinem Vorhaben in Bezug auf Petechonsis mit
(15) mit der Absicht, ihn aus der Haft herauszuholen,
(16) so möge man mir diesbezüglich schreiben. Ich habe meine Vorbereitungen getroffen,
(17) und habe (aber bisher noch) gezögert nach Norden zu kommen. Ich habe (deshalb) veranlasst, dass
(18) Apollophanes, der Bursche, (nach Norden) gekommen ist,
(19) um nach dem Wohlergehen des Petechonsis und dem Preis einer (Unterhalts-)Ration zu fragen.
(20) Die Hauptsache ist, mir (über) euer Wohlergehen und
(21) die Art der Bedingungen, die man diesbezüglich dort befiehlt, zu schreiben, bis dass
(22) die Götter Ägyptens gewähren, euch
(23) unter guten Umständen zu begrüßen. Geschrieben (vom) Diener, Jahr 22, 4. Monat des Achet, Tag 21.
TM_pers: 57233; Lüddeckens et alii, Demotisches NamenbuchLüddeckens, E. / Brunsch, W. / Thissen, H.-J. / Vittmann, G. / Zauzich, K.-Th. (Hgg.), Demotisches Namenbuch (Wiesbaden,1980-2000)., 825-827 (bes. 826 Beleg 6), 861. Ḥr-(n-)ḏr.t<⸗f> ist eine mehrfach belegte Schreibvariante des Namens Ḥr-nḏ-ỉt⸗f. Durch einen paläographischen Vergleich mit der in diesem Manuskript vorkommenden Schreiberduktus des Suffix ⸗f, ist es m.A.n. eindeutig, dass hier das finale Suffix ⸗f ausgelassen wurde und das letzte Zeichen das Determinativ des sitzenden Mannes ist. Bereits bei Sethe / Partsch, BürgschaftsrechtSethe, K. / Partsch, J., Demotische Urkunden zum ägyptischen Bürgschaftsrechte vorzüglich der Ptolemäerzeit (Abhandlungen der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Philologisch-Historische Klasse 32; Leipzig, 1920)., 413, §1, wurde Ḥr-(n-)ḏr.t<⸗f> als Schreibvariante des Namens Ḥr-nḏ-ỉt⸗f erkannt, die mehrfach in Memphis belegt ist: Türinschrift, Serapeum, Louvre N 420, V. 8 (151 v.Chr.); Apismütter-Stelen, Mother of Apis Nr. 041.9 und 11 (227 v.Chr., auch mit Auslassung des Suffix ⸗f); O. Hor 21.9 (TM 48988; 199-140 v.Chr.); O. Hor 19.1 (TM 48988; 199-140 v.Chr.); P. BM EA 10231.10 (TM 43898; 27. Feb. 159 v.Chr.).
TM_pers: 57851; Lüddeckens et alii, Demotisches NamenbuchLüddeckens, E. / Brunsch, W. / Thissen, H.-J. / Vittmann, G. / Zauzich, K.-Th. (Hgg.), Demotisches Namenbuch (Wiesbaden,1980-2000)., 786-788.
Zur Eröffnungsformel der Briefe im Typus A pꜣ ntỉ ḏd: Depauw, Demotic LetterDepauw, M., The Demotic letter. A study of epistolographic scribal traditions against their intra- and intercultural background (Demotische Studien 14; Sommerhausen, 2006)., 147-150, 166.
Bezüglich des Layouts, das zwischen der Eröffnungsformel und der höflichen Begrüßungsformel, die oft einen Abstand zwischen den Zeilen aufweist: Depauw, Demotic LetterDepauw, M., The Demotic letter. A study of epistolographic scribal traditions against their intra- and intercultural background (Demotische Studien 14; Sommerhausen, 2006)., 155-156.
Zum Typus der höflichen Begrüßungsformel: Depauw, Demotic LetterDepauw, M., The Demotic letter. A study of epistolographic scribal traditions against their intra- and intercultural background (Demotische Studien 14; Sommerhausen, 2006)., 197-199, 284. Hierzu auch: Thissen, in: Kölner Ägyptische PapyriThissen H.-J. in: Kurth D. / Thissen H.-J. / Weber, M. (Hgg.), Kölner Ägyptische Papyri (Papyrologica Coloniensia 9; Opladen, 1980), 54-108., 67 (P. BM EA 10242, 2-4).
Zu mtw⸗w ḏi̯.t gm⸗y s mn ḏꜣ.t n.ỉm⸗k: die Bedeutung der Wendung mtw⸗w ḏi̯.t gm⸗y, dürfte wohl am Bestem mit „wissen lassen“ (siehe u.a. Lehre des Chascheschonqi, P. BM EA 10508, 1. x+20) wiedergegeben werden. Der Konjunktiv mtw⸗w, nimmt den Aorist, wieder auf, mit dem der Satz beginnt. Hinter gm⸗y findet sich wieder das enklitische Personalpronomen als pleonastische Objekt. Eine andere Interpretation durch Vittmann, P. BM EA 10242, in: TLAVittmann, G., P. BM EA 10242, in: Thesaurus Linguae Aegyptiae. Berlin-Brandendurgische Akademie der Wissenschaften - Strukturen und Transformationen des Wortschatzes der ägyptischen Sprache. Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz - Demotische Textdatenbank.. Zur Wortbedeutung von ḏꜣ.t: Thissen, Serapis 6Thissen H.-J., 'Ein Demotischer Brief aus dem Anubeion', Serapis 6 (1980), 165-170., 167.
Zur ḥꜣt⸗y gmi̯ ỉw⸗s mtỉ m-šs verweise ich auf den ausführlichen Kommentar von Vittmann, P. Carlsberg 22, in: TLAVittmann, G., P. Carlsberg 22, in: Thesaurus Linguae Aegyptiae. Berlin-Brandendurgische Akademie der Wissenschaften - Strukturen und Transformationen des Wortschatzes der ägyptischen Sprache. Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz - Demotische Textdatenbank., zu Zeile 4-5. Ich fasse allerdings diese Passage im P. BM EA 10242 leicht anders auf: Zu Anfang findet sich ein Präsens I (und kein Futur III.) mit determiniertem Subjekts-Nomen (ḥꜣt⸗y) gefolgt von einem Qualitativ (gmi̯ - wesensmäßiger Zustand), dem ein Umstandssatz (ỉw⸗s mtỉ m-šs) folgt, der sich seinerseits auf den Zustand des Herzens des Briefeschreibers bezieht, dessen Herz zufrieden ist, da er gehört hat, dass der General wohlauf ist. Diese Aussage ist noch Teil der höflichen Begrüßungsformel (siehe die Bsp. bei Depauw, Demotic LetterDepauw, M., The Demotic letter. A study of epistolographic scribal traditions against their intra- and intercultural background (Demotische Studien 14; Sommerhausen, 2006)., 198).
Zu Wendungen in Briefen, die auf ein früheres Anschreiben des Absenders verweisen, siehe: Depauw, Demotic LetterDepauw, M., The Demotic letter. A study of epistolographic scribal traditions against their intra- and intercultural background (Demotische Studien 14; Sommerhausen, 2006)., 243-245.
Anticipatory emphasis des Obkejts.
TM_pers: 116592; Lüddeckens et alii, Demotisches NamenbuchLüddeckens, E. / Brunsch, W. / Thissen, H.-J. / Vittmann, G. / Zauzich, K.-Th. (Hgg.), Demotisches Namenbuch (Wiesbaden,1980-2000)., 336-337.
Zu pꜣ sn ꜥꜣ: Vittmann, P. BM EA 10242, in: TLAVittmann, G., P. BM EA 10242, in: Thesaurus Linguae Aegyptiae. Berlin-Brandendurgische Akademie der Wissenschaften - Strukturen und Transformationen des Wortschatzes der ägyptischen Sprache. Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz - Demotische Textdatenbank., folgend, sehe ich hier keine Namensschreibung, sondern einfach eine Benennung Petechonsis als älterer Bruder. Ein Name Pꜣ-sn-ꜥꜣ ist weder bei Lüddeckens et alii, Demotisches NamenbuchLüddeckens, E. / Brunsch, W. / Thissen, H.-J. / Vittmann, G. / Zauzich, K.-Th. (Hgg.), Demotisches Namenbuch (Wiesbaden, 1980-2000)., noch meines Wissens bisher an anderer Stelle belegt. Auch Trismegistos besitzt, außer dem hier aufgeführten Beleg, der in der Datenbank als Person (TM_pers: 116591) und Name (TM_nam: 36299) geführt wird, keinen weiteren Nachweis für diesen Namen. Ob es sich hierbei reell, um den ältere Bruder des Briefeschreibers Harendotes (Z. 1) handelt, der dabei eher das Possessivpronomen pꜣy⸗y aufweisen müsste, oder die Bezeichnung pꜣ sn ꜥꜣ ntỉ n.m-tw⸗n ("der ältere Bruder, der zu uns gehört"), auf eine Gruppe schließen lässt, der Petechonsis als älteres Mitglied angehört (was ich für eher zutreffend halte), muss offen bleiben.Vittmann, G., P. BM EA 10242, in: Thesaurus Linguae Aegyptiae. Berlin-Brandendurgische Akademie der Wissenschaften - Strukturen und Transformationen des Wortschatzes der ägyptischen Sprache. Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz - Demotische Textdatenbank.
Zu Wendungen in Briefen wie mtw⸗w tm hb n⸗ỉ pꜣy⸗w wꜣḥ, die den Vorwurf der Unterlassung in der Korrespondenz ausdrücken, siehe: Depauw, Demotic LetterDepauw, M., The Demotic letter. A study of epistolographic scribal traditions against their intra- and intercultural background (Demotische Studien 14; Sommerhausen, 2006)., 245-248.
Zu ỉw⸗y tbḥ n.ỉm⸗s: Depauw, Demotic LetterDepauw, M., The Demotic letter. A study of epistolographic scribal traditions against their intra- and intercultural background (Demotische Studien 14; Sommerhausen, 2006)., 267-268.
Siehe für Zeile 8-17: Depauw, Demotic LetterDepauw, M., The Demotic letter. A study of epistolographic scribal traditions against their intra- and intercultural background (Demotische Studien 14; Sommerhausen, 2006)., 340-341 (proposed new readings: P. BM EA 10242, 8-17).
Zur inhaltlichen Interpretation der Wendung ḫpr wbꜣ im Sinne von „sich kümmern um, verantwortlich sein für jemanden“ möchte ich auch auf P. Oxf. Griffith 1 6, 2-6 (TM 46941; TLA 1029) verweisen.
Zu ḥr pꜣ ꜣ: als Kompositum „sogleich, auf der Stelle, in diesem Augenblick“, in Erichsen, GlossarErichsen, W., Demotisches Glossar (Kopenhagen, 1954)., 1, (so auch TLA, CDD und DWL) aufgenommen, wobei sich der wohl bisher einzige aufgeführte Beleg auf die vorliegende Stelle bezieht. Ein Lemma tꜣ ꜣ.t findet sich in der Wendung r tꜣ ꜣ.t, mit der Bedeutung „rechtzeitig, zu dem Augenblick“ im Mythos vom Sonnenauge, P. Leiden I 384, II, 30. Wie bereits bei Sethe / Partsch, BürgschaftsrechtSethe, K. / Partsch, J., Demotische Urkunden zum ägyptischen Bürgschaftsrechte vorzüglich der Ptolemäerzeit (Abhandlungen der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Philologisch-Historische Klasse 32; Leipzig, 1920)., Urk. 16, 422, § 35, ausführlich besprochen, ist wohl das maskuline Lemma pꜣ ꜣ auf den ägyptischen Begriff tꜣ ꜣ.t, „Augenblick“ zurückzuführen. Wobei die präpositionale Wendung des Demotischen ḥr pꜣ ꜣ ein Synonym des ägyptischen Adverbs ḥr-ꜥ.wj, „sogleich“, darstellen dürfte.Erichsen, W., Demotisches Glossar (Kopenhagen, 1954).Sethe, K. / Partsch, J., Demotische Urkunden zum ägyptischen Bürgschaftsrechte vorzüglich der Ptolemäerzeit (Abhandlungen der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Philologisch-Historische Klasse 32; Leipzig, 1920).Sethe, K. / Partsch, J., Demotische Urkunden zum ägyptischen Bürgschaftsrechte vorzüglich der Ptolemäerzeit (Abhandlungen der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Philologisch-Historische Klasse 32; Leipzig, 1920).Sethe, K. / Partsch, J., Demotische Urkunden zum ägyptischen Bürgschaftsrechte vorzüglich der Ptolemäerzeit (Abhandlungen der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Philologisch-Historische Klasse 32; Leipzig, 1920).
Zu ỉw⸗w wḫꜣ n.ỉm⸗s: Depauw, Demotic LetterDepauw, M., The Demotic letter. A study of epistolographic scribal traditions against their intra- and intercultural background (Demotische Studien 14; Sommerhausen, 2006)., 268-269.
Für die Brief-Formulierung my hb⸗w n⸗ỉ n.ỉm⸗s, mit der um ein Antwortschreiben mit konkreten Informationen gebeten wird: Depauw, Demotic LetterDepauw, M., The Demotic letter. A study of epistolographic scribal traditions against their intra- and intercultural background (Demotische Studien 14; Sommerhausen, 2006)., 249-250.
Zu bn.ỉw⸗y ꜥnꜥn r ẖd: Depauw, Demotic LetterDepauw, M., The Demotic letter. A study of epistolographic scribal traditions against their intra- and intercultural background (Demotische Studien 14; Sommerhausen, 2006)., 272-273, 281.
Zu tw⸗y dbḥ n.ỉm⸗s: Depauw, Demotic LetterDepauw, M., The Demotic letter. A study of epistolographic scribal traditions against their intra- and intercultural background (Demotische Studien 14; Sommerhausen, 2006)., 267-268.
Zur pꜣy⸗ỉ ꜥš-sḥn: Depauw, Demotic LetterDepauw, M., The Demotic letter. A study of epistolographic scribal traditions against their intra- and intercultural background (Demotische Studien 14; Sommerhausen, 2006)., 234, Anm. 664.
Zu my hb⸗w n.ỉm⸗s: Depauw, Demotic LetterDepauw, M., The Demotic letter. A study of epistolographic scribal traditions against their intra- and intercultural background (Demotische Studien 14; Sommerhausen, 2006)., 218-220, 248-250.
Zum Konjunktiv mtw⸗y: Vittmann, P. BM EA 10242, in: TLAVittmann, G., P. BM EA 10242, in: Thesaurus Linguae Aegyptiae. Berlin-Brandendurgische Akademie der Wissenschaften - Strukturen und Transformationen des Wortschatzes der ägyptischen Sprache. Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz - Demotische Textdatenbank., kommentiert „Man mag den Konjunktiv nicht als simple Fortsetzung eines narrativen sḏm⸗f übertragen, da dies dem üblichen Gebrauch entgegensteht (so aber Depauw, Demotic LetterDepauw, M., The Demotic letter. A study of epistolographic scribal traditions against their intra- and intercultural background (Demotische Studien 14; Sommerhausen, 2006)., 341: "I have made all my preparations and have delayed" etc.“ Er übersetzt diese Stelle „Ich habe mich vorbereitet, sodaß ich zögerte, nach Norden zu kommen (o.ä.)“. Diese Übersetzung scheint mir inhaltlich unlogisch zu sein, da es ja kaum sein kann, dass Harendotes sich vorbereitet hatte und aus diesem Grund zögerte nach Norden zu gehen. Die Sachlage ist doch eher die, dass Harndotes sich bereits vorbereitet hatte, um nach Norden zu gehen, um Petechonsis aus der Haft zu befreien, aber bisher noch nicht dorthin reisen konnte, da ihm wichtige Informationen von offizieller Seite fehlten, obgleich er bereits mehrfach diesbezüglich geschrieben hatte. Daher entsandte er ja auch Apollophanes nach Norden, um sich nach den Bedingungen zur Haftentlassung zu erkundigen. Die Verwendung des Konjunktivs als Fortsetzung eines narrativen sḏm⸗f ist zwar nicht die Regel, aber doch oft, insbesondere in Erzählungen belegt (mehrfach in: P. Rylands Dem.9, z.B. XIV.16; P. Bibl. Nat. 215, Vso a, z.B. 11). Da hier Harnedotes in seinem Schreiben von seinen vergangenen Bemühungen berichtet, kann man mtw m.A.n hier auch, ähnlich wie in Erzählungen, als Fortsetzung eines narrativen sḏm⸗f sehen.
Zu ꜥnꜥn r ẖd: Depauw, Demotic LetterDepauw, M., The Demotic letter. A study of epistolographic scribal traditions against their intra- and intercultural background (Demotische Studien 14; Sommerhausen, 2006)., 272-273, 281.
Siehe zum folgenden ḏi̯⸗y ⸢ỉw⸣i̯.w ꜣplwlpns pꜣ ḫm-ẖl r šn pꜣ wḏꜣ Pꜣ-ḏi̯-Ḫnsw ỉrm sw(n) wꜥ ꜥḳ (Z. 17-19): Depauw, Demotic LetterDepauw, M., The Demotic letter. A study of epistolographic scribal traditions against their intra- and intercultural background (Demotische Studien 14; Sommerhausen, 2006)., 226-227.
TM_pers: 116593; Lüddeckens et alii, Demotisches NamenbuchLüddeckens, E. / Brunsch, W. / Thissen, H.-J. / Vittmann, G. / Zauzich, K.-Th. (Hgg.), Demotisches Namenbuch (Wiesbaden,1980-2000)., 12.
Zur Konstruktion tꜣ md.t-ꜥꜣ(.t) hb n⸗ỉ: Depauw, Demotic LetterDepauw, M., The Demotic letter. A study of epistolographic scribal traditions against their intra- and intercultural background (Demotische Studien 14; Sommerhausen, 2006)., 216-217, 222, 273-274. Hierzu auch: Thissen, in: Kölner Ägyptische PapyriThissen H.-J. in: Kurth D. / Thissen H.-J. / Weber, M. (Hgg.), Kölner Ägyptische Papyri (Papyrologica Coloniensia 9; Opladen, 1980), 54-108., 68 (P. BM EA 10242, 20-21).
Zu tꜣ ẖ.t md.t: anders als Vittmann, P. BM EA 10242, in: TLAVittmann, G., P. BM EA 10242, in: Thesaurus Linguae Aegyptiae. Berlin-Brandendurgische Akademie der Wissenschaften - Strukturen und Transformationen des Wortschatzes der ägyptischen Sprache. Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz - Demotische Textdatenbank., sehe ich hier nicht das Kompositum ẖ.t-md.t, „Sachverhalt“ (bzw. „Verhaltensweise“ – Vittmann nach Sethe), das ausschließlich im Zusammenhang mit der Darstellung bzw. dem Berichten bekannter Umstände oder Geschehnisse verwendet wird. Hier liegt eine konkrete Anfrage vor, welche Bedingungen Harendotes erfüllen muss, damit Petechonsis aus der Haft entlassen wird. Daher betrachte ich die beiden Begriffe tꜣ ẖ.t md.t als Genitiv-Verbindung ihrer ursprünglichen Bedeutungen „Art der Bedingung“.
Zu den höflichen Grüßen an Briefenden im untergeordneten Terminativ (hier Z. 21-23: šꜥ-tw nꜣ nṯr.w Kmy ḏi̯.t wšt⸗tn ẖn sḥn-nfr): Depauw, Demotic LetterDepauw, M., The Demotic letter. A study of epistolographic scribal traditions against their intra- and intercultural background (Demotische Studien 14; Sommerhausen, 2006)., 213-216, bes. 214.
Zur Kurzschreibung bꜣk siehe Brinker et alii, Berichtigungsliste ABrinker A. / Muhs, B.P. / Vleeming, S.P. (edd.), A Berichtigungsliste of Demotic Documents A (Studia Demotica 7.A; Leuven / Paris / Dudley, MA 2005)., 272; Zauzich, Ägyptische Handschriften 2Zauzich, K.-Th., Ägyptische Handschriften Teil 2 (Verzeichnis der Orientalischen Handschriften in Deutschland 19.2; Wiesbaden, 1971)., xvii f. (n. 46); Depauw, Demotic LetterDepauw, M., The Demotic letter. A study of epistolographic scribal traditions against their intra- and intercultural background (Demotische Studien 14; Sommerhausen, 2006)., 165, 228-230.
address

|24 = vso 1
𓂋1
𓂞:𓏏3
𓋴𓏏𓏏
𓅯𓄿3
𓏞𓍼:𓏤
□□□
𓈖
□□□□□□□□□□
𓉔𓃭𓄣𓏤
𓇋1𓈖2:𓊪1𓏲1𓅆1
𓅯𓄿3
𓅓:𓂋1
𓀎𓏪
(24 = vso 1) r ḏi̯.t st (n) pꜣ sẖꜣ □□□ n □□□□□□□□□□ Hri̯-Ỉnp ỉmỉ-rʾ-mšꜥ
(24 = vso 1) Zu übergeben (an) den Schreiber □□□ des □□□□□□□□□□ Herianoupis, des Generals.
Bei der auf der Aussenseite des Briefes aufgezeichneten Adresse, die klein und gedrängt geschrieben wurde, bin ich mir nach einer pläographischen Analyse nicht sicher, dass es sich bei dem Schreiber der Adresse und des Breiftextes um dieselbe Person handelt. Daher habe ich Brieftext (rto) und Adresse (vso) als zwei Beschriftungen aufgenommen.
Zur äußeren Adressierung und dem Layout: Depauw, Demotic LetterDepauw, M., The Demotic letter. A study of epistolographic scribal traditions against their intra- and intercultural background (Demotische Studien 14; Sommerhausen, 2006)., 115-118, 155.
TM_pers: 7820; Lüddeckens et alii, Demotisches NamenbuchLüddeckens, E. / Brunsch, W. / Thissen, H.-J. / Vittmann, G. / Zauzich, K.-Th. (Hgg.), Demotisches Namenbuch (Wiesbaden,1980-2000)., 745-746. Sethe / Partsch, BürgschaftsrechtSethe, K. / Partsch, J., Demotische Urkunden zum ägyptischen Bürgschaftsrechte vorzüglich der Ptolemäerzeit (Abhandlungen der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Philologisch-Historische Klasse 32; Leipzig, 1920)., Urk. 16, 412, lesen hier Ḥr-Bꜣst.t.
(16/10/2020)
P. BM EA 10242
𓂝:𓈖° 𓂝𓈖
°:𓄑:𓏛1𓄑𓏛
°:𓋴𓏏𓋴𓏏
𓀀3𓀀
𓀁𓀁
𓀁°𓀁
𓀎𓀎
𓀎:°𓀎
𓀎:°𓏪𓀎𓏪
𓀎𓏪𓀎𓏪
𓀐𓀐
𓀔𓀔
𓀾1:°𓀾
𓁷𓏤𓁷𓏤
𓁷𓏤𓏰:𓏛𓁷𓏤𓏰𓏛
𓁹:𓂋*𓏭𓁹𓂋𓏭
𓂋1𓂋
𓂋1𓂼1𓂋𓂼
𓂋:𓍿𓀀𓏪𓂋𓍿𓀀𓏪
𓂋:𓐍@1:°𓂋𓐍
𓂝:𓈎𓏲𓏒:𓏥𓂝𓈎𓏲𓏒𓏥
𓂝:𓈖𓂝𓈖
𓂝:𓈖°𓂝𓈖
𓂝:𓈙𓀞𓂝𓈙𓀞
𓂞'𓏲𓂞𓏲
𓂞:𓏏3𓂞𓏏
𓂞𓏲𓂞𓏲
𓂧𓂧
𓂧:°𓂧
𓂧:𓈐𓂧𓈐
𓂧:𓏏*𓏤𓂧𓏏𓏤
𓂸:𓏏𓂸𓏏
𓂻𓂻
𓂼1𓂼
𓃀*𓏲𓃀𓏲
𓃀*𓏲1𓃀𓏲
𓃀3𓃀
𓃀:𓈖1𓃀𓈖
𓃭𓃭
𓃭𓏤𓃭𓏤
𓃹:𓈖2𓃹𓈖
𓃹:𓈖3𓃹𓈖
𓄂:𓏏*𓏤𓄂𓏏𓏤
𓄂:𓏏*𓏤𓄣𓏤𓄂𓏏𓏤𓄣𓏤
𓄑:𓏛1𓄑𓏛
𓄡𓄡
𓄡:𓏏*𓏤𓄡𓏏𓏤
𓄣𓏤𓄣𓏤
𓄤𓄤
𓄤𓏲𓏭:𓏛1𓄤𓏲𓏭𓏛
𓄹:𓏭𓄹𓏭
𓄿𓄿
𓄿1𓄿
𓄿1°𓄿
𓄿4𓄿
𓅃𓅆𓅃𓅆
𓅆1𓅆
𓅓𓅓
𓅓1𓅓
𓅓1𓂸:𓏏𓅓𓂸𓏏
𓅓2𓅓
𓅓2𓐠𓏤𓏰:𓏛1𓅓𓐠𓏤𓏰𓏛
𓅓:𓂋1𓅓𓂋
𓅓𓏭:𓏛1𓅓𓏭𓏛
𓅠𓅠
𓅠𓏭:𓏛𓅠𓏭𓏛
𓅡:𓎡3𓅡𓎡
𓅪2𓅪
𓅪:°𓅪
𓅯𓄿𓅯𓄿
𓅯𓄿3𓅯𓄿
𓅯𓄿𓂞𓏲𓅯𓄿𓂞𓏲
𓅯𓄿𓇋𓇋𓅯𓄿𓇋𓇋
𓅯𓄿𓏲𓏛:𓏥𓅯𓄿𓏲𓏛𓏥
𓅱𓅱
𓅱𓃀*𓏲1𓅱𓃀𓏲
𓆈:𓏥𓆈𓏥
𓆎@2𓆎
𓆎@2𓅓1𓆎𓅓
𓆑𓆑
𓆓:𓂧𓆓𓂧
𓆓:𓂧!𓆓𓂧
𓆣:𓂋𓏲𓆣𓂋𓏲
𓆰:𓈖𓏪:°𓆰𓈖𓏪
𓆳𓊗𓆳𓊗
𓆷1𓆷
𓆷𓏰𓏰𓆷𓏰𓏰
𓆷𓏰𓏰𓇳𓆷𓏰𓏰𓇳
𓆼1𓆼
𓇋1𓇋
𓇋𓀁𓇋𓀁
𓇋𓀁𓂧:𓏏*𓏤𓇋𓀁𓂧𓏏𓏤
𓇋𓀁𓏤𓅓:𓂝𓏛𓇋𓀁𓏤𓅓𓂝𓏛
𓇋𓇋𓇋𓇋
𓇋𓇋𓏲𓇋𓇋𓏲
𓇋𓏲𓇋𓏲
𓇋𓏲1𓇋𓏲
𓇋𓏲𓆑𓇋𓏲𓆑
𓇍1:°𓇋1𓇍𓇋
𓇍1:°𓇋1𓂻𓇍𓇋𓂻
𓇓2𓏲1𓇓𓏲
𓇔3:°𓇔
𓇔3:°𓏤𓏰:𓊖3𓇔𓏤𓏰𓊖
𓇳𓇳
𓇺:𓏽@𓇺𓏽
𓈐:𓂻@1𓈐𓂻
𓈔𓈔
𓈖𓈖
𓈖2𓈖
𓈖:𓀀°𓈖𓀀
𓈖:𓄿𓈖𓄿
𓈖:**𓋴𓆰:𓈖𓏪:°**𓈖𓋴𓆰𓈖𓏪
𓈖:𓏌*𓏲𓈖𓏌𓏲
𓈖:𓏏*𓏭1𓈖𓏏𓏭
𓈖:𓏥𓈖𓏥
𓈖𓇋𓅓𓏭:𓏛𓈖𓇋𓅓𓏭𓏛
𓈙𓈙
𓈙:𓂝𓈙𓂝
𓈙:𓂝𓇋𓏲'𓏭:𓏛1𓈙𓂝𓇋𓏲𓏭𓏛
𓉐𓏤𓉐𓏤
𓉔𓉔
𓉻1𓉻
𓉻1:𓉻:𓂝*𓏛 𓉻 𓉻 𓂝𓏛
𓉻:𓂝*𓏛𓉻𓂝𓏛
𓊏𓊏
𓊏𓏲𓏭:𓏛𓊏𓏲𓏭𓏛
𓊪1𓊪
𓊹𓊹𓊹1𓊹𓊹𓊹
𓋩2𓋩
𓋴𓋴
𓋴𓏏𓋴𓏏
𓋴𓏏@𓋴𓏏
𓌃𓂧:𓏏*𓏰𓌃𓂧𓏏𓏰
𓌙:𓈉1°𓌙𓈉
𓌡:𓂝*𓏤3𓌡𓂝𓏤
𓌢2𓌢
𓌢2𓀀3𓌢𓀀
𓍃𓍃
𓍃𓅓𓏭:𓏛1𓍃𓅓𓏭𓏛
𓍑𓄿4𓍑𓄿
𓍓1𓍓
𓍓1:°𓍓
𓍓1:°𓄿4𓍓𓄿
𓍓1𓄿4𓍓𓄿
𓍘1𓍘
𓍯𓍯
𓍱@𓍱
𓍱@𓏤𓏛:𓏫:°𓍱𓏤𓏛𓏫
𓍴𓈖:𓏏*𓏰1𓍴𓈖𓏏𓏰
𓍴𓈖:𓏏*𓏰1𓋩2𓍴𓈖𓏏𓏰𓋩
𓎇𓎇
𓎝𓎛𓎝𓎛
𓎝𓎛𓏰:𓏛𓎝𓎛𓏰𓏛
𓎟:𓏏1𓎟𓏏
𓎡1𓎡
𓎨𓎨
𓎮𓎮
𓎼:𓂋𓎼𓂋
𓏌:𓈖𓏌𓈖
𓏌:𓈖𓉐𓏤𓏌𓈖𓉐𓏤
𓏌:𓏏*𓏰𓏌𓏏𓏰
𓏎:𓈖𓏎𓈖
𓏏𓏏
𓏏:𓄿𓏏𓄿
𓏏:𓇼:°𓏏𓇼
𓏏:𓈖:𓏥° 𓏏 𓈖 𓏥
𓏞𓍼:𓏤𓏞𓍼𓏤
𓏞𓍼:𓏤@𓏞𓍼𓏤
𓏤𓏤
𓏤1𓏤
𓏤1𓈘:𓈇𓏤𓈘𓈇
𓏤𓏛:𓏫:°𓏤𓏛𓏫
𓏤𓏰:𓇳5𓏤𓏰𓇳
𓏤𓏰:𓊖3𓏤𓏰𓊖
𓏪𓏪
𓏪3𓏪
𓏫1:°𓏫
𓏭:𓏛𓏭𓏛
𓏭:𓏛1𓏭𓏛
𓏰:𓏛𓏰𓏛
𓏲1𓏲
𓏲:𓏏𓏲𓏏
𓏲:𓏏𓏤𓏲𓏏𓏤
𓏲𓆼𓏲𓆼
𓏲𓆼𓐍:𓂻𓏲𓆼𓐍𓂻
𓏲𓏭:𓏛𓏲𓏭𓏛
𓏲𓏭:𓏛1𓏲𓏭𓏛
𓏺𓏺
𓏻𓏻
𓐍:𓂋𓐍𓂋
𓐍:𓂋𓀁𓐍𓂋𓀁
𓐍:𓂻𓐍𓂻
𓐍:𓈖𓐍𓈖
𓐍:𓈖𓇓2𓏲1𓅆1𓐍𓈖𓇓𓏲𓅆
𓐍:𓏭𓐍𓏭
𓐠𓏤𓏰:𓏛𓐠𓏤𓏰𓏛
𓐠𓏤𓏰:𓏛1𓐠𓏤𓏰𓏛
© The Trustees of the British Museum; CC BY-NC-SA 4.0.
P. BM EA 10242
⸗y
"[Suffixpron. 1. sg. c.]"
⸗w
"[Suffixpron. 3. pl. c.]"
⸗f
"[Suffixpron. 3. sg. m.]"
⸗n
"[Suffixpron. 1. pl. c.]"
⸗s
"[Suffixpron. 3. sg. f.]"
⸗k
"[Suffixpron. 2. sg. m.]"
⸗tn
"[Suffixpron. 2. pl. c.]"

"Augenblick, sofort, augenblicklich [< ꜣ.t, im Ausdruck: ḥr pꜣ ꜣ]"
ꜣbd-4
"Monat 4"
ꜣpwlpns
"Apollophanes [PN]"
ꜣḫ.t
"Überschwemmungsjahreszeit, Achet"
ỉyi̯
"kommen; gegen jemanden Anspruch erheben [mit r]"
ỉw
"[Bildungselement des Futur III]"
ỉw; r
"indem, wobei [Umstandskonverter]"
ỉw⸗f
"wenn er [Konditionalkonverter + Suffixpron. 3. sg. m.]"
ỉw⸗f-ḫpr
"wenn (es geschieht, daß)"
ỉwi̯.w
"gekommen sein [Qual.]"
ỉmỉ-rʾ; mr
"Vorsteher"
ỉmỉ-rʾ-mšꜥ
"General"
ỉni̯
"holen"
ỉnp
"Anubis [GN]"
ỉri̯
"tun, machen, mach!"
ỉrm
"und [Präp.]"
ꜥꜣ
"groß [Adjektiv]"
ꜥnꜥn
"zurückweisen, zurückkehren, zögern, behindern"
ꜥš-sḥn
"Vorhaben"
ꜥšꜣy
"zahlreich [Adjektiv]"
ꜥḳ
"Ration"
wꜣḥ
"[Hilfsverb des Perfekts] "
wꜣḥ
"Antwort"
wꜥ
"einer"
wbꜣ
"gegenüber [Präp.]"
wn
"es gibt"
wnwe.t
"Augenblick"
wḫꜣe
"wünschen"
wšd
"anbeten, begrüßen"
wḏꜣ
"Wohlergehen"
bꜣk
"Diener"
bn.ỉw
"[Negation Futur III]"
pꜣ
"der [def. Art. sg. m.]"
pꜣ-di̯-ḫnsw; pꜣ-ḏi̯-ḫnsw
"Petechonsis [PN]"
pꜣy⸗
"[Possessivartikel sg. m.]"
pꜣy⸗ỉ
"mein"
pꜣy⸗w
"ihr"
m-sꜣ
"hinter [Präp.]"
m-sꜣ ḫpr
"aber, jedoch"
m-šs
"sehr [Adverb]"
my
"gib! [Imperativ von ḏi̯.t]"
mn
"es gibt nicht [Negation der Existenz]"
mšꜥ
"Armee"
mtỉ
"zufrieden sein"
mtw
"[Bildungselement des Konjunktivs]"
md; md.t
"Sache"
md.t-ꜥꜣ
"wichtige Angelegenheit, Hauptsache"
n
"zu, für [< n; Dativ]"
n; n.ỉm⸗
"in, wegen [< m] [Präp.]"
n.m-tw
"jemanden gehören [Präp.]"
n⸗ỉ
"für mich"
nꜣ
"die [def. Art. pl. c.]"
nb
"jeder; irgendein"
nfr
"gut [Adjektiv]"
ntỉ; mtw
"[Relativkonverter]"
ntỉ.ỉw
"[Relativkonverter]"
nṯr.w
"Götter"
r
"nach [Präp.]"
r
"um zu [vor Infinitiv]"
r-bnr
"heraus aus [Präp.]"
rmṯ
"Mensch, Mann"
rḫ
"wissen, können, kennen"
rsỉ
"Süden"
hb
"schicken"
hri̯
"zufrieden sein, besänftigt sein"
hri̯-ỉnp
"Herianoupis [PN]"
ḥꜣṱ
"Herz"
ḥn
"befehlen"
ḥr
"Horos [PN]"
ḥr
"auf [Präp.]"
ḥr-(n-)ḏr.t⸗f
"Harendotes [PN]"
ḥsb.t
"Regierungsjahr"
ḫpr
"sein"
ḫpr⸗f
"damit, wenn, es ist geschehen (dass)"
h̭m
"klein [Adjektiv]"
h̭m-ẖl
"Bursche"
ḫr
"[Präfix des Aorists]"
ẖ.t
"Art, Weise"
ẖ.t-md.t
"Sachverhalt, Äußerung, Bericht"
ẖn
"in [Präp.]"
ẖl
"Diener"
ẖdy / ẖd
"Norden"
s
"[enklit. Pron. 3. sg. c.]"
sw
"Preis"
sw
"Monatstag [Datum]"
sw-21; 21
"(Tag) 21"
sbty
"Ausrüstung, Ausstattung"
sn
"Bruder"
sḥn
"Angelegenheit"
sḥn-nfr
"schöner Auftrag, gute Angelegenheit, guter Erfolg "
sẖꜣ
"geschrieben von (wörtl.: im Geschriebenen)"
sẖꜣ
"schreiben"
st
"[enklit. Pron. 3. pl. c.]"
šꜥ
"bis [Präp.]"
šꜥ-tꜣ-wnwe.t
"bis jetzt"
šꜥ-tw
"bis dass [Terminativ]"
šꜥe
"Brief"
šni̯
"fragen"
šsp
"empfangen"
šsp-ḏr.t
"Bürgschaft"
kmy
"Ägypten"
gꜣ
"oder"
ge
"Absicht"
gmi̯
"finden"
tꜣ
"die [def. Artikel sg. f.]"
tw⸗
"[proklit. Pron. / Element des Präsens I, Adverbialsatz, Futur I]"
tws
"siehe [Interjektion]"
tbḥ
"bitten"
tm
"[Negationsverb]"
dỉ
"hier, dort [Adverb]"
ḏꜣ.t
"Fehl, Mangel"
ḏi̯.t; ḏi̯
"geben"
ḏr.t
"Hand"
ḏd
"sagen, sprechen"
ḏd
"dass, das heißt , nämlich [Konjunktion]"
ḏdtḥ
"Haft, Gefangenschaft"
2
"2"
20
"20"
22.t
"22"
© The Trustees of the British Museum; CC BY-NC-SA 4.0.