O. MMA 21.2.123
Steuerquittung
Pathyris
174 BCE
Mit dem Ostrakon quittieren Harsiese, Sohn des Nepherpres, und Teos, Sohn des Petemin, dem Horos, Sohn des Paos, und Psenatumis, Sohn des Hasiese den Erhalt der Erntesteuer (epigraphe) für ein siebtes Regierungsjahr bei den Speichern des Gaus von Pathyris.

Das Ostrakon gehört zur Gruppe der rund ein Dutzend "Thesauroi-Quittungen von Gebelein", welche alle das folgende und jeweils von denselben Leuten unterschriebene Formular aufweisen:

ḥsb.t [ZAHL] ꜣbd-[ZAHL] [JAHRESZEIT] sw-[TAGESDATUM] "Jahr ..., Monat ... der Jahreszeit ..., Tag ..."
nꜣ wḏꜣ.w n pꜣ tš n Pr-Ḥw.t-Ḥr "(bei) den Speichern des Gaues von Pathyris"
ỉni̯ NN ẖr pꜣ šmw n ḥsb.t [ZAHL] "Gebracht hat NN als Erntesteuer des Jahres ..."
[NATURALIE] [ZAHL] r [ZAHL / 2] r [ZAHL] ꜥn "So-und-soviel X, macht (als Hälfte) So-und-soviel, macht (insgesamt) wieder So-und-soviel"
sẖꜣ Ḥr-pꜣ-ꜣs.t sꜣ Nꜣ-nfr-ỉb-Rꜥ "Unterschrieben von Harsiese, Sohn des Nepherpres"
sẖꜣ Ḥr sꜣ Ỉmn-ḥtp(?) [NATURALIE] [ZAHL] "Unterschrieben von Horos, Sohn des Amenothes(?): So-und-soviel X"
sẖꜣ Ḏd-ḥr sꜣ Pꜣ-di̯-Mn [NATURALIE] [ZAHL] "Unterschrieben von Teos, Sohn des Petemin: So-und-soviel X"

Im Einzelnen handelt es sich um folgende Ostraka:
Objekt Datierung quittiert von Steuer Naturalie bezahlt von
O. Zürich 1854
(tm50819)
ḥsb.t 19 ꜣbd-4 pr.t sw-11 Harsiese,
Horos,
Teos
šmw ỉt 6 Pꜣ-šrỉ-Mn sꜣ Pa-nꜣ
Sꜣ-Sbk sꜣ Pꜣ-šrỉ-Mn
O. Turin B 12681
(tm92676)
Jahr 3 Harsiese,
Horos
šmw ? Ḳlwḏ sꜣ Pꜣ-hb
T. Chicago Field Mus. 31639
(tm92674)
Jahr 4 Harsiese,
Teos
šmw ? ?
O. Strasbourg 250
(tm51420)
ḥsb.t 6 ꜣbd-1 šmw sw-12 Harsiese,
Horos,
Teos
šmw ỉt 3 Ỉmn-ḥtp(?) sꜣ Pa-wn
O. Oxford Bodl. 269
(tm51496)
ḥsb.t 6 ꜣbd-2 šmw sw-7 Harsiese,
Horos
šmw ỉt 30 1/3 Pꜣ-wr-tỉw sꜣ Ḥtp-Sbk
+ nꜣy⸗f ỉrỉ.w
O. Kairo JdE 50448
(tm51145)
⸢ḥsb.t 6 ꜣbd-3 šmw sw-11⸣(?) Harsiese šmw ỉt 10 Pa-tꜣ.wỉ sꜣ Pꜣ-di̯-Wsỉr
O. Brooklyn 12768 1403
(tm69558)
ḥsb.t 7 ꜣbd-2 pr.t sw-22 Harsiese,
Horos,
Teos
šmw tgm 1 1/4 Ḥr sꜣ Pa-tꜣ.wỉ
O. BM 29738
(tm51421)
ḥsb.t 7 ꜣbd-2 pr.t sw-22 Harsiese,
Horos,
Teos
šmw tgm 1 1/4 Pꜣ-ỉmỉ-rʾ-ỉḥ sꜣ Pꜣ-hb
O. MMA 21.2.123
(tm44891)
ḥsb.t 7.t ꜣbd-4 šmw sw-26 Harsiese,
Teos
ḥtr(?) ỉrp(?) 6 Ḥr sꜣ Pa-ḥr
Pꜣ-šrỉ-Ỉtm sꜣ Ḥr-pꜣ-ꜣs.t
O. Turin S 12834
(tm92675)
Jahr 9 Harsiese,
Teos
šmw ? NN sꜣ Pꜣ-šrỉ-Mnṱ
O. Zürich 1857
(tm50822)
ḥsb.t 9 ꜣbd-3 šmw sw-6 Harsiese,
Horos,
Teos
ḥtr(?) tkm 2 Pa-tꜣ.wỉ sꜣ Pꜣ-di̯-Wsỉr

Editionen:
• O. Zürich 1854: Wångstedt, Die demotischen Ostraka der Universität Zürich, Uppsala 1965, Nr. 15 • O. Turin B 12681: unpubliziert • T. Chicago Field Museum 31639: unpubliziert • O. Strasbourg 250: Kaplony-Heckel, "Demotische Texte aus Pathyris", in: MDAIK 21 (1966), S. 133-170 Nr. 24 • O. Oxford Bodl. 269: Wångstedt, "Demotische Ostraka aus der Sammlung des Ashmolean Museums in Oxford", in: OrSu 14/15 (1965/6), S. 28 Nr. 8 • O. Kairo JdE 50448: Kaplony-Heckel, "Pathyris: Demotische Kurz-Texte in Cairo", in: Enchoria 19/20 ( 1992/3), S. 54 Nr. • O. Brooklyn 12768 1403: Hughes et al., Catalog of Demotic Texts in the Brooklyn Museum, Chicago 2005, S. 32-33 Nr. 92 • O. BM 29738: Kaplony-Heckel, "Demotische Texte aus Pathyris", in: MDAIK 21 (1966), S. 133-170 Nr. 25 • O. MMA 21.2.123: Kaplony-Heckel, "Demotische Texte aus Pathyris", in: MDAIK 21 (1966), S. 133-170 Nr. 4 • O. Turin S 12834: unpubliziert • O. Zürich 1857: Wångstedt, Die demotischen Ostraka der Universität Zürich, Uppsala 1965, Nr. 18

Die absolute Datierung der Gruppe gelingt anhand von Pap. Heidelberg D 714 + Berlin P 23841 (= tm54059; Kaplony-Heckel, in: StudAeg 14 (1992), S. 326-327), in welchem ein "Gauschreiber des Süd-Distriktes" (sẖꜣ n tš tꜣ šd.t rsỉ) namens Harsiese Sohn des Nepherpres in der Kopie einer Urkunde aus dem Jahr 2 von Kleopatra I und Ptolemaios VI (i.e. 180/179 v.Chr.) genannt ist, sowie unter Beachtung der bei Vandorpe 1997 und 2000 aufgeführten griech. Quittungen. Wenn also das in O. MMA 21.2.123 genannte Regierungsjahr 7 auf die Regierung von Kleopatra I und Ptolemaios VI bezogen wird, datiert das Ostrakon ins Jahr 174 v.Chr.

Im vorliegenden O. MMA 21.2.123 sind vor allem die folgenden Stellen zu beachten:
  • die Jahreszahl (7.t) ist paläographisch nicht identisch zu denselben Jahreszahlen in O. Brooklyn 12768 1403 und O. BM 29738
  • die Jahreszeit (šmw) ist paläographisch identisch mit derjenigen in O. Oxford Bodl. 269 und O. Zürich 1857
  • die Bezeichnung der Steuer ist paläographisch identisch mit derjenigen in O. Zürich 1857 (und statt ḥtr eher šmw oder tnỉ zu lesen)
  • der Umfang der Steuer (6 Einheiten von 2 Personen) ist derselbe wie in O. Zürich 1854 (6 Einheiten Gerste von 2 Personen) und O. Strasbourg 250 (3 Einheiten Gerste von 1 Person)
  • der Gegenstand der Steuer (ỉrp "Wein" (?)) unterscheidet sich von ỉt "Gerste" und tgm "Rizinus" in den anderen Ostraka

Ursula Kaplony-Heckel, "Demotische Texte aus Pathyris", in: MDAIK 21 (1966), S. 133-170 (Nr. 4) • Ursula Kaplony-Heckel, "Niltal und Oasen", in: ZÄS 118 (1991), S. 130 • Ursula Kaplony-Heckel, "Woher kommen die Zeugen? Zu demotischen Aktenkopien von Urkunden aus Gebelein in Cairo, Heidelberg und London", in: StudAeg 14 (1992), S. 333 • Katelijn Vandorpe, "Horos son of Amenothes, scribe at the 'Thesauroi of the Pathyrites'", in: JJP 27 (1997), S. 75-81 • Katelijn Vandorpe, "The Ptolemaic epigraphe or harvest tax (shemu)", in: AfP 46 (2000), S. 204-205 und 229 • Katelijn Vandorpe, "Paying Taxes to the Thesauroi of the Pathyrites in a Century of Rebellion (186-88 BC)", in: L. Mooren (Hg.), Politics, Administration and Society in the Hellenistic and Roman World (2000), S. 405-436 • A. A. den Brinker/ B. P. Muhs/ S. P. Vleeming, A Berichtigungsliste of Demotic Documents, Leuven/Paris/Dudley, MA 2005, S. 651 • www.metmuseum.org/art/collection/search/557645
Text

|1
𓆳𓊗
𓐀:𓏏
𓇺:𓏽
𓈙𓏰𓏰:𓇳1
𓇳𓎮𓐉
𓈖:𓄿
𓍓𓉐𓏤𓏪
𓅯𓄿3
𓏏:𓈙𓏤𓊖
𓉐𓏤
𓉗1𓉐𓅃𓅆𓁗:°𓅆

|2
𓏎:𓈖
𓅃𓅆
𓅬◳𓀀
𓊪:𓏭𓁷1𓄹:𓏭𓀀3°
𓅯𓄿𓀔𓇋2𓍃𓏭:𓏛𓅆
𓅬◳𓀀
𓅃𓅆𓅯𓄿3𓊨2𓏏:𓆇1
𓈖

|3
𓅯𓄿3
𓍸𓏛(?)
𓆳𓊗
𓐀:𓏏
𓇋2𓂋:𓊪𓏊@(?)
𓏿
𓂋1
𓏼1
𓂋1
𓏿
𓂽
𓏞𓍼:𓏤
𓅃𓅆𓅯𓄿3𓊨2𓏏:𓆇1

|4
𓅬◳𓀀
𓈖:𓄿°𓄤𓏭:𓏛𓄣𓏤𓏰:𓇳2𓅆

|5
𓏞𓍼:𓏤
𓆓:𓂧𓁷1𓀀3°
𓅬◳𓀀
𓅯𓄿3𓂞𓏲1
𓋉:𓊾𓅆
⸢𓇋𓂋:𓊪𓏊@(?)⸣
𓏿
(1) ḥꜣ.t-sp 7.t ꜣbd-4 šmw sw 26 nꜣ wḏꜣ.w (n) pꜣ tš (n) pr-Ḥw.t-Ḥr (2) ỉni̯ Ḥr sꜣ Pa-ḥr Pꜣ-šrỉ-Ỉtm sꜣ Ḥr-pꜣ-ꜣs.t n (3) pꜣ tnỉ(?) n ḥsb.t 7.t ỉrp(?) 6 r 3 r 6 ꜥn
sẖꜣ Ḥr-pꜣ-ꜣs.t (4) sꜣ Nꜣ-nfr-ỉb-Rꜥ
(5) sẖꜣ Ḏd-ḥr sꜣ Pꜣ-di̯-Mnw ⸢ỉrp(??)⸣ 6
(1) Regierungsjahr 7, Monat 4 der Schemu-Jahreszeit, Tag 26. Die Speicher des Gaus von Gebelein. (2) Gebracht haben Horos, Sohn des Paos, und Psenatumis, Sohn des Hasiese, für (3) die Steuer(?) des siebten Jahres: 6 Wein(?), macht 3, macht 6 wiederum.
Geschrieben hat Harsiese, Sohn des Nepherpres.
Geschrieben hat Teos, Sohn des Petemin: ⸢Wein(??)⸣ 6.
Zur paläographischen Form vgl. O. Oxford Bodl. 269 und O. Zürich 1857.
Lies wḏꜣ.w "Speicher" statt rꜣ.w "Tore".
Derselbe Ausdruck in derselben Schreibung erscheint auch in O.Zürich 1857, Z. 2 (S. Wångstedt, Die demotischen Ostraka der Universität Zürich, Uppsala 1965, S. 27 Nr. 18), dort mit ausgeschriebenem n. Wångstedt liest ḥtr(?) "Abgabe" und kommentiert: "Die Schreibung des Wortes ist sonderbar, aber keine andere Lesung scheint mir hier zutreffend zu sein." Kaplony-Heckel 1966 liest an der vorliegenden Stelle ebenfalls ḥtr(?)-Abgabe ohne Kommentierung, aber wohl von Wångstedt beeinflusst. Diese Lesung scheint mir paläographisch ausgeschlossen zu sein; lies vielleicht tnỉ "Steuer" oder (vor allem mit Blick auf die übrigen Ostraka der in der Einleitung genannten Gruppe) šmw "Erntesteuer".
Falls die Lesung zutrifft, liegt eine paläographisch sehr ungewöhnliche Schreibung vor. Für die Lesung ist unbedingt auch Zeile 5 zu berücksichtigen, wo derselbe Ausdruck stehen sollte. Die übrigen Ostraka der Gruppe nennen jeweils ỉt "Gerste" oder tgm "Rizinus" als Güter, wobei 6 (Artaben) Gerste von zwei Personen in O. Zürich 1854 und 3 (Artaben) Gerste von einer Person in O. Strasbourg 250 geliefert werden.
Diese Zeile ist in der Edition von Kaplony-Heckel 1966 auf der Abbildung fast gänzlich unsichtbar und im Faksimile nur teilweise vorhanden, in der Umschrift allerdings korrekt angegeben. Kaplony-Heckel 1966 faksimiliert unterhalb dieser Zeile eine weitere 6 und weist in der Umschrift auf Spuren hin (welche man theoretisch als Unterschrift von Horos, Sohn des Amenothes(?) deuten könnte), allerdings ist hiervon auf der aktuellen Abbildung des Ostrakons nichts (mehr) auszumachen.
Diese Zeile ist in der Edition von Kaplony 1966 auf der Abbildung fast gänzlich unsichtbar und im Faksimile nur teilweise vorhanden, in der Umschrift allerdings korrekt angegeben. Kaplony 1966 faksimiliert unterhalb dieser Zeile eine weitere 6 und weist in der Umschrift auf Spuren hin (welche man theoretisch als Unterschrift von Horos, Sohn des Amenothes(?) deuten könnte), allerdings ist hiervon auf der aktuellen Abbildung des Ostrakons nichts (mehr) auszumachen.
(02/12/2019)
O. MMA 21.2.123
𓀀3°𓀀
𓀔𓀔
𓁗:°𓁗
𓁷1𓁷
𓂋1𓂋
𓂋:𓊪𓂋𓊪
𓂞𓏲1𓂞𓏲
𓂽𓂽
𓄣𓏤𓄣𓏤
𓄤𓄤
𓄤𓏭:𓏛𓄤𓏭𓏛
𓄹:𓏭𓄹𓏭
𓅃𓅆𓅃𓅆
𓅆𓅆
𓅬◳𓀀𓀀𓅬
𓅯𓄿𓅯𓄿
𓅯𓄿3𓅯𓄿
𓅯𓄿3𓂞𓏲1𓅯𓄿𓂞𓏲
𓆓:𓂧𓆓𓂧
𓆳𓊗𓆳𓊗
𓇋2𓇋
𓇳𓇳
𓇺:𓏽𓇺𓏽
𓈖𓈖
𓈖:𓄿𓈖𓄿
𓈖:𓄿°𓈖𓄿
𓈙𓏰𓏰:𓇳1𓈙𓏰𓏰𓇳
𓉐𓉐
𓉐𓏤𓉐𓏤
𓉗1𓉗
𓉗1𓉐𓉗𓉐
𓊨2𓊨
𓊨2𓏏:𓆇1𓊨𓏏𓆇
𓊪:𓏭𓊪𓏭
𓋉:𓊾𓋉𓊾
𓍃𓍃
𓍃𓏭:𓏛𓍃𓏭𓏛
𓍓𓍓
𓍸𓏛𓍸𓏛
𓎮𓎮
𓏊@𓏊
𓏎:𓈖𓏎𓈖
𓏏𓏏
𓏏:𓆇1𓏏𓆇
𓏏:𓈙𓏏𓈙
𓏏:𓈙𓏤𓊖𓏏𓈙𓏤𓊖
𓏞𓍼:𓏤𓏞𓍼𓏤
𓏤𓊖𓏤𓊖
𓏪𓏪
𓏭:𓏛𓏭𓏛
𓏰:𓇳2𓏰𓇳
𓏰:𓇳2𓅆𓏰𓇳𓅆
𓏼1𓏼
𓏿𓏿
𓐀𓐀
𓐉𓐉
O. MMA 21.2.123
ꜣbd-4
"Monat 4"
ỉni̯
"bringen, holen"
ỉrp
"Wein"
ꜥn
"erneut, wieder [Adverb]"
wḏꜣ
"Speicher"
pꜣ
"der [def. Art. Sg. m.]"
Pꜣ-šrỉ-Ỉtm
"Psenatumis"
Pꜣ-di̯-Mn
"Peteminis [PN]"
Pa-ḥr
"Paos"
pr
"Haus"
pr-Ḥw.t-Ḥr
"Pathyris (Gebelein) [ON]"
Mn
"Min [GN]"
n
"zu, für [< n; Dativ]"
nꜣ
"die [def. Art. Pl. c.]"
Nꜣ-nfr-ỉb-Rꜥ
"Nepherpres [PN]"
r
"macht (bei Beträgen u.ä.)"
Ḥw.t-Ḥr
"Hathor [GN]"
Ḥr
"Horos [PN]"
Ḥr-pꜣ-ꜣs.t
"Harsiesis [PN]"
ḥsb.t
"Regierungsjahr"
sꜣ
"Sohn"
sw-26
"Tag 26"
sẖꜣ
"schreiben"
šmw
"Schemujahreszeit"
tnỉ
"Steuer, Abgabe, Apomoira"

"Bezirk, Provinz"
Ḏd-ḥr
"Teos [PN]"
3
"3"
6
"6"
7.t
"7"